B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Internet on Air Betrieb läuft trotz Insolvenz ZIMT GmbH Landratsamt Dillingen
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
ZIMT GmbH

Internet on Air Betrieb läuft trotz Insolvenz ZIMT GmbH Landratsamt Dillingen

Symbolbild Insolvenz, Foto: Fotolia

Derzeit läuft das Insolvenzverfahren über das Vermögen der ZIMT GmbH. Gerüchten zufolge soll deswegen der Betrieb von Internet on Air eingestellt werden. Das an diesen Gerüchten Nichts dran sei, machte Landrat Leo Schrell nun deutlich.

Das derzeit laufende Insolvenzverfahren über das Vermögen der ZIMT GmbH hat keinerlei Einfluss auf den Betrieb von Internet on Air. Landrat Leo Schrell, Vorsitzender des ZIMT e.V., dem alleinigen Gesellschafter der ZIMT GmbH, erklärt, dass die Kunden von Internet on Air mit keinen Einschränkungen rechnen müssen. Landrat Leo Schrell tritt damit Gerüchten entgegen, der Betrieb von Internet on Air könnte zum Ende des Monats August wegen des Insolvenzverfahrens eingestellt werden.

Tragfähiges Betriebsmodel gesucht

Trotz des Insolvenzverfahrens der ZIMT GmbH bemüht sich Landrat Leo Schrell derzeit intensiv, für den Weiterbetrieb von Internet on Air ein tragfähiges Betriebsmodell zu entwickeln. Ziel sei, so der Landrat, den Betrieb von Internet on Air so lange uneingeschränkt fortzuführen, bis in Fristingen, Steinheim, Haunsheim, Unterbechingen und Finningen die Breitbandinfrastruktur soweit ausgebaut ist, dass die Kunden von Internet on Air den Anbieter wechseln können, ohne Beeinträchtigungen bei der Internetnutzung hinnehmen zu müssen.

Der Weg in die Insolvenz

Die langjährige Geschäftsführerin der ZIMT GmbH musste Mitte Mai aus gesundheitlichen Gründen aus dem Unternehmen austreten. Danach war die ZIMT GmbH führungslos. Deswegen und wegen der drohenden Überschuldung hatte Landrat Leo Schrell als Vorsitzender des ZIMT e.V. in Abstimmung mit seinem Stellvertreter, Haunsheims Bürgermeister Dieter Ott, und dem Schatzmeister des Vereins, dem Vorstandsvorsitzenden der Kreis- und Stadtsparkasse Dillingen, Thomas Schwarzbauer, beim Amtsgericht Nördlingen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Das Verfahren wurde am 26. Juli 2012 eröffnet.

Eine schlechte Ausgangslage

Die Entwicklung bedauert der Landrat natürlich sehr, auch wenn dieser Schritt für ihn unausweichlich gewesen sei. So mussten Leo Schrell, Dieter Ott und Thomas Schwarzbauer, die erst zum 1. Juli 2011 die Verantwortung für den ZIMT e.V. übernommen haben, nach einer kritischen Bewertung der Situation bei der ZIMT GmbH feststellen, dass neben Internet on Air leider nur wenige Geschäftsfelder vorhanden waren, die dauerhaft eine wirtschaftlich tragfähige Grundlage für den Fortbestand der GmbH garantiert hätten. Gleichzeitig wies der Vorstand darauf hin, dass das Insolvenzverfahren bei der GmbH keine Auswirkungen auf den Bestand des Vereins ZIMT e.V. habe.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel zum gleichen Thema