B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Gropper erneut als TOP 100-Innovator ausgezeichnet
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Drittes Siegel für Molkerei

Gropper erneut als TOP 100-Innovator ausgezeichnet

 Karl Klein, Marie Grober, und TOP 100-Mentor Ranga Yogeshwar. Foto: Molkerei Gropper

Die Molkerei Gropper erhielt zum dritten Mal in Folge das Siegel als TOP 100-Innovator. Damit zeichnet TOP 100 die innovativsten Mittelständler Deutschlands aus.

Karl Klein, Geschäftsführer Produktion und Technik bei Gropper, und Marie Grober, Produktmanagerin der Molkerei, nahmen das Siegel von TOP100-Mentor Ranga Yogeshwar entgegen. Das Thema Innovation macht Gropper dabei nicht nur an seinen Produktkreationen fest. „Auch technische Neuentwicklungen für unser nachhaltiges Energiemanagement oder für die Maschinensteuerung sind wesentlich für unseren Markterfolg“, erläutert der Geschäftsführer, Heinrich Gropper. Entsprechend bereichsübergreifend wird in der Innovationswerkstatt agiert.

Interdisziplinäres Team soll Innovations-Schub geben

„Die seit zwei Jahren bestehende Innovations-Werkstatt ist ein wichtiger Baustein, um neuen und kreativen Ideen Raum zu geben alle Produktkonzepte, die hier entstehen, werden durch bereichsübergreifende Teams konzipiert“, erklärte der Inhaber der Molkerei. Dazu zählen unter anderem die Abteilungen Technik, Marketing, Vertrieb und Produktentwicklung. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit in allen Bereichen soll zudem das Betriebsklima fördern. Viele neue Erzeugnisse von Gropper gelangen dann nach vier bis sechs Monaten in den Handel.

Gropper setzt auf technische Entwicklungen

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Daneben stehen auch technische Neu- und Weiter-Entwicklungen im Fokus der Molkerei. So sorgt unter anderem ein eigenes Energieteam für eine optimale Energienutzung an den Standorten in Bissingen und Stockach. Ein eigenes Blockheizkraftwerk erzeugt bei Gropper einen Großteil des Stroms. Auch die Zusammenarbeit mit Partnern wie dem Zukunftsinstitut soll die Innovationskraft des Unternehmens fördern und neue Impulse für Produkt- und Verpackungs-Lösungen liefern. Dabei setzt Gropper auch auf Augmented Reality (zu Deutsch „Erweiterte Realität“). Dies präsentierte die Molkerei auf dem Messestand der PLMA 2017.

Mehr zur Molkerei Gropper

Als regionale Molkerei 1929 gegründet, entwickelt und produziert der Mittelständler heute zahlreiche Milcherzeugnisse, Direktsäfte und Smoothies für Handelsfirmen in ganz Europa. Seit 1973 befindet sich der Firmensitz in Bissingen. Zum Kerngeschäft des Unternehmens zählt neben der Produktion von Handelsmarken auch das Copacking für Markenartikel-Unternehmen. Die Molkerei wurde außerdem bereits mehrfach mit DLG-Medaillen ausgezeichnet und führt seit kurzem das Label „Für Mehr Tierschutz“.

Artikel zum gleichen Thema