Vernetzung

Gesundheitskonferenz in Dillingen: Das wurde erreicht

In Dillingen die achte Sitzung der Gesundheitskonferenz statt. Zusammenarbeit und Vernetzung standen darin im Fokus. Das ist das Ergebnis

Einmal jährlich findet im Landkreis Dillingen die Gesundheitskonferenz statt. Hier können Vertreter aus Bildung, Wirtschaft und Politik über regionale Ziele beraten. Demnach werden in den Bereichen Prävention, Gesundheitsförderung und medizinische Versorgung Entscheidungen getroffen. Die Teilnehmer der jüngsten Konferenz blicken unter der Leitung von Landrat Leo Schrell gemeinsam auf die Ergebnisse der letzten fünf Jahre zurück. Hierbei wurde auf Dillingen als Gesundheitsregion plus zurückgeblickt.

Umstrukturierung seit 2012

Seit 2012 werden im Landkreis Dillingen wichtige Strukturen im Bereich Gesundheitsvorsorge und -versorgung aufgebaut. Hierfür wurde sich mit regionalen und überregionalen Akteuren vernetzt. Dadurch können Bedarfe ermittelt, Gesundheitsziele formuliert, Arbeitsgruppen gegründet und gemeinsam Maßnahmen für die jeweiligen Zielgruppen entwickelt werden. In den eingerichteten Arbeitskreisen „Schule und Bewegung“, „Ärztliche Versorgung“, dem Netzwerk „Betrieblich unterstützte Kinderbetreuung“ und dem „Dillinger Palliativzirkel“ beteiligen sich verschiedene regionale Akteure. Koordiniert werden diese Aktivitäten von den Geschäftsstellenleiterinnen Carolin Rolle und Eugenie Schweigert. Durch die Zusammenarbeit und Vernetzung der verschiedenen Akteure wurden laut einer Pressemitteilung viele Verbesserungen erreicht.

Verschiedene Projekte 

Der Austausch der verschiedenen Akteure bringt neue Projekte hervor. Bürgermeister Erhard Friegel brachte die Idee für das Ärztehaus in Holzheim mit in die Gemeinde. 2016 organisierte die Gesundheitsregion plus für alle Bürgermeister eine Informationsveranstaltung zum Thema „Gestaltung der wohnortnahen ärztlichen Versorgung“. Zwischen Medizinstudierenden und niedergelassenen Ärzten wurde im „Forum Junge Medizin“ ein Austausch organisiert.

 In Höchstädt brachte ein „Runder Tisch zur hausärztlichen Versorgung in Höchstädt“ ansässige Hausärzte mit der Verwaltungsgemeinschaft zusammen. Im Rahmen dessen würde die Praxis von Dr. Arnhardt ausgebaut und die Stadt Höchstädt sorgte für ausreichend Parkmöglichkeiten. Durch die Aktion „Fit zur Schule- fit beim Lernen!“ wurde die Bewegung auf dem Schulweg gefördert.

Daraus erfolgte der jährliche Aktionstag „Fit zur Schule“ der im Landkreis Dillingen auf die sportliche Bedeutung des Schulwegs hinweist. Die Suchtfachambulanz Dillingen betreut Kinder aus suchtbelasteten Familien. Die gelingt unter der Koordination aus der Gesundheitsregion plus mit einer Förderung durch die AOK Bayern. Die Gesundheitsregion plus unterstützt auch die Fördermaßnahmen zur Hebammenversorgung.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Vernetzung

Gesundheitskonferenz in Dillingen: Das wurde erreicht

In Dillingen die achte Sitzung der Gesundheitskonferenz statt. Zusammenarbeit und Vernetzung standen darin im Fokus. Das ist das Ergebnis

Einmal jährlich findet im Landkreis Dillingen die Gesundheitskonferenz statt. Hier können Vertreter aus Bildung, Wirtschaft und Politik über regionale Ziele beraten. Demnach werden in den Bereichen Prävention, Gesundheitsförderung und medizinische Versorgung Entscheidungen getroffen. Die Teilnehmer der jüngsten Konferenz blicken unter der Leitung von Landrat Leo Schrell gemeinsam auf die Ergebnisse der letzten fünf Jahre zurück. Hierbei wurde auf Dillingen als Gesundheitsregion plus zurückgeblickt.

Umstrukturierung seit 2012

Seit 2012 werden im Landkreis Dillingen wichtige Strukturen im Bereich Gesundheitsvorsorge und -versorgung aufgebaut. Hierfür wurde sich mit regionalen und überregionalen Akteuren vernetzt. Dadurch können Bedarfe ermittelt, Gesundheitsziele formuliert, Arbeitsgruppen gegründet und gemeinsam Maßnahmen für die jeweiligen Zielgruppen entwickelt werden. In den eingerichteten Arbeitskreisen „Schule und Bewegung“, „Ärztliche Versorgung“, dem Netzwerk „Betrieblich unterstützte Kinderbetreuung“ und dem „Dillinger Palliativzirkel“ beteiligen sich verschiedene regionale Akteure. Koordiniert werden diese Aktivitäten von den Geschäftsstellenleiterinnen Carolin Rolle und Eugenie Schweigert. Durch die Zusammenarbeit und Vernetzung der verschiedenen Akteure wurden laut einer Pressemitteilung viele Verbesserungen erreicht.

Verschiedene Projekte 

Der Austausch der verschiedenen Akteure bringt neue Projekte hervor. Bürgermeister Erhard Friegel brachte die Idee für das Ärztehaus in Holzheim mit in die Gemeinde. 2016 organisierte die Gesundheitsregion plus für alle Bürgermeister eine Informationsveranstaltung zum Thema „Gestaltung der wohnortnahen ärztlichen Versorgung“. Zwischen Medizinstudierenden und niedergelassenen Ärzten wurde im „Forum Junge Medizin“ ein Austausch organisiert.

 In Höchstädt brachte ein „Runder Tisch zur hausärztlichen Versorgung in Höchstädt“ ansässige Hausärzte mit der Verwaltungsgemeinschaft zusammen. Im Rahmen dessen würde die Praxis von Dr. Arnhardt ausgebaut und die Stadt Höchstädt sorgte für ausreichend Parkmöglichkeiten. Durch die Aktion „Fit zur Schule- fit beim Lernen!“ wurde die Bewegung auf dem Schulweg gefördert.

Daraus erfolgte der jährliche Aktionstag „Fit zur Schule“ der im Landkreis Dillingen auf die sportliche Bedeutung des Schulwegs hinweist. Die Suchtfachambulanz Dillingen betreut Kinder aus suchtbelasteten Familien. Die gelingt unter der Koordination aus der Gesundheitsregion plus mit einer Förderung durch die AOK Bayern. Die Gesundheitsregion plus unterstützt auch die Fördermaßnahmen zur Hebammenversorgung.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben