B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Energiebericht des Landkreises vorgestellt Landratsamt Dillingen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Dillingen

Energiebericht des Landkreises vorgestellt Landratsamt Dillingen

 Der Landkreis Dillingen konnte sich laut Energiebericht im vergangenen Jahr viel Geld sparen, Quelle: fotolia.de

Im Umweltausschuss wurde der Energiebericht für das Jahr 2011 vorgestellt. Der Landkreis Dillingen konnte demnach seinen Verbrauch an Wärme, Strom und Wasser signifikant reduzieren.

Im Jahr 2007 wurde ein Gebäudeenergiemanagement eingerichtet. Dies bezeichnete Landrat Leo Schrell jetzt als Erfolgsstory „Die Maßnahmen, die wir im Rahmen des Gebäudesanierungskonzeptes nach und nach umgesetzt haben, zeigen Wirkung. Sie zahlen sich in beachtlichen Einsparungen, sowohl in monetärer Hinsicht als auch beim CO2-Ausstoß aus“, betonte der Landrat.

Landkreis Dillingen spart sich viel Geld

Hintergrund für die Freude des Landrats ist der Energiebericht des Jahres 2011, den Alexander Herrle von der Hochbauverwaltung des Landkreises den Mitgliedern des Umweltausschusses im Detail vorstellte. Dieser zeigt, dass der Landkreis den jährlichen Verbrauch an Wärme, Strom und Wasser im Jahr 2011 gegenüber den durchschnittlichen Verbräuchen des Referenzzeitraums (2003 bis 2005) um satte 135.000 Euro senken konnte. Der Verbrauch konnte vor allem im Bereich der Wärmeversorgung gesenkt werden. Hier verbraucht der Landkreis Dillingen 9,28 Prozent weniger. Im Bereich der Stromversorgung konnte der Verbrauch um 3,04 Prozent und bei der Wasserversorgung um 6 Prozent gesenkt werden. Bei den beiden Kreiskliniken beträgt die jährliche Einsparung aufgrund der Umstellung der Wärmeversorgung auf regenerative Energien und durch die Nutzung moderner Technik weitere rund 130.000 €.

Maßnahmen können kurzfristig umgesetzt werden

„Seit 2007 arbeiten wir beständig und erfolgreich an einem energieeffizienten Betrieb unserer Kreiseinrichtungen“, zog der Dillinger Landrat ein positives Fazit des Energieberichts. Vor allem das in sich schlüssige Konzept, das der der kurzfristigen Umsetzung von Maßnahmen mit einer kurzen Amortisationszeit Priorität einräume, hat zu diesem Ergebnis beigetragen.

Modernisierung und Sanierung bringt den gewünschten Eroflg

In den letzten Jahren sind vor allem Verbesserungen bei der Haustechnik realisiert worden. Neben der Umstellung der Heizungsanlagen der Kreiseinrichtungen auf regenerative Energien wurden auch Lüftungs- und Beleuchtungsanlagen modernisiert. Ein weiterer Beitrag zur Senkung des Energieverbrauchs waren die Dämmmaßnahmen an den Gebäuden. Seit 2007 konnten die CO2-Emissionen um insgesamt 35,3 Prozent, also um 1.642 Tonnen gesenkt werden. Das entspricht den Emissionen von 182 Einfamilienhäusern.

Das ist für das nächste Haushaltsjahr geplant

Auch in Zukunft will der Landrat weitere Maßnahmen, die das Konzept des kommunalen Energiemanagements des Landkreises vorsehe, vorantreiben. Im nächsten Haushaltsjahr sollen wieder sinnvolle und energiesparende Investitionen in Angriff genommen werden. Dazu zählen der Einbau einer Wärmerückgewinnungsanlage in der Turnhalle und den Nebengebäuden der Realschule Wertingen, der hydraulische Abgleich der Heizung im Altbau des Albertus-Gymnasiums in Lauingen sowie die Erneuerung der Wasser- und Lüftungstechnik  in der Schwimmhalle Lauingen.