B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Dillingen  / 
Dritter Bauabschnitt am Krankenhaus Wertingen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Dillingen

Dritter Bauabschnitt am Krankenhaus Wertingen

„Der Neubau eines weiteren Bettenhauses sowie der Patientenaufnahme im Rahmen des 3. Bauabschnitts der Generalsanierung des Krankenhauses Wertingen wird der Klinik in ihrer positiven Entwicklung einen weiteren kräftigen Schub geben“, so Landrat Leo Schrell. Vor wenigen Tagen wurde der Bauantrag für die rund 9,67 Millionen Euro teure Baumaßnahme bei der Stadt Wertingen eingereicht. Gleichzeitig wurde der Regierung von Schwaben die Bau- und Ausstattungs-Planung zur Genehmigung vorgelegt.

Bei einem Pressetermin informierte Landrat Leo Schrell gemeinsam mit Wertingens Bürgermeister Willy Lehmeier, dem ärztlichen Direktor Dr. Wolfgang Streifinger, dem stellvertretenden Aufsichtsrats-Vorsitzenden Dr. Johann Popp und dem Vorstand des Fördervereins der Freunde des Krankenhauses Wertingen e.V. über den Planungsstand, die Kostensituation und den vorgesehenen Zeitplan der Realisierung. Danach sei vorgesehen, im Jahr 2012 die Planungen voranzutreiben und im 1. Quartal 2013 mit der Maßnahme zu beginnen. Dabei betonte der Landrat, dass die zeitnahe Realisierung des abschließenden Bauabschnitts nur möglich sei, weil der Ministerrat im Juli 2010 der Aufnahme der Maßnahme in das Jahreskrankenhaus-Bauprogramm 2011 zugestimmt habe. In diesem Zusammenhang dankte Schrell dem Stimmkreisabgeordneten Georg Winter für seinen nachhaltigen und erfolgreichen Einsatz ebenso wie MdL Professor Dr. Georg Barfuß. Mit deren Unterstützung sei es gelungen, so Schrell, die Entscheidungsträger davon zu überzeugen, dass ein zügiger Abschluss der Gesamtsanierung auch aus wirtschaftlichen Gründen notwendig sei. So sei der Abschluss der Gesamtsanierung Voraussetzung für die räumlich sinnvolle Zusammenführung von Stationen und eine Optimierung der betrieblichen Ablaufprozesse.

Kosten mussten neu berechnet werden

Am 19. Januar 2012 hat der Aufsichtsrat der Kreiskliniken Dillingen-Wertingen gGmbH die nun vorliegende Detailplanung einschließlich der Investitionskosten einstimmig genehmigt. Die ursprüngliche Kostenschätzung aus dem Jahr 2008 sah Kosten von rund 7,35 Millionen Euro vor. Nunmehr erfolgte die genaue Kostenermittlung auf der Grundlage der aktuellen Zahlen. Dabei wurden sowohl die seit 2008 eingetretenen Baukosten-Steigerungen, die wegen einer Gesetzesänderung entstehenden höheren Architekten- und Ingenieurhonorare sowie die zusätzlichen energetischen Maßnahmen berücksichtigt, die wegen der zwischenzeitlich in Kraft getretenen Energie-Einsparverordnung (EnEV) ebenso erforderlich sind wie aus wirtschaftlichen und ökologischen Gründen. Zudem waren die aktuellen klinischen Entwicklungen zu berücksichtigen.

Kostensteigerung sei vertretbar

Der stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrates, Dr. Johann Popp, begrüßte die einmütige Entscheidung des Gremiums, zeitnah die Gesamtsanierung des Krankenhauses Wertingen zum Abschluss zu bringen. „Durch eine zeitgemäße Infrastruktur und ein energetisch nach heutigem Standard modernisiertes Haus werden wir den Ansprüchen unserer Patienten nach einer optimalen wohnortnahen Versorgung gerecht“, betonte Dr. Popp. Deshalb sei die dargestellte Kostensteigerung nachvollziehbar und vertretbar. „Das Krankenhaus trägt als zentrale Versorgungs-Einrichtung in Wertingen und im Zusamtal ganz entscheidend zur Lebensqualität für die dort wohnenden Menschen bei“, betonte Bürgermeister Willy Lehmeier.

Bis 2014 wird Wertingen zu einem modernen Krankenhaus

Nach den Planungen wird derzeit von einer Bauzeit von eineinhalb Jahren ausgegangen. „Spätestens Ende des Jahres 2014 verfügt Wertingen dann über ein neues und modern ausgestattetes Krankenhaus und wird sich dadurch noch stärker als bisher im Wettbewerb mit anderen Kliniken behaupten können“, ist Schrell sicher. „Dafür werden nicht nur das hochwertige medizinische Angebot und das motivierte Personal verantwortlich zeichnen, sondern eben auch effiziente Strukturen und Betriebsabläufe mit besten Arbeitsbedingungen“, so der Landrat.