Prämierung und Zuschuss

Zwei Augsburger Startups erhalten Gelder vom Freistaat Bayern

Das Förderprogramm „Start?Zuschuss!“ unterstützt zweimal jährlich technologisch orientierte Startups. Dieses Jahr sind auch zwei Augsburger Unternehmen unter den Ausgezeichneten. Mit welchen Ideen diese erfolgreich sein möchten.

Technologieorientierte Startups können sich zweimal jährlich für das Förderprogramm „Start?Zuschuss!“ bewerben. Eine Expertenjury kürte nun die Gewinner der aktuell siebten Wettbewerbsphase. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger gratuliert den Startups: „Sie packen an, setzen ihre Ideen in die Tat um und wir helfen dabei. Die Gewinner erhalten von uns eine Förderung von bis zu 36.000 Euro für ihre jeweiligen Anlaufkosten.“

Das sind die Sieger aus Augsburg

Gewonnen haben dieses Jahr die Startups Planstack und plus10 aus Augsburg. Aus dem Raum München wurden presize, Aigora, neolexon, WeDaVinci, BlueGo, Pionierkraft und Innospot prämiert. Whammychat aus Nürnberg und InVenture aus Baiern, wurden ebenfalls mit der Förderung für ein Jahr ab Oktober dieses Jahres ausgezeichnet.

Planstack setzt sich zum Ziel, Bemusterungen und Sonderwünsche sowie die Kommunikation in der Baubranche zu digitalisieren und zu vereinfachen. Durch ein eher kleines Team möchten die Gründer digitalisierte und optimierte Konzepte schnell und effektiv umsetzen. Im Interview mit B4B erklären die Planstack-Gründer außerdem, wo die Herausforderungen einer Gründung stehen.

Das zweite Augsburger Startup ist plus10. Die drei Gründer Felix Georg Müller, Thomas Hilzbrich und Pablo Mayer möchten mit einer selbstlernenden Software Unternehmen dabei Unterstützen, komplexe Produktionsabläufe stets gut überwachen zu können. Mit dieser Idee möchten sie in drei Jahren auch außerhalb von Augsburg, bis in Asien aktiv sein. Im Interview mit B4B erklären sie außerdem, welche Eigenschaften Gründer mitbringen sollten.

Neuer Bewerberrekord

An der aktuellen Wettbewerbsphase haben so viele Gründer teilgenommen wie noch nie. „Rund 100 Startups haben sich beworben – ein neuer Rekord. Die steigende Nachfrage zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Diesen Schwung nehmen wir mit in die achte Wettbewerbsrunde. Bayerische Startups haben tolle innovative Ideen. Das unterstützen wir auch weiterhin, “ so Minister Hubert Aiwanger. Die neue Wettbewerbsphase startet am 11. November 2019. Digitale Startups, deren Gründung maximal zwei Jahre zurückliegt, können sich dann wieder mit einem innovativen, besonders zukunftsfähigen Geschäftsmodell bewerben. Die Gewinner erhalten eine Förderung von maximal 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben für einen Zeitraum von zwölf Monaten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Prämierung und Zuschuss

Zwei Augsburger Startups erhalten Gelder vom Freistaat Bayern

Das Förderprogramm „Start?Zuschuss!“ unterstützt zweimal jährlich technologisch orientierte Startups. Dieses Jahr sind auch zwei Augsburger Unternehmen unter den Ausgezeichneten. Mit welchen Ideen diese erfolgreich sein möchten.

Technologieorientierte Startups können sich zweimal jährlich für das Förderprogramm „Start?Zuschuss!“ bewerben. Eine Expertenjury kürte nun die Gewinner der aktuell siebten Wettbewerbsphase. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger gratuliert den Startups: „Sie packen an, setzen ihre Ideen in die Tat um und wir helfen dabei. Die Gewinner erhalten von uns eine Förderung von bis zu 36.000 Euro für ihre jeweiligen Anlaufkosten.“

Das sind die Sieger aus Augsburg

Gewonnen haben dieses Jahr die Startups Planstack und plus10 aus Augsburg. Aus dem Raum München wurden presize, Aigora, neolexon, WeDaVinci, BlueGo, Pionierkraft und Innospot prämiert. Whammychat aus Nürnberg und InVenture aus Baiern, wurden ebenfalls mit der Förderung für ein Jahr ab Oktober dieses Jahres ausgezeichnet.

Planstack setzt sich zum Ziel, Bemusterungen und Sonderwünsche sowie die Kommunikation in der Baubranche zu digitalisieren und zu vereinfachen. Durch ein eher kleines Team möchten die Gründer digitalisierte und optimierte Konzepte schnell und effektiv umsetzen. Im Interview mit B4B erklären die Planstack-Gründer außerdem, wo die Herausforderungen einer Gründung stehen.

Das zweite Augsburger Startup ist plus10. Die drei Gründer Felix Georg Müller, Thomas Hilzbrich und Pablo Mayer möchten mit einer selbstlernenden Software Unternehmen dabei Unterstützen, komplexe Produktionsabläufe stets gut überwachen zu können. Mit dieser Idee möchten sie in drei Jahren auch außerhalb von Augsburg, bis in Asien aktiv sein. Im Interview mit B4B erklären sie außerdem, welche Eigenschaften Gründer mitbringen sollten.

Neuer Bewerberrekord

An der aktuellen Wettbewerbsphase haben so viele Gründer teilgenommen wie noch nie. „Rund 100 Startups haben sich beworben – ein neuer Rekord. Die steigende Nachfrage zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Diesen Schwung nehmen wir mit in die achte Wettbewerbsrunde. Bayerische Startups haben tolle innovative Ideen. Das unterstützen wir auch weiterhin, “ so Minister Hubert Aiwanger. Die neue Wettbewerbsphase startet am 11. November 2019. Digitale Startups, deren Gründung maximal zwei Jahre zurückliegt, können sich dann wieder mit einem innovativen, besonders zukunftsfähigen Geschäftsmodell bewerben. Die Gewinner erhalten eine Förderung von maximal 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben für einen Zeitraum von zwölf Monaten.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben