B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Wie die Universität Augsburg Fachkräfte auf die Industrie 4.0 vorbereiten will
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Projektarbeit

Wie die Universität Augsburg Fachkräfte auf die Industrie 4.0 vorbereiten will

 abc
Die Universitäts-Präsidentin Prof. Dr. Doering-Manteuffel. Foto: Universität Augsburg

Es mangelt in Augsburg nicht nur an Fachkräften, sondern auch an ausreichender Schulung für die Industrie 4.0 im Mittelstand. Wie eine neue Projektgruppe des KI-Produktionsnetzwerk der Universität Augsburg dagegenwirken möchte.

Statt klassisch Anlagen zu bedienen, geht es in der Industrie 4.0. um das Überwachen autonomer Systeme. Immer öfter werden Mitarbeitende künftig zudem mit smarten Anlagen interagieren. Die Projektgruppe „Bildungsprogramm KI in der Produktion“ hat das Ziel, die heutigen und zukünftigen Fachkräfte für das Thema „KI in der Produktion“ zu sensibilisieren und weiterzubilden. Initiiert wurde sie von der Universität Augsburg im Rahmen des KI-Produktionsnetzwerks Augsburg. Unterstützt wird das Vorhaben von der IHK Schwaben sowie der Handwerkskammer für Schwaben.

Nächster Schritt in Augsburgs KI-Offensive?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Mit dem KI-Produktionsnetzwerk Augsburg an der Universität sowie weiteren zentralen Forschungseinrichtungen entwickelt sich die Region beim KI-Einsatz in der Produktion rasant weiter. Deshalb ist es uns als Universität mit langjähriger Erfahrung im Aus- und Weiterbildungsbereich wichtig, neben dem Technologietransfer selbst von Anfang an diejenigen zu unterstützen, die in der Industrie 4.0. arbeiten werden“, erklärt Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel, Präsidentin der Universität Augsburg.

Was ist das übergeordnete Ziel?
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Experten sollen eine immer größere Lücke zwischen aktuell eingesetzten Produktionsanlagen und den sich durch KI auftuenden Möglichkeiten beobachten. „Es ist wichtig, dass die produzierenden Unternehmen im Handwerk ihre Digitalisierungskompetenzen ausbauen. Der Anschluss an eine KI-gestützte Produktion darf nicht verpasst werden und ist für die Wettbewerbsfähigkeit maßgebend“, erläutert Volker Zimmermann, stellvertretender Hauptgeschäftsführer der HWK Schwaben, die Zielsetzung der Projektgruppe.

So soll das Projekt sensibilisieren
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Geplant sind regelmäßige Netzwerktreffen mit KI-Weiterbildungsanbietern der Region sowie die Entwicklung einer gemeinsamen Online-Plattform, um Unternehmen passgenau mit KI-Weiterbildungsformaten zu vernetzen“, resümiert Dr. Marietta Menner, die das Bildungsprogramm des KI-Produktionsnetzwerk Augsburg an der Universität Augsburg verantwortet.

„Gleichzeitig sind in der Region bereits Aus- und Weiterbildungsformate mit entsprechenden Inhalten vorhanden, diese gilt es nun, zu bündeln, um eine durchgängige Sensibilisierung zu ermöglichen und Bildungsketten auszubauen“, ergänzt Dr. Christian A. Fischer, stellvertretender Leiter des Geschäftsbereichs Berufliche Bildung der IHK Schwaben.