B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Wann entfällt die Maskenpflicht in Augsburgs Nahverkehr?
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Lockerung

Wann entfällt die Maskenpflicht in Augsburgs Nahverkehr?

Symboldbild. Am 10. Dezember fällt in Schwaben die Maskenpflicht für den ÖPNV. Foto: Alexander Hauk / alexander-hauk.de / pixeli
Symboldbild. Am 10. Dezember fällt in Schwaben die Maskenpflicht für den ÖPNV. Foto: Alexander Hauk / alexander-hauk.de / pixelio.de

Die bayerische Staatregierung hat das Aus der Maskenpflicht im ÖPNV angekündigt. Ab wann in Augsburg keine Maske mehr getragen werden muss.

Schon in dieser Woche wird die Maskenpflicht im Augsburger Nahverkehr aufgehoben. Ab dem 10. Dezember plant Bayern nämlich als erstes Bundesland überhaupt die Corona-Maßnahme im ÖPNV zu kippen. Folglich wird das Tragen eines Mundschutzes in Bussen und Bahnen ab diesem Zeitpunkt lediglich empfohlen. Das derzeitige Infektionsgeschehen sei so stabil, dass die Bestimmung nicht mehr als angemessen eingeschätzt werde.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Wer hat die Abschaffung vorgeschlagen?

Die menschengefüllten Transportmittel des Nahverkehrs sind einer der letzten Orte, an denen die oft diskutierte Maskenpflicht noch zum Tragen kommt. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sei nun höchstpersönlich für das Masken-Aus im ÖPNV verantwortlich. Sein Gesundheitsminister Klaus Holetschek habe diesen Vorschlag aufgegriffen und anschließend vorangetrieben. Als Vorbild hat sich die bayerische Staatsregierung an dem Nachbarland Österreich orientiert. Nach dem Auslaufen der gesetzlichen Regelung, soll auf die Eigenverantwortung der Bürger gesetzt werden.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Wann fällt die Maskenpflicht im Fernverkehr?

Wer allerdings eine Zugfahrt antritt, muss weiterhin einen Mundschutz aufsetzen. Über das Fortwähren und die Absetzung der Maßnahme bestimmt jedoch der Bund. Das hierfür geltende Infektionsschutzgesetz setzt das verpflichtende Tragen in Zügen bis zum 23. April 2023 voraus. Für Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach erscheint dies auch weiterhin sinnvoll. Zumindest lässt sich dies seiner jüngsten Kritik auf Twitter entnehmen: „Die Kliniken sind voll, noch immer zu viele Corona Tote, dazu andere Atemwegserkrankungen. Den Wunsch einiger Länder, jetzt die Isolation und die Maskenpflicht zu kippen, haben wir abgelehnt.“

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

So argumentiert der Freistaat seine Entscheidung

Holetschek bekräftigt, dass es an der Zeit sei, die Lockerung durchzuführen: „Wir haben die Situation neu beurteilt. Im Kern haben wir nach einem Abwägen dafür und dagegen, eine wie ich finde, richtige sowie verantwortbare Entscheidung getroffen. In Europa gibt es in 23 von 27 Staaten keine Maskenpflicht mehr im ÖPNV. Die Verhältnismäßigkeit dieser Maßnahme ist mit den derzeitigen Zahlen auch in Bayern nicht mehr gegeben.“

Artikel zum gleichen Thema