B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Unternehmer ernennen neue IHK-Regionalparlamente
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
IHK Schwaben

Unternehmer ernennen neue IHK-Regionalparlamente

 Die elf Regionalversammlungen der IHK Schwaben stehen fest - Im Oktober wird die Wahlurne wieder geöfnent, Foto: Fotolia DL

Die Repräsentanten der regionalen Firmen sind gewählt. Nach einer interessanten Wahl stehen die IHK-Regionalparlamente. Die IHK Schwaben will für die nächste Wahl mehrere Neuerungen Einführen. Noch ist der Wahlprozess aber nicht abgeschlossen.

Die Parlamente der elf Regionalversammlungen für die Legislaturperiode 2014 bis 2018 der IHK Schwaben stehen nun fest. Hannelore Leimer, Ehrenpräsidentin der IHK Schwaben, Leonhard Dunstheimer, Ehrenmitglied der Vollversammlung und Peter Saalfrank, Hauptgeschäftsführer der IHK Schwaben, haben den Vorgang als Wahlausschuss begleitet. Obwohl die relative Wahlbeteiligung von 13 Prozent auf 11 Prozent gesunken ist, waren die Verantwortlichen mit dem Ergebnis zufrieden. Die Absolute Zahl der Wähler ist mit rund 12.700 gleich geblieben. „Wir haben es geschafft unsere Stammwähler zu halten. In den letzten Jahren haben wir starke Zuwächse vor allem bei den Kleingewerbetreibenden wie Ein-Mann-Unternehmen und Nebenerwerbstätigen erfahren. Wir gehen davon aus, dass wir viele von ihnen mit der Wahl noch nicht erreichen konnten, weshalb wir in den nächsten Jahren daran arbeiten werden unsere Angebote gerade den kleinen Betrieben zu erschließen“, erläutert Hannelore Leimer.

Das Interesse der Ausbilder war groß

Vor allem bei den Ausbildungsbetrieben ist die Beteiligung an der Wahl deutlich angestiegen. 40 Prozent der rund 5.500 Ausbildungsbetriebe der IHK Schwaben gaben ihre Stimmen ab. Im Jahr 2008 waren es noch 28 Prozent. „Auf dieses Ergebnis sind wir stolz. Zeigt es doch deutlich, dass wir mit der Verstärkung unseres Engagements in allen Bereichen der Berufsausbildung von der operativen Begleitung unserer Betriebe bis hin zur Berufsinformation für Schulabgänger richtig liegen und unsere Unternehmer erreichen. Darauf wollen wir auch in den nächsten Jahren aufsetzen“, betont Hauptgeschäftsführer Peter Saalfrank. Wie schon im Wahljahr 2008 hatte die Betriebsgrößte Einfluss auf die Wahlbereitschaft. Fast die Hälfte aller Betriebe mit mehr als 50 Beschäftigten nahmen an der Wahl teil. Sie repräsentieren knapp 200.000 Arbeitnehmer in Bayerisch Schwaben.

Viele alte Bekannte, aber auch frisches Blut

Viele Unternehmer, die bereits in der letzten Legislaturperiode ihre ehrenamtliche Tätigkeit bei der IHK Schwaben ausgeübt haben, wurden wiedergewählt und bestätigt. „Viele Themen, die in der noch laufenden Legislaturperiode angestoßen worden sind, können so mit dem Know-how erfahrener und bewährter Köpfe auch in der neuen Legislaturperiode weiter voran getrieben werden“, kommentiert Leonhard Dunstheimer. Es wurde aber auch vielen jungen Unternehmen eine Chance gegeben, sich im IHK-Parlament zu beweisen und den Kurs der IHK-Arbeit zu beeinflussen.

Fokus auf kleine und mittlere Unternehmen soll ausgebaut werden

Für die nächste Wahl sind mehrere Neuerungen im Gespräch. Für das Wahljahr 2018 wird sowohl die Einführung eines elektronischen Wahlverfahrens parallel zur Briefwahl als auch eine Änderung des Wahlmodus geprüft. Möglicherweise kann jeder Mitgliedsbetriebe für 2018 wieder jeden Wählen. Bisher war die Wahl für die Betriebe je nach Branchenzugehörigkeit auf bestimmte Wahlgruppen begrenzt. Die IHK will außerdem seine Arbeit an der politischen Positionierung für mittelständische Betriebe weiter ausbauen. In der neuen Wahlperiode sollen beispielsweise innerhalb eines „Zentrums für kleine und mittlere Unternehmen“ spezielle Beratungs- und Fachangebote weiter konkretisiert werden.

Noch werden die Wahlurnen nicht geschlossen

Die Wahlen sind für die elf Regionalversammlungen noch nicht zu Ende. In konstituierenden Sitzungen im Oktober und November werden gemeinsam mit den Regionalversammlungen die 100 Mitglieder der IHK Vollversammlung durch die sogenannten Wahlmännerversammlungen gewählt. Die Vollversammlung wird dann am 16. Januar 2014 Präsident und Präsidium der IHK Schwaben bestimmen. 

Die einzelnen gewählten Mitglieder der Parlamente finden hier, auf der IHK-Internetseite.

Artikel zum gleichen Thema