B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Unternehmen wagen positiven Blick in die Zukunft
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
IHK Schwaben

Unternehmen wagen positiven Blick in die Zukunft

 Insgesamt blickt die mehrheit der Unternehmen im Landkreis positiv in der Zukunft entgegen. Foto: fotolia

Aufgrund der guten Auftragslage wagen immer mehr Unternehmer einen positiven Blick in die Zukunft. Wie IHK-Vizepräsident und Vorsitzender der HK-Regionalversammlung, Ulrich Humbaur erzählt, können viele Firmen ihre gestiegene Nachfrage sogar noch ausbauen.

Die aktuelle gute konjunkturelle Lage trifft auch für den Landkreis Augsburg zu. Dies ergab die repräsentative Konjunkturumfrage für den Landkreis Augsburg im Frühjahr 2012, durchgeführt von der Industrie- und Handelskammer Schwaben. „Fast alle befragten Unternehmen können eine gute Geschäftslage feststellen“, resümiert Ulrich Humbaur, IHK-Vizepräsident und Vorsitzender der HK-Regionalversammlung Augsburg-Land. Das Auftragsvolumen bleibt laut Umfrage auf einem guten Niveau, das viele Firmen auch weiterhin halten oder dank gestiegener Nachfrage sogar noch weiter ausbauen können. 49 Prozent der befragten Unternehmen können ein konstantes Auftragsvolumen vorweisen. Eine Steigerung der Auftragslage in den vergangenen Monaten konnten 37 Prozent feststellen und einen Rückgang nur 14 Prozent der Betriebe.

Positive Voraussicht

Aufgrund der hohen Auftragslage können sich die meisten Unternehmen über eine volle oder befriedigende Kapazitätsauslastung freuen. „Die Wirtschaft im Landkreis Augsburg ist auf Erfolgskurs und erwartet eine stabile Geschäftslage“, stellt der Vorsitzende der IHK-Regionalversammlung Ulrich Humbaur fest. Lediglich eine kleine Minderheit blickt verhalten in die Zukunft und fürchtet aufziehende Gewitterwolken am Konjunkturhimmel. Die Mehrheit der befragten Unternehmen rechnet auch in den nächsten Monaten mit gut gefüllten Auftragsbüchern. „Mehr als jeder vierte Betrieb erwartet sogar eine Steigerung des Auftragsvolumens, wobei die Inlandsnachfrage mehr Dynamik verspricht“, so Humbaur. Die meisten Unternehmen sind mit ihrer aktuellen Kapazitätsauslastung zufrieden und eine Veränderung dieser Situation erwartet angesichts der Auftragsperspektiven nahezu niemand.

Produktinnovation, Kapazitätserweiterung, Umweltschutz

Bezüglich der Investitionslage will die Mehrheit der Unternehmen weiter ihren Kurs halten und plant mit demselben Ausgabevolumen. „Es ist sehr erfreulich, dass ein Teil der Unternehmerschaft plant, in Zukunft noch mehr als bisher zu investieren“, meint der Vorsitzende. „Dabei nehmen Investitionen in Produktinnovationen, Kapazitätserweiterungen und Umweltschutz einen immer höheren Stellenwert bei den Unternehmen ein“, gibt Humbaur die Umfrageergebnisse wieder. Die gute konjunkturelle Lage wirkt sich auf die Personalpolitik der Unternehmen aus. Die große Mehrheit der Firmen will in den nächsten Monaten ihre Beschäftigtenzahl stabil halten. Doch auch eine Steigerung des Personalbedarfs zeichnet sich für einige Betriebe ab. Ein Personalabbau ist für fast kein Unternehmen ein Thema in den nächsten Monaten. „Die meisten Betriebe des Landkreises Augsburg stehen laut Umfrage gut da und blicken weiterhin optimistisch auf die künftige konjunkturelle Entwicklung. Doch die steigenden Energie- und Rohstoffpreise werden die Unternehmen noch vor die eine oder andere Herausforderung stellen“, schätzt der Regionalvorsitzende die Lage ein.