Geodatenamt

Straßennamen für Reese-Areal stehen Geodatenamt

Einfahrt zum Reese Areal; Foto: privat
James W. Reese, der Namenspatron der einstigen Reese-Kaserne, wird mit der „Reeseallee“ verewigt, Foto: privat
Stadtplan-Ausschnitt, Foto: Geodatenamt der Stadt Augsburg

Auf dem Areal der ehemaligen Reese-Kaserne entstehen neue Wohnungen, Häuser und Firmenimmobilien. Es wird auch schon fleißig gebaut. Der Stadtrat hat jetzt deb sieben künftigen Straßen im westlichen Bereich des Bebauungsplans Namen gegeben. Von Frauen über Künstler bis hin zu einem US-Soldat ist alles dabei.

Das Areal der ehemaligen Reese-Kaserne wird neu bebaut. Hier entsteht ein neues Wohn- und Gewerbegebiet mit neuen Straßen. Der Stadtrat hat in seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause die sieben künftigen Straßen im westlichen Bereich des Bebauungsplanes einstimmig benannt.

Frauen, Künstler und Soldaten

Der Namenspatron der Kaserne James W. Reese darf bei der Vergabe der Straßennamen natürlich nicht fehlen. Die Nord-Süd-Erschließung wird künftig als „Reeseallee“ bezeichnet und erinnert an James W. Reese. Er ist im Zweiten Weltkrieg gefalle und war Namenspatron der Kaserne und Gefreiter der 1. US-Infanteriedivision. Drei andere Straßennamen würdigen Augsburger Frauen-Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Es sind die Puppenkisten-Gründerin Rose Oehmichen (1901 bis 1985), die sozial engagierte Leni Hirsch (1920 bis 1992) und die Kinderbuchautorin Annegert Fuchshuber (1940 bis 1998). Für diese Auswahl sorgte der Frauengeschichtskreis. Weitere drei Straßen verewigen Künstler aus Kriegshaber und Oberhausen, nämlich den Bildhauer Sepp Mastaller (1915 bis 2004) sowie die Kunstmaler Karl Radinger (1912 bis 1966) und Emil Esche (1896 bis 1948). Insbesondere die Kriegshaber Stadträtin Uschi Reiner von der CSM-Fraktion und Eberhard Delles aus Neusäß hatten sich für diese lokalen Künstler stark gemacht.

Weitere Straßennamen folgen

Im östlichen Bereich des Bebauungsplanes, wo sich auch der Kulturpark West befindet, erfolgen die Straßenbenennungen erst, wenn die derzeitige Nutzung aufgegeben worden ist. Mehrere evangelische Persönlichkeiten sind bereits vorgeschlagen. Der Straßenname „Am Exerzierplatz“, der im Jahr 1996 für die Reese-Kaserne vorläufig beschlossen wurde, wird jedoch erhalten bleiben.

Aktueller Stadtplan mit den neuen Straßen: www.stadtplan.augsburg.de/mapsight/extern?type=objekt&id=20120726_1

Bebauungsplan Nr. 228 ("Reese Kaserne"): http://www.augsburg.de/fileadmin/www/dat/06st/splan_o/Projekte/Reese/pdf/0320.01.1.228_PZ_A4.pdf

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben