B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Stadtwerke Augsburg versorgen Sailer-Areal mit Fernwärme
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Erstes Projekt dieser Art

Stadtwerke Augsburg versorgen Sailer-Areal mit Fernwärme

 Die Stadtwerke Augsburg Geschäftsstelle am Hohen Weg. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Wohnungen der Stadt Neusäß werden bald mit Fernwärme der Stadtwerke Augsburg (swa) beheizt. Einen enstprechenden Vertrag schlossen die Partner nun zum Jahreswechsel. Damit wurde das erste Fernwärme-Projekt in Neusäß verabschiedet. Es ist gleichzeitig auch das erste, mit dem die swa Fernwärme in die Region liefern.

Der Gestattungsvertrag Wärme ermöglicht den Stadtwerken die nötigen Leitungen zu bauen und öffentliche Verkehrswege zu nutzen. Zunächst wird das Baugroßprojekt Sailer-Areal in Alt-Neusäß von den swa mit Fernwärme erschlossen. Dort werden derzeit 280 Wohneinheiten geplant. Die Fernwärmeversorgung kann zudem erweitert werden, wenn das angrenzende Schuster-Areal erschlossen ist.

Fernwärme voraussichtlich schon ab Sommer in Neusäß verfügbar

Baubeginn für die Fernwärmeleitung ist voraussichtlich Anfang März 2018. Dazu wird ein Abzweig von der Fernwärmeleitung die das Zentralklinikum Augsburg versorgt in das Sailer-Areal gebaut. In einem Gebäude am Nordost-Ende des Baugebietes entsteht in einem Kellerraum eine zentrale Übergabestelle. Dort wird die Fernwärme zur Nahwärme. Über dieses Netz wird schließlich jedes der 14 Gebäude in dem Baugebiet versorgt. Bereits im Frühsommer soll die Fernwärme verfügbar sein und die ersten Gebäude können ihre Heizungen zur Gebäudetrocknung in Betrieb nehmen. Partner der Erschließung sind neben den Stadtwerken auch BayWo-Bau und tfm.

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Vor Ort ist nun für eine Vielzahl von Menschen ökologisches Heizen möglich“, freut sich Erster Bürgermeister Richard Greiner. „Unsere Fernwärme stammt zu 50 Prozent aus regenerativer Energie sowie aus unseren hocheffizienten Blockheizkraftwerken“, unterstrich swa-Geschäftsführer Alfred Müllner zum Vertragsabschluss. Die zentrale Erzeugung von Wärme und gleichzeitig Strom helfe Energie optimal auszunutzen und den CO2-Ausstoß in der Region zu verringern.

Stadtwerke Augsburg treiben Glasfaser-Ausbau in der Region voran

Neben den Fern- und Nahwärmeleitungen wird von den swa auch ein Glasfasernetz aufgebaut. So werden die Gebäude des Sailer-Areals wie auch die auf dem Weg liegende Gebäude mit einem hoch leistungsfähigen Lichtwellenleiter-Anschluss ausgestattet. Die Zuleitung zum Baugebiet ermöglicht eine Erweiterung und damit die Versorgung weiterer Baugebiete und Einzelgebäude in Neusäß. Gebäude an der Parkstraße oder östlich der Hauptstraße gelegene öffentliche und private Gebäude könnten angeschlossen werden. Insgesamt investieren die swa rund eine Million Euro in das Projekt.

Artikel zum gleichen Thema