B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Stadtsparkasse präsentiert Zukunftsforscher Stadtsparkasse Augsburg
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Stadtsparkasse Augsburg

Stadtsparkasse präsentiert Zukunftsforscher Stadtsparkasse Augsburg

 Dr. Walter Eschle, Matthias Horx, Cornelia Kollmer, Dr. Kurt Gribl, Foto: Stadtsparkasse Augsburg

Am 23. Oktober stand die Stadtsparkasse ganz im Zeichen der Zukunft. Rund 400 Gäste folgten der Einladung der Stadtsparkasse Augsburg und gingen gemeinsam mit dem Trend- und Zukunftsforscher Matthias Horx auf Zeitreise. Zurück in der Gegenwart waren die Gäste begeistert.

Bevor es aber auf Zeitreise ging, begrüßte Dr. Walter Eschle, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse Augsburg die Gäste mit einem Zitat von Matthias Horx: „Die Zukunft hält sich nicht an Jahreszahlen“. Globalisierung, digitale Vernetzung, Individualisierung, Feminisierung, Alterung, neue Arbeitsformen, die neue Rolle der Frau sowie die Bildungsentwicklung der vergangenen Jahre, das waren die Überschriften seines Vortrags. „Retro“, das ist auf der soziokulturellen Ebene der stärkste Trend, erläuterte Matthias Horx. Es dreht sich alles um die Idealisierung der Vergangenheit:, die Gedanken, die Musik und die Mode. Angeblich war die Vergangenheit besser als die Gegenwart, getreu dem Satz „Früher war alles besser“. Nicht so hoch im Kurs stehen hierbei die Zukunft und das Nach-Vorne Schauen.

Die Welt funktioniert in Reaktion und Gegenreaktion

Horx sieht die Entwicklung von einem amerikanischen in ein asiatisches Zeitalter. Die asiatische Kultur ist im Vormarsch: In den Glaubensformen, in der Küche, in der ganzheitlichen Denkweise. Und genau in dieser Veränderung sieht der Zukunftsforscher Potential für eine neue Entwicklung. „Die Welt funktioniert in Reaktion und Gegenreaktion. In den meisten Fällen bringen Krisen die Gesellschaft voran. Bei Knappheit von Ressourcen finden die Menschen neue Wege, um diese zu kompensieren. Erfindungskraft steuert hier über Knappheit.“ Matthias Horx sieht die Megatrends „Stadt und New Urbanism“, Frauen, Individualisierung und Urban Livestyles als zusammenhängend und ubiquitär.

Ein Leben ändert sich etwa nach sieben Jahren

Etwa alle sieben Jahre verändern verschiedenste Lebensphasen und Lebenskrisen unser Leben. Die Architektur verändert sich genauso, wie sich die Lebensphasen verändern. Horx selbst gewährte dem Publikum einen spannenden Einblick in sein „future evolution house". Seine Antwort auf die Bedürfnisse: Ein veränderter Grundriss und die Einteilung seines Hauses in Boxen kategorisiert: „Work“, „Friends“, „Lounge“ und „Love“. Eine Fassade mit integrierten Solarpaneelen liefert notwendige Energie. Die geladenen Gäste waren beeindruckt von den Erkenntnissen wie neue Technologien, Energien und Lebensweisen unsere zukünftige Welt verändern. Für die anschließenden Gespräche lieferte der Vortrag genügend Gesprächsstoff.

Artikel zum gleichen Thema