New Work durch Synergie

SGL Carbon aus Meitingen entwirft Räume für agiles Arbeiten

In Zusammenarbeit mit Studierenden der Hochschule Augsburg gelang es Mitarbeitern der SGL Carbon in einem „Hackathon“, Konzepte für agile Arbeitsräume zu entwickeln. Vor allem flexible Lösungen wurden hier gesucht.

„Als SGL Carbon unterstützen wir unsere Kunden, Lösungen für die großen Zukunftsthemen Mobilität, Energie und Digitalisierung zu finden. Dabei spielen Schnelligkeit und Entrepreneurship eine immer entscheidendere Rolle. Hier setzen wir als Unternehmen verstärkt auf agiles Arbeiten. Kleine und selbstorganisierte Teams arbeiten gemeinsam mit Kunden an einem klaren Ziel, und das auch immer öfter standortübergreifend. Dafür braucht es auch neue Raumkonzepte jenseits der klassischen Besprechungs- und Büroräume“, so Christian Meyer, der das Thema Digitalisierung bei der SGL Carbon verantwortet.

Neue Raumkonzepte durch interdisziplinäre Veranstaltung

Das Unternehmen mit Standort in Meitingen rief deshalb den „Hackathon“ ins Leben. Ein Projekt, bei dem Mitarbeiter der SGL Carbon mit Studierenden der Hochschule Augsburg zusammenarbeiteten. Ziel der Veranstaltung war das Entwerfen von Konzepten zur Gestaltung agiler Arbeitsflächen. Als Teilbereich der New-Work Philosophie fokussiert das agile Arbeiten vor allem die innerbetriebliche Freiheit. Das Ablösen von starren Führungsmethoden fand sich nach dem Wochenende in mehreren, umsetzungsreifen Konzepten verwirklicht. 

„Zusammenarbeit bringt Studierenden unschätzbare Erfahrungen“

Professor Christian Bauriedel von der Fakultät für Architektur und Bauwesen der Hochschule Augsburg erklärt: „Die Zusammenarbeit bringt unseren Studierenden unschätzbare Erfahrungen und neue Chancen für ihren weiteren beruflichen Erfolg. Zugleich kann SGL Carbon von den innovativen Ideen der jungen, hochmotivierten Teilnehmer profitieren. Mit dem Ergebnis sind alle hochzufrieden, ich denke besser kann ein Synergieprojekt nicht laufen.“

So wird das umzusetzende Konzept vermutlich aussehen

Am Ende des Wochenendes lagen fünf sehr gute Resultate vor. Das prämierte Gewinnerkonzept sieht standardisierte Module in der Größe 60 x 60 x 220 Zentimeter mit integrierten Multimedia-Elementen, interaktiven Flächen sowie Stauraum für Sitzelemente und Tische vor. Die Module können miteinander kombiniert und so unter anderem als Trennwände genutzt werden.

Diese Idee ermöglicht sowohl die Gestaltung von kleinen, abgeschlossenen wie auch von offenen Arbeitsflächen. Das Konzept wird nun für die Gestaltung von Räumlichkeiten an den SGL Carbon-Standorten in Meitingen, Wiesbaden und Bonn berücksichtigt. Es ist darüber hinaus geplant, agile Arbeitsräume an weiteren Standorten nach dem Vorbild des Gewinnerkonzepts zu gestalten. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
New Work durch Synergie

SGL Carbon aus Meitingen entwirft Räume für agiles Arbeiten

In Zusammenarbeit mit Studierenden der Hochschule Augsburg gelang es Mitarbeitern der SGL Carbon in einem „Hackathon“, Konzepte für agile Arbeitsräume zu entwickeln. Vor allem flexible Lösungen wurden hier gesucht.

„Als SGL Carbon unterstützen wir unsere Kunden, Lösungen für die großen Zukunftsthemen Mobilität, Energie und Digitalisierung zu finden. Dabei spielen Schnelligkeit und Entrepreneurship eine immer entscheidendere Rolle. Hier setzen wir als Unternehmen verstärkt auf agiles Arbeiten. Kleine und selbstorganisierte Teams arbeiten gemeinsam mit Kunden an einem klaren Ziel, und das auch immer öfter standortübergreifend. Dafür braucht es auch neue Raumkonzepte jenseits der klassischen Besprechungs- und Büroräume“, so Christian Meyer, der das Thema Digitalisierung bei der SGL Carbon verantwortet.

Neue Raumkonzepte durch interdisziplinäre Veranstaltung

Das Unternehmen mit Standort in Meitingen rief deshalb den „Hackathon“ ins Leben. Ein Projekt, bei dem Mitarbeiter der SGL Carbon mit Studierenden der Hochschule Augsburg zusammenarbeiteten. Ziel der Veranstaltung war das Entwerfen von Konzepten zur Gestaltung agiler Arbeitsflächen. Als Teilbereich der New-Work Philosophie fokussiert das agile Arbeiten vor allem die innerbetriebliche Freiheit. Das Ablösen von starren Führungsmethoden fand sich nach dem Wochenende in mehreren, umsetzungsreifen Konzepten verwirklicht. 

„Zusammenarbeit bringt Studierenden unschätzbare Erfahrungen“

Professor Christian Bauriedel von der Fakultät für Architektur und Bauwesen der Hochschule Augsburg erklärt: „Die Zusammenarbeit bringt unseren Studierenden unschätzbare Erfahrungen und neue Chancen für ihren weiteren beruflichen Erfolg. Zugleich kann SGL Carbon von den innovativen Ideen der jungen, hochmotivierten Teilnehmer profitieren. Mit dem Ergebnis sind alle hochzufrieden, ich denke besser kann ein Synergieprojekt nicht laufen.“

So wird das umzusetzende Konzept vermutlich aussehen

Am Ende des Wochenendes lagen fünf sehr gute Resultate vor. Das prämierte Gewinnerkonzept sieht standardisierte Module in der Größe 60 x 60 x 220 Zentimeter mit integrierten Multimedia-Elementen, interaktiven Flächen sowie Stauraum für Sitzelemente und Tische vor. Die Module können miteinander kombiniert und so unter anderem als Trennwände genutzt werden.

Diese Idee ermöglicht sowohl die Gestaltung von kleinen, abgeschlossenen wie auch von offenen Arbeitsflächen. Das Konzept wird nun für die Gestaltung von Räumlichkeiten an den SGL Carbon-Standorten in Meitingen, Wiesbaden und Bonn berücksichtigt. Es ist darüber hinaus geplant, agile Arbeitsräume an weiteren Standorten nach dem Vorbild des Gewinnerkonzepts zu gestalten. 

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben