B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Schonende Augenoperationen jetzt auch in Augsburg
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Augenlaserzentrum Augsburg

Schonende Augenoperationen jetzt auch in Augsburg

 Das neue Verfahren verspricht eine schmerzfreie Operation und schnellere Erholung des Auges, Foto: B4BSCHWABEN

Vorsprung durch Technik. Im Augsburger Augenlaserzentrum befindet sich nun der einzige Femtosekundenlaser der Stadt. Damit können Operationen am menschlichen Auge noch schonender und verträglicher realisiert werden. 

Operationen am menschlichen Auge gehören zu den Verfahren, die eine außerordentlich hohe Genauigkeit von den Ärzten und verwendeten Geräten verlangen. Längst haben sich hier Laser als passendes Instrument etabliert. Technologie kann aber immer weiterentwickelt werden. So hat sich das Augenlaserzentrum in Augsburg die modernste und innovativste Technologie in Sachen Augenlaserbehandlung angeschafft: Einen Femtosekundenlaser. Damit befindet sich das Augenlaserzentrum nicht nur auf dem neusten Stand der Technik, es ist auch die einzige Institution in Augsburg, die ein solches Gerät besitzt.

Für die zukünftigen Entwicklungen der Medizin vorbereitet

Mit dem Gerät wird eine neue Ära in der Augenlaserbehandlung in Augsburg eingeleitet. Im Rahmen einer Auftaktveranstaltung demonstrierte das Augenlasterzentrum die Funktionsweise des Geräts. Bei einem konventionellen Gerät wird ein vorbereitender Schnitt mit einem Microskalpell in der oberen Hornhaut durchgeführt. Nach diesem Vorgang muss der Patient oft noch wochenlang das Auge mit künstlichen Tränen nachfeuchten, ganz zu schweigen von den damit verbundenen Schmerzen. Dr. Med Christoph Niederdellmann erklärte die Funktionsweise den neuen Lasergerätes. Bei dem Femtosekundenlaser wird ein Vakuum mit Flüssigkeit an das Auge angekoppelt. Der Femtosekundenlaser erzeugt dann Blasen, die die obere Hornhaut auf schonende Weise aufsprengen. Danach kann die Linse mit einem anderen Laser behandelt werden. Dieser Vorgang ist um ein vielfaches genauer als konventionelle Methoden. Außerdem ist er für den Patienten komfortabler, weniger unangenehm und komplett Schmerzfrei. Bei einer solchen OP regeneriert sich das Auge schneller als bei normalen Lasermethoden. Das Gerät des Augenlaserzentrums könnte auch auf Katarakt-OPs, Grauer Star OPs, erweitert werden. Damit ist die Einrichtung auch auf zukünftige medizinische Entwicklungen vorbereitet.

Genauigkeit, die unvorstellbar ist

Femto bezieht sich auf die Dauer der Impulse, die der Laser abgibt. Der Laser legt in jeder Femtosekunde, einer billiardstel Sekunde, 0,3 Mikrometer zurück. Das entspricht einer Strecke die etwa hundertmal kleiner ist, als der Durchmesser eines Haares. Das Verfahren ist erprobt und hat sich als verlässliche Alternative zu konventionellen Methoden erwiesen. An dem Tag der Auftaktveranstaltung wurden bereits drei Behandlungen mit dem neuen Laser durchgeführt. Alle waren erfolgreich verlaufen. Pro Jahr werden etwa 100.000 Augenlaserbehandlungen durchgeführt. Zirka 60 Prozent von ihnen werden bereits mit dem schonenderen Femtosekundenlaser ausgeführt. Augenlaseroperationen kosten für beide Augen zwischen 2.200 und 5.000 Euro. Der Einsatz eines Femtosekundenlaser kostet noch etwa 500 Euro extra. 

Artikel zum gleichen Thema