Wissenstransfer

Produktentwicklung: Schöffel setzt auf Tradition

Das Generationencafé der ehemaligen und aktuellen Schöffel-Mitarbeiter hat Tradition. Ebenso das Unternehmen, denn bei der neuen Produktreihe werden alte Designs neu interpretiert.

Ein Austausch über Generationen hinweg: Schöffel bringt beim sogenannten „Generationenkaffee“ junge mit ehemaligen Mitarbeitern an einen Tisch und fördert damit den Wissenstransfer über das Unternehmen und dessen Entwicklung. Die Veranstaltung geht auf Hubert Schöffel zurück, der regelmäßig die Pensionäre des Familienunternehmens in das Unternehmen eingeladen hatte. Mit dem Generationenkaffee wurde das Konzept nun auch auf die jungen Mitarbeiter ausgeweitet. Insgesamt nahmen 27 aktuelle und ehemalige Mitarbeiter an der Veranstaltung teil.

Alte Designs werden neu belebt 

Ein wesentliches Thema bei dem Zusammenkommen war in diesem Jahr die neue „Originals“-Linie von Schöffel, die verschiedene Designs aus der Unternehmensgeschichte wieder aufnimmt und neu interpretiert. Viele der Ehemaligen fühlten sich deswegen auch an „alte Zeiten“ erinnert, bekamen jedoch gleichzeitig auch Einblicke in die heutige Produktentwicklung bei Schöffel. Die jüngere Generation erfuhr aber auch wichtige Kenntnisse über die Arbeit des Unternehmens in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten.

Der Bogen zwischen Tradition und Moderne wird gespannt

Peter Schöffel nahm ebenfalls an dem Treffen teil und informierte über die aktuellen Projekte des Traditionsunternehmens.

Der geschäftsführende Gesellschafter der Schöffel Sportbekleidung GmbH erklärte: „Das Generationenkaffee führt die von meinem Vater Hubert begründete Tradition fort und entwickelt sie, mit Hilfe unserer jungen Mitarbeiter, weiter. Ich freue mich sehr, dass wir auf diese Weise die Generationen zusammenbringen und einen Bogen von der Tradition in die Moderne spannen können.“

200 Jahre Unternehmensgeschichte aus Schwabmünchen

Die Schöffel-Gruppe mit Sitz im bayerischen Schwabmünchen gehört zu den führenden Unternehmen für Outdoor- und Skibekleidung im deutschsprachigen Raum. Gegründet 1804 und heute in der 7. Generation von Peter Schöffel geführt, beschäftigt das Familienunternehmen mehr als 200 Mitarbeiter. Schöffel ist in Deutschland die Nummer 2 unter den Herstellern funktioneller Outdoor- und Skibekleidung.

Faire Bedingungen für Produzenten

Schöffel und seine Produktionspartner legen dabei einen hohen Wert auf nachhaltiges und soziales Wirtschaften. Das Unternehmen ist Mitglied der Fair Wear Foundation (FWF) und besitzt bereits seit vier Jahren den FWF-Leaderstatus, der ein besonders hohes soziales Engagement belegt. Zudem ist Schöffel Mitglied des Bündnisses für nachhaltige Textilien sowie bluesign-Systempartner. Die Schöffel-Gruppe erreichte 2018 einen Umsatz von rund 100 Millionen Euro.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Wissenstransfer

Produktentwicklung: Schöffel setzt auf Tradition

Das Generationencafé der ehemaligen und aktuellen Schöffel-Mitarbeiter hat Tradition. Ebenso das Unternehmen, denn bei der neuen Produktreihe werden alte Designs neu interpretiert.

Ein Austausch über Generationen hinweg: Schöffel bringt beim sogenannten „Generationenkaffee“ junge mit ehemaligen Mitarbeitern an einen Tisch und fördert damit den Wissenstransfer über das Unternehmen und dessen Entwicklung. Die Veranstaltung geht auf Hubert Schöffel zurück, der regelmäßig die Pensionäre des Familienunternehmens in das Unternehmen eingeladen hatte. Mit dem Generationenkaffee wurde das Konzept nun auch auf die jungen Mitarbeiter ausgeweitet. Insgesamt nahmen 27 aktuelle und ehemalige Mitarbeiter an der Veranstaltung teil.

Alte Designs werden neu belebt 

Ein wesentliches Thema bei dem Zusammenkommen war in diesem Jahr die neue „Originals“-Linie von Schöffel, die verschiedene Designs aus der Unternehmensgeschichte wieder aufnimmt und neu interpretiert. Viele der Ehemaligen fühlten sich deswegen auch an „alte Zeiten“ erinnert, bekamen jedoch gleichzeitig auch Einblicke in die heutige Produktentwicklung bei Schöffel. Die jüngere Generation erfuhr aber auch wichtige Kenntnisse über die Arbeit des Unternehmens in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten.

Der Bogen zwischen Tradition und Moderne wird gespannt

Peter Schöffel nahm ebenfalls an dem Treffen teil und informierte über die aktuellen Projekte des Traditionsunternehmens.

Der geschäftsführende Gesellschafter der Schöffel Sportbekleidung GmbH erklärte: „Das Generationenkaffee führt die von meinem Vater Hubert begründete Tradition fort und entwickelt sie, mit Hilfe unserer jungen Mitarbeiter, weiter. Ich freue mich sehr, dass wir auf diese Weise die Generationen zusammenbringen und einen Bogen von der Tradition in die Moderne spannen können.“

200 Jahre Unternehmensgeschichte aus Schwabmünchen

Die Schöffel-Gruppe mit Sitz im bayerischen Schwabmünchen gehört zu den führenden Unternehmen für Outdoor- und Skibekleidung im deutschsprachigen Raum. Gegründet 1804 und heute in der 7. Generation von Peter Schöffel geführt, beschäftigt das Familienunternehmen mehr als 200 Mitarbeiter. Schöffel ist in Deutschland die Nummer 2 unter den Herstellern funktioneller Outdoor- und Skibekleidung.

Faire Bedingungen für Produzenten

Schöffel und seine Produktionspartner legen dabei einen hohen Wert auf nachhaltiges und soziales Wirtschaften. Das Unternehmen ist Mitglied der Fair Wear Foundation (FWF) und besitzt bereits seit vier Jahren den FWF-Leaderstatus, der ein besonders hohes soziales Engagement belegt. Zudem ist Schöffel Mitglied des Bündnisses für nachhaltige Textilien sowie bluesign-Systempartner. Die Schöffel-Gruppe erreichte 2018 einen Umsatz von rund 100 Millionen Euro.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben