Protest

Postbank streikt: Ist auch Augsburg betroffen?

Die Gewerkschaft ver.di kündigt eine neue Streikwelle für die Beschäftigten der Postbank Filialen an. Was das für Augsburg bedeutet.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) reagiert auch in Bayern mit Warnstreiks auf die am Montag, 10. Januar, gestarteten Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Postbank. Im München sind seit gestern Morgen, den 13. Januar, bereits die Beschäftigten Betriebs-Center für Banken AG, der PCC Services GmbH der Deutschen Bank, der Deutsche Bank Aktiengesellschaft (ehemals Postbank AG und Postbank Firmenkunden AG), der Postbank Direkt GmbH und der PB Factoring GmbH, im Streik.


Auch heute wird gestreikt

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Ab heut, den 14. Januar, werden im Rahmen der ersten Streikwelle dann auch bundesweit Beschäftigte in 40 Filialen die Arbeit niederlegen. In Bayern betrifft das unter anderem einige Filialen in den Städten München und Nürnberg. Der Druck auf das zum Deutsche-Bank-Konzern gehörende Unternehmen soll bis zur kommenden zweiten Verhandlungsrunde am 22. Februar weiter erhöht werden. Die Arbeitsniederlegungen finden aufgrund der aktuellen Pandemielage als Home-Office-Streiks statt. „Das Verhalten der Arbeitgeberseite in der ersten Verhandlungsrunde hat uns sehr enttäuscht“, erklärt Tina Scholze, in Bayern zuständig für Finanzdienste. „Gerade beim Thema Gehalt haben die Arbeitgeber in der ersten Runde deutlich gemacht, dass sie weder die aktuelle Inflationsentwicklung, noch der damit verbundene Verlust der Kaufkraft interessieren. Das lassen wir ihnen nicht durchgehen. Die Beschäftigten in den Postbankfilialen gehören nicht zu den Spitzenverdienern im Bankensektor. Somit sind sie auf eine faire Anhebung ihrer Tarifgehälter angewiesen. Dafür setzen sie sich nun ein!“


Das sagt der ver.di Verhandlungsführer Jan Duschek

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

ver.di-Verhandlungsführer Jan Duscheck äußerte sich hierzu folgendermaßen: „Gerade die Beschäftigten der Postbankfilialen haben während der Corona-Pandemie fortlaufend wichtige Dienstleistungen für die Kundinnen und Kunden in den Filialen erbracht und konnten nicht im Homeoffice arbeiten. Gleichzeitig mussten sie Einbußen bei den Provisionen hinnehmen. Hier braucht es endlich einen Ausgleich und eine spürbare Anerkennung für die Beschäftigten.“

ver.di war mit der Forderung nach sechs Prozent, mindestens aber 180 Euro mehr Gehalt in die Verhandlungen gegangen. Daneben fordert die Gewerkschaft eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 150 Euro sowie eine unbefristete Übernahme für Auszubildende nach Abschluss der Ausbildung. Als pandemiebedingten Belastungsausgleich und als Ausgleich für pandemiebedingte Provisionseinbußen soll es für die Beschäftigten des Postbank Filialvertriebs insgesamt 1.500 Euro geben. Darüber hinaus wird ein Rechtsanspruch auf Altersteilzeit gefordert.


Ist Augsburg betroffen?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Auf Anfrage unserer Redaktion an die Gewerkschaft ver.di, ob Augsburg auch von der Streikwelle betroffen sei, versicherte Tina Scholze, dass weder in Augsburg noch in Bayerisch-Schwaben generell Filialen bestreikt werden. Allerdings erklärte sie, dass bei weiteren Streiks, die eventuell folgen, auch Augsburg betroffen sein könnte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Protest

Postbank streikt: Ist auch Augsburg betroffen?

Die Gewerkschaft ver.di kündigt eine neue Streikwelle für die Beschäftigten der Postbank Filialen an. Was das für Augsburg bedeutet.

Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) reagiert auch in Bayern mit Warnstreiks auf die am Montag, 10. Januar, gestarteten Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Postbank. Im München sind seit gestern Morgen, den 13. Januar, bereits die Beschäftigten Betriebs-Center für Banken AG, der PCC Services GmbH der Deutschen Bank, der Deutsche Bank Aktiengesellschaft (ehemals Postbank AG und Postbank Firmenkunden AG), der Postbank Direkt GmbH und der PB Factoring GmbH, im Streik.


Auch heute wird gestreikt

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Ab heut, den 14. Januar, werden im Rahmen der ersten Streikwelle dann auch bundesweit Beschäftigte in 40 Filialen die Arbeit niederlegen. In Bayern betrifft das unter anderem einige Filialen in den Städten München und Nürnberg. Der Druck auf das zum Deutsche-Bank-Konzern gehörende Unternehmen soll bis zur kommenden zweiten Verhandlungsrunde am 22. Februar weiter erhöht werden. Die Arbeitsniederlegungen finden aufgrund der aktuellen Pandemielage als Home-Office-Streiks statt. „Das Verhalten der Arbeitgeberseite in der ersten Verhandlungsrunde hat uns sehr enttäuscht“, erklärt Tina Scholze, in Bayern zuständig für Finanzdienste. „Gerade beim Thema Gehalt haben die Arbeitgeber in der ersten Runde deutlich gemacht, dass sie weder die aktuelle Inflationsentwicklung, noch der damit verbundene Verlust der Kaufkraft interessieren. Das lassen wir ihnen nicht durchgehen. Die Beschäftigten in den Postbankfilialen gehören nicht zu den Spitzenverdienern im Bankensektor. Somit sind sie auf eine faire Anhebung ihrer Tarifgehälter angewiesen. Dafür setzen sie sich nun ein!“


Das sagt der ver.di Verhandlungsführer Jan Duschek

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

ver.di-Verhandlungsführer Jan Duscheck äußerte sich hierzu folgendermaßen: „Gerade die Beschäftigten der Postbankfilialen haben während der Corona-Pandemie fortlaufend wichtige Dienstleistungen für die Kundinnen und Kunden in den Filialen erbracht und konnten nicht im Homeoffice arbeiten. Gleichzeitig mussten sie Einbußen bei den Provisionen hinnehmen. Hier braucht es endlich einen Ausgleich und eine spürbare Anerkennung für die Beschäftigten.“

ver.di war mit der Forderung nach sechs Prozent, mindestens aber 180 Euro mehr Gehalt in die Verhandlungen gegangen. Daneben fordert die Gewerkschaft eine Erhöhung der Ausbildungsvergütung um 150 Euro sowie eine unbefristete Übernahme für Auszubildende nach Abschluss der Ausbildung. Als pandemiebedingten Belastungsausgleich und als Ausgleich für pandemiebedingte Provisionseinbußen soll es für die Beschäftigten des Postbank Filialvertriebs insgesamt 1.500 Euro geben. Darüber hinaus wird ein Rechtsanspruch auf Altersteilzeit gefordert.


Ist Augsburg betroffen?

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Auf Anfrage unserer Redaktion an die Gewerkschaft ver.di, ob Augsburg auch von der Streikwelle betroffen sei, versicherte Tina Scholze, dass weder in Augsburg noch in Bayerisch-Schwaben generell Filialen bestreikt werden. Allerdings erklärte sie, dass bei weiteren Streiks, die eventuell folgen, auch Augsburg betroffen sein könnte.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben