PATRIZIA Immobilien AG

PATRIZIA verdoppelt operatives Ergebnis

PATRIZIA freut sich über gutes 1. Quartal 2016. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Die PATRIZIA Immobilien AG startete außerordentlich gut in das Geschäftsjahr 2016, wie das Unternehmen mitteilte. Das 1. Quartal konnte mit einem operativen Ergebnis von 216,9 Millionen Euro abgeschlossen werden. Diese und weitere Entwicklungen veranlassten PATRIZIA das Jahresziel zu bestätigen.

Die PATRIZIA Immobilien AG schloss das 1. Quartal mit einem operativen Ergebnis von 216,9 Millionen Euro ab. Besonders geprägt wurde dieses Ergebnis durch den Verkauf des Harald-Portfolios. Dieses umfasst rund 13.500 in Deutschland gelegene Wohnungen. Auch ohne den Verkauf hat sich das operative Ergebnis auf 14,2 Millionen Euro nahezu verdoppelt, nach 7,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

PATRIZIA verdreifacht Transaktions-Volumen

PATRIZIA setzte daneben auch ihren europäischen Expansionskurs fort. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnte PATRIZIA in 21 Transaktionen ihr Transaktions-Volumen auf 2,2 Milliarden Euro mehr als verdreifachen. Neben mehreren Portfolioankäufen in Deutschland im Bereich Einzelhandel wurde auch ein Wohnungsportfolio in den Niederlanden erworben. Nachdem PATRIZIA 2015 beispielsweise das Gebäude des Londoner Wachsfigurenkabinetts Madame Tussauds erwarb, wurde im Berichtszeitraum der Astro-Tower in Brüssel für ein Konsortium asiatischer Investoren angekauft.

PATRIZIA bietet erfolgreiche Fonds für Privatanleger an

Des Weiteren hat die auf das Geschäft mit Privatanlegern spezialisierte PATRIZIA GrundInvest im 1. Quartal 2016 mit dem Vertrieb des ersten Publikumsfonds begonnen. Dieser Fonds investiert in zwei Objekte auf dem Campus der RWTH Aachen. Objekte für weitere geplante Privatanlegerfonds mit unterschiedlichen Nutzungsarten in Stuttgart, Kopenhagen und Den Haag mit einem Investitionsvolumen von über 150 Millionen Euro sind zum Stichtag bereits verbindlich angekauft. Ein zweiter Immobilien Fonds für Privatanleger ist bereits in Planung.

Immobilienvermögen rangiert auf Vorjahresniveau

In Summe hat PATRIZIA im Berichtszeitraum 508,8 Millionen Euro Eigenkapital für die Investments bei institutionellen und privaten Investoren eingeworben. Zum 31. März 2016 lag das betreute Immobilienvermögen mit 16,5 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau. Ein Drittel der Assets under Management liegen mittlerweile außerhalb Deutschlands: „Über unser Ländernetzwerk mit eigenen Tochtergesellschaften und eigenen Leuten vor Ort sind wir heute in der Lage, unseren Investoren in Europa breit diversifiziert den Zugang zu Investments zu ermöglichen – in den unterschiedlichsten Ländern, Sektoren und Risikoklassen“, erklärt Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der PATRIZIA Immobilien AG.

Vorstand bestätigt Jahresziel

Nach der erfolgreichen operativen Entwicklung im 1. Quartal bekräftigt der Vorstand der PATRIZIA die Jahresziele. Die Assets under Management sollen im Jahr 2016 netto um 2 Milliarden Euro wachsen und das operative Ergebnis mindestens 250 Millionen Euro betragen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
PATRIZIA Immobilien AG

PATRIZIA verdoppelt operatives Ergebnis

PATRIZIA freut sich über gutes 1. Quartal 2016. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Die PATRIZIA Immobilien AG startete außerordentlich gut in das Geschäftsjahr 2016, wie das Unternehmen mitteilte. Das 1. Quartal konnte mit einem operativen Ergebnis von 216,9 Millionen Euro abgeschlossen werden. Diese und weitere Entwicklungen veranlassten PATRIZIA das Jahresziel zu bestätigen.

Die PATRIZIA Immobilien AG schloss das 1. Quartal mit einem operativen Ergebnis von 216,9 Millionen Euro ab. Besonders geprägt wurde dieses Ergebnis durch den Verkauf des Harald-Portfolios. Dieses umfasst rund 13.500 in Deutschland gelegene Wohnungen. Auch ohne den Verkauf hat sich das operative Ergebnis auf 14,2 Millionen Euro nahezu verdoppelt, nach 7,5 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum.

PATRIZIA verdreifacht Transaktions-Volumen

PATRIZIA setzte daneben auch ihren europäischen Expansionskurs fort. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnte PATRIZIA in 21 Transaktionen ihr Transaktions-Volumen auf 2,2 Milliarden Euro mehr als verdreifachen. Neben mehreren Portfolioankäufen in Deutschland im Bereich Einzelhandel wurde auch ein Wohnungsportfolio in den Niederlanden erworben. Nachdem PATRIZIA 2015 beispielsweise das Gebäude des Londoner Wachsfigurenkabinetts Madame Tussauds erwarb, wurde im Berichtszeitraum der Astro-Tower in Brüssel für ein Konsortium asiatischer Investoren angekauft.

PATRIZIA bietet erfolgreiche Fonds für Privatanleger an

Des Weiteren hat die auf das Geschäft mit Privatanlegern spezialisierte PATRIZIA GrundInvest im 1. Quartal 2016 mit dem Vertrieb des ersten Publikumsfonds begonnen. Dieser Fonds investiert in zwei Objekte auf dem Campus der RWTH Aachen. Objekte für weitere geplante Privatanlegerfonds mit unterschiedlichen Nutzungsarten in Stuttgart, Kopenhagen und Den Haag mit einem Investitionsvolumen von über 150 Millionen Euro sind zum Stichtag bereits verbindlich angekauft. Ein zweiter Immobilien Fonds für Privatanleger ist bereits in Planung.

Immobilienvermögen rangiert auf Vorjahresniveau

In Summe hat PATRIZIA im Berichtszeitraum 508,8 Millionen Euro Eigenkapital für die Investments bei institutionellen und privaten Investoren eingeworben. Zum 31. März 2016 lag das betreute Immobilienvermögen mit 16,5 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau. Ein Drittel der Assets under Management liegen mittlerweile außerhalb Deutschlands: „Über unser Ländernetzwerk mit eigenen Tochtergesellschaften und eigenen Leuten vor Ort sind wir heute in der Lage, unseren Investoren in Europa breit diversifiziert den Zugang zu Investments zu ermöglichen – in den unterschiedlichsten Ländern, Sektoren und Risikoklassen“, erklärt Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der PATRIZIA Immobilien AG.

Vorstand bestätigt Jahresziel

Nach der erfolgreichen operativen Entwicklung im 1. Quartal bekräftigt der Vorstand der PATRIZIA die Jahresziele. Die Assets under Management sollen im Jahr 2016 netto um 2 Milliarden Euro wachsen und das operative Ergebnis mindestens 250 Millionen Euro betragen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben