PATRIZIA Immobilien AG

PATRIZIA mit bestem Quartal der Unternehmensgeschichte

PATRIZIA: Rekordwerte im dritten Quartal. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Die Zahlen bei der PATRIZIA Immobilien AG geben Anlass zur Freude. Im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahr 2015 konnte PATRIZIA ihr bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte verzeichnen. Das Unternehmen rechnet nun mit einem operativen Ergebnis von 145 Millionen bis 160 Millionen Euro für 2015.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Feierlaune bei der PATRIZIA Immobilien AG: Das Unternehmen hat das dritte Quartal mit dem besten Ergebnis seiner Unternehmensgeschichte abgeschlossen. Das Volumen der in den ersten drei Quartalen getätigten Immobilien-Transaktionen belief sich auf insgesamt 5,2 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis betrug 98,5 Millionen Euro (Q3/2014: 4,9 Millionen Euro). Damit kann PATRIZIA auch die Ergebnisprognose für 2015 deutlich anheben. Es wird nun ein operatives Ergebnis von 145 Millionen bis 160 Millionen Euro erwartet (2014: 50 Millionen Euro).

SÜDEWO-Verkauf trägt maßgeblich zu Rekordwert bei

Ausschlaggebend für dieses gute Ergebnis waren nicht zuletzt die zahlreichen Transaktionen in ganz Europa. So wurde in Deutschland beispielsweise der Verkauf der Süddeutschen Wohnen Gruppe (SÜDEWO) mit rund 20.000 Wohnungen abgeschlossen. In der Kopenhagener Innenstadt erwarb PATRIZIA das Geschäftsquartier Galleri K für umgerechnet 200 Millionen Euro. Für ein Wohnungsportfolio in Frankreich gab PATRIZIA rund 179 Millionen Euro aus. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres stieg das operative Ergebnis auf 115,3 Millionen Euro (2014: 26,3 Millionen Euro). Der Ergebnissprung ist vor allem auf den Verkauf der SÜDEWO zurückzuführen.

PATRIZIA setzt jetzt auch auf Logistik

„Wir sind in eine neue Dimension vorgestoßen. Unsere Strategie der Europäisierung geht voll auf. Als eines der führenden Immobilien-Investmenthäuser Europas ist PATRIZIA hervorragend für die Zukunft aufgestellt und wird auch weiterhin erfolgreich und nachhaltig wachsen“, so Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der PATRIZIA Immobilien AG. In den Niederlanden hat PATRIZIA zudem eine neue Tochtergesellschaft für das europaweite Geschäft mit Logistikimmobilien gegründet. „Der dynamisch expandierende Online-Handel macht Logistikimmobilien für Investoren immer interessanter, so dass wir unser Leistungsspektrum um einen weiteren Baustein ergänzen“, erläutert Wolfgang Egger diesen Schritt.

Auch im vierten Quartal läuft alles wie geplant

Auch im laufenden vierten Quartal konnte das Transaktionsgeschehen auf dem hohen Niveau unvermindert fortgesetzt werden. So erwarb PATRIZIA kürzlich einen neuaufgelegten Immobilienfonds in den Niederlanden. Auch für das Fondsgeschäft für Privatanleger wurden erste Ankäufe getätigt. Die Platzierung dieser Fonds startet Anfang kommenden Jahres. Das von PATRIZIA verwaltete Immobilienvermögen wird bis zum Jahresende um netto zwei Milliarden Euro auf 16,6 Milliarden Euro zulegen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
PATRIZIA Immobilien AG

PATRIZIA mit bestem Quartal der Unternehmensgeschichte

PATRIZIA: Rekordwerte im dritten Quartal. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Die Zahlen bei der PATRIZIA Immobilien AG geben Anlass zur Freude. Im dritten Quartal des laufenden Geschäftsjahr 2015 konnte PATRIZIA ihr bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte verzeichnen. Das Unternehmen rechnet nun mit einem operativen Ergebnis von 145 Millionen bis 160 Millionen Euro für 2015.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Feierlaune bei der PATRIZIA Immobilien AG: Das Unternehmen hat das dritte Quartal mit dem besten Ergebnis seiner Unternehmensgeschichte abgeschlossen. Das Volumen der in den ersten drei Quartalen getätigten Immobilien-Transaktionen belief sich auf insgesamt 5,2 Milliarden Euro. Das operative Ergebnis betrug 98,5 Millionen Euro (Q3/2014: 4,9 Millionen Euro). Damit kann PATRIZIA auch die Ergebnisprognose für 2015 deutlich anheben. Es wird nun ein operatives Ergebnis von 145 Millionen bis 160 Millionen Euro erwartet (2014: 50 Millionen Euro).

SÜDEWO-Verkauf trägt maßgeblich zu Rekordwert bei

Ausschlaggebend für dieses gute Ergebnis waren nicht zuletzt die zahlreichen Transaktionen in ganz Europa. So wurde in Deutschland beispielsweise der Verkauf der Süddeutschen Wohnen Gruppe (SÜDEWO) mit rund 20.000 Wohnungen abgeschlossen. In der Kopenhagener Innenstadt erwarb PATRIZIA das Geschäftsquartier Galleri K für umgerechnet 200 Millionen Euro. Für ein Wohnungsportfolio in Frankreich gab PATRIZIA rund 179 Millionen Euro aus. In den ersten neun Monaten des laufenden Geschäftsjahres stieg das operative Ergebnis auf 115,3 Millionen Euro (2014: 26,3 Millionen Euro). Der Ergebnissprung ist vor allem auf den Verkauf der SÜDEWO zurückzuführen.

PATRIZIA setzt jetzt auch auf Logistik

„Wir sind in eine neue Dimension vorgestoßen. Unsere Strategie der Europäisierung geht voll auf. Als eines der führenden Immobilien-Investmenthäuser Europas ist PATRIZIA hervorragend für die Zukunft aufgestellt und wird auch weiterhin erfolgreich und nachhaltig wachsen“, so Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der PATRIZIA Immobilien AG. In den Niederlanden hat PATRIZIA zudem eine neue Tochtergesellschaft für das europaweite Geschäft mit Logistikimmobilien gegründet. „Der dynamisch expandierende Online-Handel macht Logistikimmobilien für Investoren immer interessanter, so dass wir unser Leistungsspektrum um einen weiteren Baustein ergänzen“, erläutert Wolfgang Egger diesen Schritt.

Auch im vierten Quartal läuft alles wie geplant

Auch im laufenden vierten Quartal konnte das Transaktionsgeschehen auf dem hohen Niveau unvermindert fortgesetzt werden. So erwarb PATRIZIA kürzlich einen neuaufgelegten Immobilienfonds in den Niederlanden. Auch für das Fondsgeschäft für Privatanleger wurden erste Ankäufe getätigt. Die Platzierung dieser Fonds startet Anfang kommenden Jahres. Das von PATRIZIA verwaltete Immobilienvermögen wird bis zum Jahresende um netto zwei Milliarden Euro auf 16,6 Milliarden Euro zulegen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben