B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
PATRIZIA bestätigt Geschäfts-Prognosen für 2017
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Guter Start ins Geschäftsjahr

PATRIZIA bestätigt Geschäfts-Prognosen für 2017

 Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der PATRIZIA Immobilien AG. Foto: PATRIZIA

Schon das vergangene Geschäftsjahr endete für die PATRIZIA Immobilien AG erfolgreich. Dieses Wachstum setzte das Augsburger Unternehmen fort und steigerte das verwaltete Immobilienvermögen auf 19,1 Milliarden Euro.

„Aufbauend auf der positiven Dynamik des vergangenen Jahres hatten wir einen guten Start in das neue Jahr, der unsere kontinuierliche Entwicklung von einem führenden europäischen Immobilieninvestmenthaus zu einem globalen Anbieter von Immobilieninvestments in Europa dokumentiert“, erklärt Wolfgang Egger, Vorstandsvorsitzender der PATRIZIA Immobilien AG. „Vor dem Hintergrund dieser Entwicklung bestätigen wir unsere Prognosen für das Gesamtjahr 2017.“

Transaktionen in Höhe von 900.000.000 Millionen Euro

Europaweit wurden von Januar bis März Immobilien-Transaktionen im Volumen von 0,9 Milliarden Euro abgeschlossen. Darunter waren Ankäufe in Höhe von 0,7 Milliarden Euro und Verkäufe über 0,2 Milliarden Euro. Unter anderem hat PATRIZIA in zwei Transaktionen nahezu 400 Wohneinheiten in Kopenhagen und Aarhus erworben. Insgesamt erhöhte sich das verwaltete Immobilien-Vermögen um 0,5 Milliarden Euro auf 19,1 Milliarden Euro. Darüber hinaus hat PATRIZIA Immobilien im Wert von 1,4 Milliarden Euro kaufvertraglich gesichert. Deren Erwerb soll überwiegend im laufenden Jahr 2017 abgeschlossen werden. Gleiches gilt für Verkaufsverträge in Höhe von 0,1 Milliarde Euro. 

Entwicklungen entsprechen den Erwartungen

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

In den ersten drei Monaten dieses Jahres stiegen die Verwaltungs-Gebühren um 9,7 Prozent auf 22,9 Millionen Euro. Die Gebühren-Einnahmen aus dem Investment-Management insgesamt betrugen 31 Millionen Euro. Im Vorjahresvergleich betrug der Wert 37,7 Millionen Euro. Die Entwicklung entspricht damit den Erwartungen. Der Rückgang ist auf niedrigere Transaktions-Gebühren in Höhe von 8,1 Millionen Euro zurückzuführen. Vor diesem Hintergrund haben sich auch die Ertragszahlen zum Positiven entwickelt und sind im Rahmen der Erwartungen ausgefallen. Das operative Ergebnis betrug 9,3 Millionen Euro.

Prognosen für das Geschäftsjahr bestätigt

Vor dem Hintergrund der Entwicklung im ersten Quartal bestätigt PATRIZIA die Prognose für das Gesamtgeschäftsjahr. Danach wird das verwaltete Immobilien-Vermögen erneut um zwei Milliarden Euro auf 20,6 Milliarden Euro ansteigen. Das operative Ergebnis soll demnach zwischen 60 Millionen Euro und 75 Millionen Euro liegen. Im Falle höherer Transaktionen oder höheren erfolgsabhängigen Vergütungen könnte auch ein höheres operatives Ergebnis erzielt werden.

Artikel zum gleichen Thema