B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
MCA klärte über das „Recht im Marketing“ auf
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Marketingclub Augsburg

MCA klärte über das „Recht im Marketing“ auf

 Dr. Bertram Rapp führte die Anwsenden der MCA Veranstaltungsreihe in das "Recht im Marketing" ein. Foto: MCA

In der dritten Veranstaltung der Reihe MCA aktuell „Recht im Marketing“ wurden Fragen zum Thema Patente, Muster und Marken geklärt. Referent Dr. Bertram Rapp gab den Anwesenden einen Einblick in die komplexe Materie. Darüber hinaus gab es hilfreiche Tipps für Marketiers, die auf der Suche nach einem passenden Produkt- oder Firmenname sind.

Die dritte von insgesamt vier Veranstaltungen der Reihe MCA aktuell „Recht im Marketing“ führte den Club am 12. Juni in die Patentanwaltskanzlei Charrier, Rapp & Liebau. Trotz EM-Fußballfieber waren die Räume mit gut 40 interessierten Mitgliedern und Gästen gefüllt. Clubmitglied Dr. Bertram Rapp führte in eine komplexe Materie ein. Viele Zuhörer waren überrascht, wie vielfältig das Betätigungsfeld eines Patentanwalts ist und wie eng technisches Know-how und juristische Kenntnisse miteinander verwoben sind. In seinem Vortrag grenzte Dr. Rapp Patente, Muster und Marken voneinander ab. Die Zuhörer erfuhren, dass alleine mit einem beliebigen Smart Phone bis zu 15.000 gewerbliche Schutzrechte verbunden sind.

Einführung in die Halbleiterindustrie

Als Beispiel für die Wirtschaftskraft, die dahinter steckt, führte der Referent die Halbleiterindustrie an. So sei es in der Branche an der Tagesordnung, dass Schutzrechte umfänglich ausgetauscht und Lizenzvereinbarungen getroffen werden, weil sonst die Produktion von Mikrochips und Mobiltelefonen gar nicht mehr möglich wäre.  Es wurde auch deutlich, dass das Patentrecht ein taktisches Mittel ist, um Wettbewerbern ihre Schranken zu weisen. Nicht immer, so Rapp, sei es dafür notwendig oder klug, ein Patent anzumelden. Manchmal könne es durchaus sinnvoller sein, die Erfindung geheim zu halten oder die Voraussetzungen für den materiellen Schutz durch eine Veröffentlichung auszuhebeln. Die Erfindung darf nämlich nicht aus dem Stand der Technik bekannt sein. Wer diese also bereits auf einer Messe präsentiert, darüber einen Fachbeitrag veröffentlicht oder einen Vortrag gehalten hat, nimmt sich selbst und auch dem Wettbewerber die Möglichkeit, ein Patent darauf anzumelden.

Praktische Tipps für Firmen- oder Produktnamensuchende

Praktische Tipps gab es auch für Marketiers, die auf der Suche nach Firmen oder Produktnamen sind. Keine beschreibenden Bezeichnungen wählen, vor Benutzung eine Recherche nach identischen oder ähnlichen Marken oder Zeichen durchführen und schon beim Anmelden einer Marke künftige Märkte berücksichtigen. Welche Konsequenzen es haben kann, wenn man Markenrechte Anderer wie das europäische Emblem verletzt, erläutert Dr. Rapp in einem aktuellen Fachbeitrag im IHK-Magazin Bayerisch-Schwäbische Wirtschaft. Nachzulesen ist der Artikel auf der Homepage der IHK Schwaben unter www.schwaben.ihk.de