Spitzengespräch bei Wirtschaftsminister Aiwanger

Lufttaxis aus Schwaben: Die Chancen in Luft- und Raumfahrt

Alle Teilnehmer des Spitzengesprächs bei Wirtschaftsminister Aiwanger in München. Foto: Freie Wähler
In einem zweistündigen Gespräch stellten Unternehmer und Politiker aus Bayerisch-Schwaben Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger die Potenziale Schwabens vor.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Initiiert vom Hauptgeschäftsführer des Carbon Composites e.V. (CCeV), Alexander Gundling, und den Landtagsabgeordneten Bernhard Pohl und Dr. Fabian Mehring trafen sich Wirtschaftsvertreter aus Schwaben mit Hubert Aiwanger. Der Bayerische Wirtschaftsminister nahm sich zwei Stunden Zeit, um über neue Entwicklungschancen in der Luft- und Raumfahrt zu sprechen.

„Chance, auf Dauer den Produktionsstandort auf hohem Niveau zu sichern“

Die Wirtschaftsvertreter demonstrierten die Kompetenz der schwäbischen Wirtschaft in diesem Bereich am Beispiel des Lufttaxis. Carbon Composites Chef Alexander Gundling ist überzeugt: „Mit dem Werkstoff Carbon und den herausragenden Fachkräften in der Region haben wir die Chance, auf Dauer den Produktionsstandort Bayern und Bayerisch-Schwaben auf hohem Niveau zu sichern, wenn wir die Vorteile der Digitalisierung nutzen.“

Staatsmittel für die Wirtschaft gefordert

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Wirtschaftsminister Aiwanger zeigte sich beeindruckt von den Potenzialen in und aus Schwaben. Er bekräftigte, die Digitalisierung sei eine herausragende Chance für einen starken Wirtschaftsstandort Bayern – auch in Zukunft. Hier müssten schnell richtige Entscheidungen getroffen werden, um den Technologievorsprung zu halten. Bernhard Pohl warb dafür, diese Entwicklungen mit Staatsmitteln zu unterstützen: „Der Raum Augsburg und Nordschwaben, aber auch das Allgäu ist im Bereich Luft- und Raumfahrt exzellent aufgestellt. Jeder Euro Wirtschaftsförderung ist hier gut investiert und bringt ein Vielfaches an Steuereinnahmen zurück.“ 

Zulieferer, Hersteller, Cluster, Gewerkschaft und Politik an einem Tisch

Neben Gundling, Pohl und Mehring nahmen Dr. Thomas Ehm, Vorsitzender der Geschäftsführung Premium AEROTEC, Joachim Nägele, Leiter Programme und Vertrieb Premium AEROTEC, Andreas Stöckle, Vizepräsident Airbus Helicopters (Standort Donauwörth), Prof.Dr.-Ing. Heinz Voggenreiter, Institutsdirektor DLR, Prof. Dr.-Ing. Michael Kupke, Leiter ZLP (Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie) Augsburg DLR, Prof. Dr.-Ing. Klaus Drechsler, Leitung Fraunhofer IGCV (Augsburg), Dr. Tjark von Reden, Gesamtleitung MAI Carbon Spitzencluster, und Michael Leppek, Geschäftsführer IG Metall Augsburg, am Gespräch teil. Die Beteiligten zogen ein positives Fazit.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Spitzengespräch bei Wirtschaftsminister Aiwanger

Lufttaxis aus Schwaben: Die Chancen in Luft- und Raumfahrt

Alle Teilnehmer des Spitzengesprächs bei Wirtschaftsminister Aiwanger in München. Foto: Freie Wähler
In einem zweistündigen Gespräch stellten Unternehmer und Politiker aus Bayerisch-Schwaben Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger die Potenziale Schwabens vor.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Initiiert vom Hauptgeschäftsführer des Carbon Composites e.V. (CCeV), Alexander Gundling, und den Landtagsabgeordneten Bernhard Pohl und Dr. Fabian Mehring trafen sich Wirtschaftsvertreter aus Schwaben mit Hubert Aiwanger. Der Bayerische Wirtschaftsminister nahm sich zwei Stunden Zeit, um über neue Entwicklungschancen in der Luft- und Raumfahrt zu sprechen.

„Chance, auf Dauer den Produktionsstandort auf hohem Niveau zu sichern“

Die Wirtschaftsvertreter demonstrierten die Kompetenz der schwäbischen Wirtschaft in diesem Bereich am Beispiel des Lufttaxis. Carbon Composites Chef Alexander Gundling ist überzeugt: „Mit dem Werkstoff Carbon und den herausragenden Fachkräften in der Region haben wir die Chance, auf Dauer den Produktionsstandort Bayern und Bayerisch-Schwaben auf hohem Niveau zu sichern, wenn wir die Vorteile der Digitalisierung nutzen.“

Staatsmittel für die Wirtschaft gefordert

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Wirtschaftsminister Aiwanger zeigte sich beeindruckt von den Potenzialen in und aus Schwaben. Er bekräftigte, die Digitalisierung sei eine herausragende Chance für einen starken Wirtschaftsstandort Bayern – auch in Zukunft. Hier müssten schnell richtige Entscheidungen getroffen werden, um den Technologievorsprung zu halten. Bernhard Pohl warb dafür, diese Entwicklungen mit Staatsmitteln zu unterstützen: „Der Raum Augsburg und Nordschwaben, aber auch das Allgäu ist im Bereich Luft- und Raumfahrt exzellent aufgestellt. Jeder Euro Wirtschaftsförderung ist hier gut investiert und bringt ein Vielfaches an Steuereinnahmen zurück.“ 

Zulieferer, Hersteller, Cluster, Gewerkschaft und Politik an einem Tisch

Neben Gundling, Pohl und Mehring nahmen Dr. Thomas Ehm, Vorsitzender der Geschäftsführung Premium AEROTEC, Joachim Nägele, Leiter Programme und Vertrieb Premium AEROTEC, Andreas Stöckle, Vizepräsident Airbus Helicopters (Standort Donauwörth), Prof.Dr.-Ing. Heinz Voggenreiter, Institutsdirektor DLR, Prof. Dr.-Ing. Michael Kupke, Leiter ZLP (Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie) Augsburg DLR, Prof. Dr.-Ing. Klaus Drechsler, Leitung Fraunhofer IGCV (Augsburg), Dr. Tjark von Reden, Gesamtleitung MAI Carbon Spitzencluster, und Michael Leppek, Geschäftsführer IG Metall Augsburg, am Gespräch teil. Die Beteiligten zogen ein positives Fazit.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben