B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
LEW: Intelligentes Stromnetz für Schwabmünchen
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Lechwerke AG

LEW: Intelligentes Stromnetz für Schwabmünchen

 Spatenstich für  „Smart Operator“ in der Wertachau/Schwabmünchen. Foto: LEW

Die Lechwerke bauen in der Wertachau das erste intelligente Stromnetz innerhalb ihres Netzgebiets auf. Mehr als 100 Haushalte der Siedlung Wertachau beteiligen sich an dem Projekt, das bis Ende 2014 läuft. Nun ist der offizielle Spatenstich zum Projekt gefallen.

Zum Spatenstich waren neben den Vertretern aus der Politik, auch zahlreiche Kreis- und Stadträte, Mitglieder des Siedlervereins Wertachau sowie viele der am Projekt teilnehmenden Bürger gekommen.

Ziel ist es, Erfahrungen im Betrieb eines intelligenten Stromnetzes zu sammeln. Die Lechwerke untersuchen, welchen Beitrag die Steuerung einzelner, intelligenter Komponenten zum Ausgleich von Verbrauch und Erzeugung zum Beispiel durch Fotovoltaikanlagen im Verteilnetz leisten kann. Herzstück und Namensgeber des Projekts ist der so genannte „Smart Operator“: Die elektronische Steuerungseinheit regelt selbstständig die einzelnen Komponenten des intelligenten Netzes, um Erzeugung und Verbrauch besser in Einklang zu bringen.

Wesentlicher Bestandteil ist ein neues Glasfasernetz, an das die teilnehmenden Haushalte in der ersten Projektphase direkt angeschlossen werden. Über diese Infrastruktur kommunizieren die intelligenten Bausteine des Netzes miteinander. Die Teilnehmer profitieren außerdem von leistungsfähigen Breitbandinternetanschlüssen, die ihnen über das Netz zur Verfügung stehen.

In Schwabmünchen wird das Stromnetz der Zukunft erprobt

„Die Gestaltung der Energiewende erfordert ein Umdenken von uns allen – bei der Erzeugung, Verteilung und beim Verbrauch von Energie. Die Entwicklung und Erprobung intelligenter Netze ist aus der Sicht der Bundespolitik eine der wichtigsten Aufgaben, damit Deutschland die Ziele der Energiewende rechtzeitig erreichen kann“, sagte Eduard Oswald, der auch Mitglied des Beirates der Bundesnetzagentur ist. „Ich freue mich, dass die Lechwerke, die Stadt Schwabmünchen und die beteiligten Bürger das Stromnetz der Zukunft erproben. Gemeinsam die Herausforderungen anpacken - das wird hier in der Wertachau beispielhaft umgesetzt.“

Bürgermeister Lorenz Müller betonte die Bedeutung des Projekts für Schwabmünchen: „Die Stadt und die teilnehmenden Bürger in der Wertachau sind stolz darauf, dieses Projekt zu unterstützen. Wir profitieren nicht nur von neuen Technologien und dem Anschluss an das Breitbandnetz, sondern tragen in unserer Region aktiv zur Umsetzung der Energiewende bei.“

Impulse für den Klimaschutz

Auch der stellvertretende Landrat des Landkreises Augsburg, Johann Häusler, zeigte sich erfreut über den Start des Projekts: „Der Landkreis Augsburg will Impulse für den Klimaschutz setzen. Dabei sind Investitionen in den Ausbau der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien aber nur ein Baustein, denn: Wir müssen diese Stromquellen optimal in das Stromnetz einbinden, um ihr Potenzial nutzen zu können. Das ,Smart Operator‘-Projekt der Lechwerke ist deshalb auch für den Landkreis ein wichtiges Projekt in Sachen Energiewende.“

„Intelligente Netze sind eine unverzichtbare Grundlage für die Energieversorgung der Zukunft“, sagte Dr. Markus Litpher, Vorstandsmitglied der Lechwerke. „Wir erproben in der Wertachau Technologien, mit denen das Potenzial der schwankenden Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien so gut wie möglich genutzt werden kann.“ Litpher erläuterte, dass die Lechwerke bisher mehr als 54.000 Fotovoltaikanlagen an ihr Netz angeschlossen haben. Für den notwendigen Netzausbau investiere das Unternehmen deshalb jedes Jahr erhebliche Summen. „Wenn wir Erzeugung und Verbrauch vor Ort besser in Einklang halten, sinken auch die Kosten für den Ausbau der Stromnetze. Davon profitieren wir alle“, so der LEW-Vorstand

„Smart Operator“ ist das Gehirn des intelligenten Stromnetzes

Das Projekt „Smart Operator“ gliedert sich in zwei Phasen und dauert bis 2014: Im ersten Abschnitt baut LEW bis Ende dieses Jahres in der Siedlung ein Glasfasernetz auf, an das die teilnehmenden Haushalte angeschlossen werden. Die Lechwerke tauschen in den Häusern die bestehenden Zähler gegen intelligente Stromzähler aus. Diese messen Spannung und Verbrauch eines Haushalts und übertragen die ermittelten Werte über das Glasfasernetz. Auf Basis dieser Informationen entwickelt die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen (RWTH) die Programmierung für das Gehirn des intelligenten Stromnetzes – den „Smart Operator“.

In der zweiten Projektphase ab Anfang 2013 soll der „Smart Operator“ dann in das Stromnetz integriert werden. Parallel will LEW das Netz um intelligente Bausteine wie Energiespeicher, Wärmepumpen und intelligente Haushaltsgeräte erweitern. Der „Smart Operator“ ermittelt unter anderem anhand von Wetterprognosen die zu erwartenden Einspeiseleistungen sowie Lasten, Aufnahmefähigkeit und Speichermöglichkeiten im Stromnetz. Er stimmt diese Faktoren auf Basis der aktuellen Messwerte aufeinander ab und bringt sie in Einklang.

Artikel zum gleichen Thema