Medizinische Fakultät

Lehrstuhl für Anatomie der Universität Augsburg besetzt

Für einen reibungslosen Start des Medizinstudiums an der Universität Augsburg im kommenden Herbst, sollen alle Lehrstühle der Vorklinik besetzt sein. Mit der Berufung von Prof. Dr. Marco Koch in den Lehrstuhl für Anatomie ist diese nun komplett.

Der Anatom Prof. Dr. Marco Koch ist ab dem 1. Mai 2019 erster Inhaber des neuen Lehrstuhls für Anatomie und Zellbiologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Augsburg. Das Fach Anatomie befasst sich mit dem Aufbau des menschlichen Körpers und seiner Organe, die Untersuchungsformen reichen bis hin zur molekularen Ebene biologischer Strukturen.

Mit Kochs Berufung ist das Institut für Theoretische Medizin nun vollständig besetzt und der Start des Studiengangs Humanmedizin an der Universität Augsburg im kommenden Herbst gesichert.

Einflüsse aus der Umwelt auf die Gesundheit des Menschen

Der Spezialist für Neuroanatomie sieht im Forschungsprofil der Augsburger Universitätsmedizin Anknüpfungspunkte, vor allem im Schwerpunkt Umwelt: „Hier wollen wir beispielsweise die Wirkung künstlicher Zusatz- und Schadstoffe in Lebensmitteln auf das Nervensystem untersuchen“, so Koch.

„Wir sehen die Berufung von Professor Koch als eine wichtige Stärkung unserer Environmental Health Sciences an, die sich mit positiven wie negativen Einflüssen der Umwelt auf die Gesundheit befassen. Ich bin mir sicher, dass Herr Koch unseren Anspruch, auf diesem Forschungsgebiet nationale und internationale Strahlkraft zu entfalten, untermauern wird“, so die Präsidentin der Universität Augsburg, Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel.

Vorklinische Fächer nun vollständig besetzt

„Mit Professor Koch haben wir einen hervorragenden Kollegen gewonnen, der den Aufbau unseres Instituts für Theoretische Medizin tatkräftig mitgestalten und begleiten wird. Wir freuen uns, dass mit ihm die vorklinischen Lehrstühle jetzt komplett besetzt und damit der Start des Medizinstudiums an unserer Fakultät im kommenden Herbst gesichert ist“, erklärte die Medizin-Gründungsdekanin Prof. Dr. Martina Kadmon.

Gemeinsam mit den bereits besetzten Lehrstühlen für Biochemie und Molekularbiologie (Prof. Dr. Regina Fluhrer) und für Physiologie (Prof. Dr. Rudolf Schubert) bildet die Anatomie den Kristallisationskern für systemische Grundlagenforschung am Institut für Theoretische Medizin. 

Pläne für das Augsburger Medizinstudium

 „Um den Studierenden zu zeigen, wie wichtig die Anatomie für ihre spätere Tätigkeit als Ärzte ist, möchte ich von Beginn an klinische Aspekte in meinen Unterricht einbinden. Die Studierenden sollen eigenhändig körperliche Strukturen präparieren sowie mikroskopieren und bildgebende Verfahren verwenden“, erläutert Koch das Lehrkonzept, das er mit nach Augsburg bringt.

Großen Wert lege er auch auf die Vernetzung mit den anderen vorklinischen Disziplinen, der Physiologie und der Biochemie. Er denke außerdem auch an gemeinsame Vorlesungen und Seminare zu fächerübergreifenden Schwerpunkten, zum Beispiel zum zentralen Nervensystem.

Artikel teilen
Medizinische Fakultät

Lehrstuhl für Anatomie der Universität Augsburg besetzt

Für einen reibungslosen Start des Medizinstudiums an der Universität Augsburg im kommenden Herbst, sollen alle Lehrstühle der Vorklinik besetzt sein. Mit der Berufung von Prof. Dr. Marco Koch in den Lehrstuhl für Anatomie ist diese nun komplett.

Der Anatom Prof. Dr. Marco Koch ist ab dem 1. Mai 2019 erster Inhaber des neuen Lehrstuhls für Anatomie und Zellbiologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Augsburg. Das Fach Anatomie befasst sich mit dem Aufbau des menschlichen Körpers und seiner Organe, die Untersuchungsformen reichen bis hin zur molekularen Ebene biologischer Strukturen.

Mit Kochs Berufung ist das Institut für Theoretische Medizin nun vollständig besetzt und der Start des Studiengangs Humanmedizin an der Universität Augsburg im kommenden Herbst gesichert.

Einflüsse aus der Umwelt auf die Gesundheit des Menschen

Der Spezialist für Neuroanatomie sieht im Forschungsprofil der Augsburger Universitätsmedizin Anknüpfungspunkte, vor allem im Schwerpunkt Umwelt: „Hier wollen wir beispielsweise die Wirkung künstlicher Zusatz- und Schadstoffe in Lebensmitteln auf das Nervensystem untersuchen“, so Koch.

„Wir sehen die Berufung von Professor Koch als eine wichtige Stärkung unserer Environmental Health Sciences an, die sich mit positiven wie negativen Einflüssen der Umwelt auf die Gesundheit befassen. Ich bin mir sicher, dass Herr Koch unseren Anspruch, auf diesem Forschungsgebiet nationale und internationale Strahlkraft zu entfalten, untermauern wird“, so die Präsidentin der Universität Augsburg, Prof. Dr. Sabine Doering-Manteuffel.

Vorklinische Fächer nun vollständig besetzt

„Mit Professor Koch haben wir einen hervorragenden Kollegen gewonnen, der den Aufbau unseres Instituts für Theoretische Medizin tatkräftig mitgestalten und begleiten wird. Wir freuen uns, dass mit ihm die vorklinischen Lehrstühle jetzt komplett besetzt und damit der Start des Medizinstudiums an unserer Fakultät im kommenden Herbst gesichert ist“, erklärte die Medizin-Gründungsdekanin Prof. Dr. Martina Kadmon.

Gemeinsam mit den bereits besetzten Lehrstühlen für Biochemie und Molekularbiologie (Prof. Dr. Regina Fluhrer) und für Physiologie (Prof. Dr. Rudolf Schubert) bildet die Anatomie den Kristallisationskern für systemische Grundlagenforschung am Institut für Theoretische Medizin. 

Pläne für das Augsburger Medizinstudium

 „Um den Studierenden zu zeigen, wie wichtig die Anatomie für ihre spätere Tätigkeit als Ärzte ist, möchte ich von Beginn an klinische Aspekte in meinen Unterricht einbinden. Die Studierenden sollen eigenhändig körperliche Strukturen präparieren sowie mikroskopieren und bildgebende Verfahren verwenden“, erläutert Koch das Lehrkonzept, das er mit nach Augsburg bringt.

Großen Wert lege er auch auf die Vernetzung mit den anderen vorklinischen Disziplinen, der Physiologie und der Biochemie. Er denke außerdem auch an gemeinsame Vorlesungen und Seminare zu fächerübergreifenden Schwerpunkten, zum Beispiel zum zentralen Nervensystem.

nach oben