Tag der Ausbildung

Lech-Stahlwerke: „Die Ausbildung muss über das eigene Werk laufen“

Die Lech-Stahlwerke empfingen Landrat Martin Sailer in ihrer Lech-Stahl Akademie. Foto: I. Walter/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Vor gut einem Jahr wurde die Lech-Stahl Akademie in Meitingen feierlich eröffnet. Nun besuchte Martin Landrat Sailer anlässlich des Tags der Ausbildung das Unternehmen, um mit Geschäftsführung und Auszubildenden ins Gespräch zu kommen.

„Die Lech-Stahl Akademie ist klares Bekenntnis für den Standort und die dortige Ausbildung. Denn klar ist: Es ist erfolgsentscheidend, die jungen Menschen frühzeitig zu den Fachkräften der Zukunft auszubilden“, betonte Landrat Martin Sailer im Zuge seines Besuchs in Meitingen.

„Wer diesen Wandel nicht mitgeht, wird auf der Strecke bleiben“

„Die Berufswelt und damit auch die Ausbildung ändern sich permanent. Digitalisierung und Industrie 4.0 sind hier Schlagwörter. Wer diesen Wandel nicht mitgeht, wird auf der Strecke bleiben. Daher ist es auch sehr wichtig, in die Zukunft zu investieren. Mit der neuen Lech-Stahl Akademie ist dies eindeutig gelungen“, lobte Sailer. Besonders entscheidend sei dabei, die eigenen Fachkräfte qualifizieren. „Die Ausbildung muss über das eigene Werk laufen. Es ist etwas ganz anderes, seine eigenen Mitarbeiter auszubilden, oder sich von extern Fachkräfte zu holen“, weiß Knut Rummler, technischer Geschäftsführer der Lech-Stahlwerke.

Landrat Martin Sailer besucht das Ausbildungszentrum der Lech-Stahlwerke

Lech-Stahlwerke setzen auf eigene Nachwuchskräfte

Doch genau hier sitzt das Problem: „Es ist sehr schwer gute Nachwuchskräfte zu finden – aber genau diese brauchen wir“, betonte Rummler. „Die jungen Menschen müssen mit dabei sein, wenn es ein Problem gibt und auch dann, wenn es gelöst wird. Nur so lernen sie, wie sie Herausforderungen anpacken können. Deshalb ist es auch so wichtig, dass sie im eigenen Unternehmen ausgebildet werden“, so Rummler weiter.

„Vieles wird an der Schule nicht ausreichend vermittelt“

Neben dem Mangel an Nachwuchskräften gibt es noch eine weitere Stellschraube, an der gedreht werden muss, ist Sandra Auer, Personal- und Ausbildungsleiterin, sicher. „Vieles wird an der Schule nicht ausreichend vermittelt. Den jungen Menschen fehlen oft die Grundkenntnisse, auf denen die Ausbildung aufbaut. Aus diesem Grund sind Aktionen an Schulen sehr wichtig. Beispielsweise ist es sehr hilfreich, wenn die Schüler im Rahmen von Praktika Erfahrungen und Einblicke sammeln können. Nur so bekommen die jungen Menschen einen Eindruck von den Arbeiten, die in einer künftigen Ausbildung anfallen“, so Auer.

Über die Lech-Stahl Akademie

Die Lech-Stahl Akademie wurde in rund zehn Monaten am Standort in Meitingen errichtet. Inklusive Maschinen investierten die Lech-Stahlwerke dafür rund 4,5 Millionen Euro. Bereits zum 15. September 2016 startete dort der erste Ausbildungsjahrgang, im November folgte dann die offizielle Eröffnungsfeier mit Gästen aus Politik, Wirtschaft und Schulen. Auf einer Gesamtfläche von über 1.200 Quadratmetern sind auf zwei Stockwerken Lern- und Medienräume, ein Schweißraum, Metall- und Elektrowerkstätten sowie ein Veranstaltungsraum und Sozialräume untergebracht. Insgesamt können dort bis zu 70 Lehrlinge und Studenten der Dualen Hochschule ausgebildet werden.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben