B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Lechfeld hat eine Zukunft landratsamt augsburg
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Landratsamt Augsburg

Lechfeld hat eine Zukunft landratsamt augsburg

 Martin Sailer und Christian Schmidt redeten vergangene Woche über die Zukunft des Lechfelds. Foto: lra augsburg

Landrat Martin Sailer traf vergangene Woche Verteidigungsstaatssekretär Schmidt. Die beiden redeten über die  Zukunft des Lechfelds. Zwar wird bis 2013 das Jagdbombergeschwader 32 abgezogen sein, der Flugplatz soll jedoch weiter militärisch genutzt werden. Auch die Gerüchte über die Verlegung der 3. Startbahn vom Münchner Flughafen wurden zerstreut. Darüber waren vor allem die Bürgermeister der umliegenden Gemeinden erleichtert.

Landrat Martin Sailer traf am vergangenen Donnerstag den Verteidigungsstaatssekretär Christian Schmidt, MdB, zur Zukunft des Flugplatzes Lechfeld. Auch Bundestagsvizepräsident Eduard Oswald MdB, der das Gespräch vermittelt hatte, nahm teil. Staatssekretär Schmidt machte deutlich, dass der Flugplatz auch nach dem Abzug des Jagdbombergeschwaders 32 (Jabog 32) weiter militärisch genutzt werde. Bekanntlich wird das Jabog 32 Anfang 2013 vom Lechfeld abgezogen. „Mittel- bis langfristig wird der Flugplatz weiter militärisch genutzt werden“, so der Staatssekretär. Der Flugplatz solle weiterhin als Ausweichflugplatz für Neuburg genutzt werden. Auch die auf das Lechfeld zu verlegenden Teile des Technischen Ausbildungszentrums der Luftwaffe (bisher Technische Schule der Luftwaffe 1 in Kaufbeuren) machen Landungen zu Ausbildungs- und Schulungszwecken in begrenztem Maße notwendig.

Premium Aerotec möchte auf das Lechfeld investieren

Darüber hinaus sei der Flugplatz auch Nato-Flugplatz, wie die Einsätze im Kosovo-Krieg gezeigt hätten.  Eine klare Absage erteilte der Staatssekretär zu Überlegungen, die durch den Münchner Bürgerentscheid gescheiterte 3. Startbahn von München auf das Lechfeld zu verlegen. Ebenso schloss er den Ausbau des Lechfelds zu einem Frachtflughafen aus. „Die militärische Nutzung wird weiterhin Schwerpunkt des Lechfeldes bleiben“, so Schmidt.  Landrat Martin Sailer machte in diesem Zusammenhang deutlich, dass vor allem das Unternehmen Premium Aerotec weitere Entwicklungsperspektiven auf dem Lechfeld benötige. „Das Unternehmen möchte gerne auf dem Lechfeld investieren. Dazu benötigt es aber Planungssicherheit.“ Derzeit startet etwa ein- bis zweimal in der Woche die „Beluga“, die Bauteile für die Zivilflugzeuge von Airbus nach Frankreich oder Hamburg transportiert. „Das Unternehmen ist ein wichtiger Arbeitgeber und Wirtschaftsfaktor in der Region“, so Sailer. Schmidt verwies auf die laufenden Vertragsverhandlungen mit Premium Aerotec. Derzeit liefe der Vertrag zur Mitbenutzung bis Ende 2016.

Bürgermeister zeigen sich erleichtert über Einigung

Sailer forderte Schmidt auf, diesen nicht nur um weitere fünf, sondern um mindestens zehn Jahre zu verlängern. Nur so habe das Unternehmen Planungssicherheit. Schmidt schloss ferner aus, dass es zu größeren Veränderungen der Lärmschutzzonen kommen werde. Dennoch sicherte er zu, dass die Weiterentwicklung kommunaler Gewerbeflächen sowie konkrete Bauanträge wohlwollend geprüft würden. „Dies ist ein guter Tag für das Lechfeld und seine Gemeinden“, so Bundestagsvizepräsident Eduard Oswald. Damit hätten jetzt auch die Kommunen Klarheit, was planerisch möglich ist und was nicht.  Landrat Sailer informierte inzwischen auch die Lechfeld-Bürgermeister Andreas Scharf (Graben), Georg Klaußner (Untermeitingen), Peter Schweiger (Klosterlechfeld) und Franz Schäfer (Kleinaitingen) über die Ergebnisse des Gesprächs mit dem Staatssekretär. Diese zeigten sich erleichtert darüber, dass nun Klarheit herrsche, wie es auf dem Lechfeld weitergehen könne. „Wir sind froh, dass vor allem die Spekulationen zur Verlegung der 3. Startbahn aus München oder zum Ausbau als Frachtflughafen ein Ende haben“, waren sich die Bürgermeister einig.

Artikel zum gleichen Thema