Zusammenarbeit

Kuka und dm drogeriemarkt realisieren neues Verteilzentrum

Die dm-drogerie markt GmbH hat in ein neues Verteilzentrum nahe Berlin investiert. Damit sollen Filialen in Nord- und Ostdeutschland beliefert werden. Welche Rolle das Augsburger Unternehmen Kuka dabei spielt.

Über 100 Millionen Euro investierte der Konzern dm-drogerie markt GmbH + Co. KG in ein neues Verteilzentrum in Wustermark, westlich von Berlin. Der Schweizer Logistiker Swisslog, ein Mitglied der Kuka Gruppe aus Augsburg, realisierte die Großanlage. Zwei Jahre nach der Grundsteinlegung wurde das moderne Zentrum nun eröffnet. Vom brandenburgischen Wustermark aus werden nach und nach alle dm-Märkte im Norden und Osten Deutschlands mit Kartonware beliefert – dank logistischer Automatisierung und Robotik schnell und effizient.

Zwei Jahre Bauzeit

Seit 2018 war auf einer Grundfläche von rund 30.000 Quadratmetern das hochtechnisierte Verteilzentrum auf der „grünen Wiese“ entstanden. Das Konzept und die Intralogistik stammen von Swisslog. Swisslog lieferte daten- und robotergesteuerte Logistik Die Großanlage umfasst einen Logistik-Mix aus den Kernbestandteilen eines automatisierten Paletten-Hochregallagers mit 24.000 Stellplätzen und einem Shuttle-Lager mit 265.000 Stellplätzen für klein-volumige Waren. Daran angeschlossen sind insgesamt 15 Kommissionierlinien: acht manuelle und sieben ACPaQ-Roboterzellen. Mit der Unterstützung von Kuka Palettier-Robotern lassen sich so Mischpaletten vollautomatisch kommissionieren.

Kooperation erfolgreich

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Es ist ein Meilenstein, dass die erste Palette das Zentrum in Wustermark in Richtung unserer dm-Märkte verlassen hat“, sagte Christoph Werner, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung bei der Eröffnung im Mai. „In der aktuellen Situation ein umso schöneres Ereignis und eine wichtige Investition in die Zukunft.“ Insbesondere die Warenverfügbarkeit in den dm-Märkten und im Onlineshop habe oberste Priorität. „dm-drogerie markt setzt im Verteilzentrum das Ware-zum-Mensch- beziehungsweise Ware-zum-Roboter-Prinzip vollständig um“, erläutert Daniel Hauser, Senior Vice President und Head of Region Central Europe & Middle East, Swisslog. „Wir sind stolz, dass unser entwickeltes datengesteuertes Robotik-System seine Leistungsfähigkeit nun auch in der Praxis bei Hochlastbetrieb unter Beweis stellt.“

Partnerschaft ausgebaut

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Für Swisslog ist Wustermark in Brandenburg nach Waghäusel in Baden-Württemberg und Weilerswist in Nordrhein-Westfalen die dritte Großanlage in Deutschland, die der Intralogistiker für dm realisiert hat. „Swisslog und dm verbindet eine langjährige und erfolgreiche Partnerschaft“, sagt Dr. Christian Baur, CEO von Swisslog. Generell spiele das Thema roboterbasierte Automation eine zunehmende Rolle in den boomenden Bereichen Retail und E-Commerce. „Steigender Effizienzdruck im Handel und Leistung rund um die Uhr erfordern hochmoderne Anlagen und sind dauerhaft nur durch die Unterstützung von Automatisierung und Robotik erfolgreich zu meistern.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Zusammenarbeit

Kuka und dm drogeriemarkt realisieren neues Verteilzentrum

Die dm-drogerie markt GmbH hat in ein neues Verteilzentrum nahe Berlin investiert. Damit sollen Filialen in Nord- und Ostdeutschland beliefert werden. Welche Rolle das Augsburger Unternehmen Kuka dabei spielt.

Über 100 Millionen Euro investierte der Konzern dm-drogerie markt GmbH + Co. KG in ein neues Verteilzentrum in Wustermark, westlich von Berlin. Der Schweizer Logistiker Swisslog, ein Mitglied der Kuka Gruppe aus Augsburg, realisierte die Großanlage. Zwei Jahre nach der Grundsteinlegung wurde das moderne Zentrum nun eröffnet. Vom brandenburgischen Wustermark aus werden nach und nach alle dm-Märkte im Norden und Osten Deutschlands mit Kartonware beliefert – dank logistischer Automatisierung und Robotik schnell und effizient.

Zwei Jahre Bauzeit

Seit 2018 war auf einer Grundfläche von rund 30.000 Quadratmetern das hochtechnisierte Verteilzentrum auf der „grünen Wiese“ entstanden. Das Konzept und die Intralogistik stammen von Swisslog. Swisslog lieferte daten- und robotergesteuerte Logistik Die Großanlage umfasst einen Logistik-Mix aus den Kernbestandteilen eines automatisierten Paletten-Hochregallagers mit 24.000 Stellplätzen und einem Shuttle-Lager mit 265.000 Stellplätzen für klein-volumige Waren. Daran angeschlossen sind insgesamt 15 Kommissionierlinien: acht manuelle und sieben ACPaQ-Roboterzellen. Mit der Unterstützung von Kuka Palettier-Robotern lassen sich so Mischpaletten vollautomatisch kommissionieren.

Kooperation erfolgreich

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„Es ist ein Meilenstein, dass die erste Palette das Zentrum in Wustermark in Richtung unserer dm-Märkte verlassen hat“, sagte Christoph Werner, Vorsitzender der dm-Geschäftsführung bei der Eröffnung im Mai. „In der aktuellen Situation ein umso schöneres Ereignis und eine wichtige Investition in die Zukunft.“ Insbesondere die Warenverfügbarkeit in den dm-Märkten und im Onlineshop habe oberste Priorität. „dm-drogerie markt setzt im Verteilzentrum das Ware-zum-Mensch- beziehungsweise Ware-zum-Roboter-Prinzip vollständig um“, erläutert Daniel Hauser, Senior Vice President und Head of Region Central Europe & Middle East, Swisslog. „Wir sind stolz, dass unser entwickeltes datengesteuertes Robotik-System seine Leistungsfähigkeit nun auch in der Praxis bei Hochlastbetrieb unter Beweis stellt.“

Partnerschaft ausgebaut

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Für Swisslog ist Wustermark in Brandenburg nach Waghäusel in Baden-Württemberg und Weilerswist in Nordrhein-Westfalen die dritte Großanlage in Deutschland, die der Intralogistiker für dm realisiert hat. „Swisslog und dm verbindet eine langjährige und erfolgreiche Partnerschaft“, sagt Dr. Christian Baur, CEO von Swisslog. Generell spiele das Thema roboterbasierte Automation eine zunehmende Rolle in den boomenden Bereichen Retail und E-Commerce. „Steigender Effizienzdruck im Handel und Leistung rund um die Uhr erfordern hochmoderne Anlagen und sind dauerhaft nur durch die Unterstützung von Automatisierung und Robotik erfolgreich zu meistern.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben