Informativ, innovativ, interaktiv

Kommdirekt veranstaltet sein erstes #Trendcamp

Heiko Horter, Barbara Arnhold und Bernd Arnhold. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Rund 50 Interessenten meldeten sich zum ersten #Trendcamp von Kommdirekt an. Dieses fand am 8. Februar 2019 im Textilmuseum Augsburg statt. Die Teilnehmer wählten im Vorfeld ihre drei Top-Themen aus.

Auf der Einladung hieß es: „Sie entscheiden über die Trendthemen, die Sie interessieren!“ – diesem Wunsch kamen die Teilnehmer rege nach. Auf dem ersten #Trendcamp der Kommdirekt GmbH drehte es sich schließlich um UX/IX, Vertrieb 4.0 und SEO.

Erstes #Trendcamp von kommdirekt im TIM

Anwendererlebnis und Benutzungsschnittstelle

Die Abkürzung UX steht für „User Experience“, zu Deutsch so viel wie Nutzererfahrung, Nutzererlebnis oder Anwendererlebnis. UI wiederum kürzt „User Interface“ ab, also Benutzungsschnittstelle. Adryan Tresna, UX/UI Entwickler bei Kommdirekt, umriss in einem kurzen Vortrag, warum die User Experience für den Unternehmens-Erfolg so wichtig ist. Er zeigte auf, in welchen Bereichen das Thema derzeit die größten Sprünge macht und was möglich ist. Dazu zählen „Motion & Interaction“, „Mixed Reality“ und „Voice UI“.

Tresna zeigte unter anderem Beispiele einiger Websites und erläuterte, wie bewegte Elemente zwar die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, überflüssige Animationen aber den Nutzer wieder abschrecken. Weiter berichtete er über die aktuellen Entwicklungen bei der Sprach-Steuerung und –Suche. Stand Heute haben bereits über die Hälfte aller Nutzer schoneinmal die Sprachsuche genutzt, um Informationen über Geschäfte zu erhalten.

„Informativ, innovativ, interaktiv“ und demokratisch

Getreu dem Veranstaltungsmotto „Informativ, innovativ, interaktiv“ hatten die Teilnehmer beim #Trendcamp Gelegenheit, nicht nur die Themen vorab festzulegen, sondern live digital Frage zu stellen. Per Smartphone konnten die Anregungen der Anwesenden eingegeben werden und erschienen auf der Leinwand. Eine Voting-Funktion ermöglichte, die brennendsten Fragen an den Referenten zu analysieren. Die Fragen mit den meisten Stimmen wurden schließlich beantwortet. Die Veranstaltung sei so von Anfang bis Ende sehr „demokratisch“, erläuterte Kommdirekt CEO Bernd Arnhold.

„Dinge, die heute Trend sind, können morgen schon wieder Out sein“

Nach der Pause widmeten sich die Teilnehmer noch den Fragen „eVertrieb 4.0: Wie funktioniert Digitalisierung heute?“ und „Suchmaschinenoptimierung: Was funktioniert 2019 wirklich?“. Ziel des #Trendcamps war ein intensiver Wissensaustausch zu aktuellen Themen, denn: „Dinge, die heute Trend sind, können morgen schon wieder Out sein“, weiß Bernd Arnhold. Es gelte also, sich stets über die neusten Entwicklungen zu informieren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Informativ, innovativ, interaktiv

Kommdirekt veranstaltet sein erstes #Trendcamp

Heiko Horter, Barbara Arnhold und Bernd Arnhold. Foto: Iris Zeilnhofer/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Rund 50 Interessenten meldeten sich zum ersten #Trendcamp von Kommdirekt an. Dieses fand am 8. Februar 2019 im Textilmuseum Augsburg statt. Die Teilnehmer wählten im Vorfeld ihre drei Top-Themen aus.

Auf der Einladung hieß es: „Sie entscheiden über die Trendthemen, die Sie interessieren!“ – diesem Wunsch kamen die Teilnehmer rege nach. Auf dem ersten #Trendcamp der Kommdirekt GmbH drehte es sich schließlich um UX/IX, Vertrieb 4.0 und SEO.

Erstes #Trendcamp von kommdirekt im TIM

Anwendererlebnis und Benutzungsschnittstelle

Die Abkürzung UX steht für „User Experience“, zu Deutsch so viel wie Nutzererfahrung, Nutzererlebnis oder Anwendererlebnis. UI wiederum kürzt „User Interface“ ab, also Benutzungsschnittstelle. Adryan Tresna, UX/UI Entwickler bei Kommdirekt, umriss in einem kurzen Vortrag, warum die User Experience für den Unternehmens-Erfolg so wichtig ist. Er zeigte auf, in welchen Bereichen das Thema derzeit die größten Sprünge macht und was möglich ist. Dazu zählen „Motion & Interaction“, „Mixed Reality“ und „Voice UI“.

Tresna zeigte unter anderem Beispiele einiger Websites und erläuterte, wie bewegte Elemente zwar die Aufmerksamkeit auf sich ziehen, überflüssige Animationen aber den Nutzer wieder abschrecken. Weiter berichtete er über die aktuellen Entwicklungen bei der Sprach-Steuerung und –Suche. Stand Heute haben bereits über die Hälfte aller Nutzer schoneinmal die Sprachsuche genutzt, um Informationen über Geschäfte zu erhalten.

„Informativ, innovativ, interaktiv“ und demokratisch

Getreu dem Veranstaltungsmotto „Informativ, innovativ, interaktiv“ hatten die Teilnehmer beim #Trendcamp Gelegenheit, nicht nur die Themen vorab festzulegen, sondern live digital Frage zu stellen. Per Smartphone konnten die Anregungen der Anwesenden eingegeben werden und erschienen auf der Leinwand. Eine Voting-Funktion ermöglichte, die brennendsten Fragen an den Referenten zu analysieren. Die Fragen mit den meisten Stimmen wurden schließlich beantwortet. Die Veranstaltung sei so von Anfang bis Ende sehr „demokratisch“, erläuterte Kommdirekt CEO Bernd Arnhold.

„Dinge, die heute Trend sind, können morgen schon wieder Out sein“

Nach der Pause widmeten sich die Teilnehmer noch den Fragen „eVertrieb 4.0: Wie funktioniert Digitalisierung heute?“ und „Suchmaschinenoptimierung: Was funktioniert 2019 wirklich?“. Ziel des #Trendcamps war ein intensiver Wissensaustausch zu aktuellen Themen, denn: „Dinge, die heute Trend sind, können morgen schon wieder Out sein“, weiß Bernd Arnhold. Es gelte also, sich stets über die neusten Entwicklungen zu informieren.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben