B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Kein Hitzefrei für Arbeitnehmer
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
IHK Schwaben

Kein Hitzefrei für Arbeitnehmer

 Statt willkommener Abkühlung ruft das warme Büro. Arbeitnehmer haben kein Recht auf Hitzefrei. Foto: Karsten 11 - Public Domain

Der Sommer hat sich dieses Jahr ordentlich Zeit gelassen. Dafür kommt er jetzt umso heftiger. Temperaturen wie in den südlichen Ländern Europas beherrschen die Städte. In den Büros staut sich die Hitze oft noch mehr und macht die tägliche Arbeit kaum erträglich. Hitzefrei gibt es trotzdem nicht.

Ganz Deutschland hat in den letzten Wochen den Sommer herbeigesehnt. Der Winter hielt viel zu lange an, der Frühling wurde schlichtweg übersprungen. Doch jetzt ist Schluss damit: Die Temperaturen kletterten innerhalb weniger Tage auf über 30 Grad, dieses Jahr soll es wieder Temperaturrekorde geben. Die tropischen Wetterverhältnisse heizen so manches Bürogebäude noch mehr auf, als es draußen schon erträglich wäre. Bei solchen Temperaturen wird die Arbeit sehr erschwert. Anzugträger haben es noch schlimmer. Sie müssen trotz der hohen Temperaturen im Anzug ins Büro kommen.

Arbeitsgesetzliche Regelungen nicht genau geregelt

In der Kinderwelt sind solche Plusgrade nicht selten zum Vorteil der Schüler und Lehrer. Hier gibt es schnell mal hitzefrei. In der Arbeitswelt ist dies kaum der Fall. Zwar darf die Lufttemperatur in Arbeitsräumen nicht die 26 Grad-Marke übersteigen. Schön und gut, denkt sich jetzt der Arbeitnehmer. Die Arbeitsstätten-Richtlinie fügt jedoch hinzu: „…liegt die Außentemperatur über 26 Grad, darf auch die Temperatur in den Büroräumen höher sein…“. Wie viel Grad höher es sein darf, ist allerdings nicht geregelt. „Das Gesetz schweigt sich darüber aus, wie oft im Jahr dieser Fall eintreten darf. Lediglich Sonnenblenden in Arbeitsräumen müssen vor direkter Sonneneinstrahlung schützen“, so Thomas Gutjahr, Arbeitsrechtsexperte bei der IHK.

Kompromisse mit Chefs suchen

Klimaanlagen sind keine Pflicht in Büroräumen. Daher müssen viele Arbeitnehmer sich einfach durch den Sommer schwitzen und die Temperaturen so hinnehmen, wie sie sind. Jedoch kann auch ein Kompromiss mit dem Arbeitgeber gefunden werden: „Chefs und Mitarbeiter können gemeinsam nach Lösungen suchen, um die Hitze zu mildern oder erträglicher zu machen. Gleitzeitregelungen ausnutzen, Überstunden abbauen, die Kleiderordnung lockern oder kostenlos Getränke oder sogar mal ein Eis verteilen. Auch Tischventilatoren können oft schon eine Abhilfe schaffen“, empfiehlt Thomas Gutjahr.