B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Ist „Made in Germany“ in Gefahr? IHK Schwaben
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
IHK Schwaben

Ist „Made in Germany“ in Gefahr? IHK Schwaben

EU-Angriff auf „Made in Germany“. Die IHK fürchtet einen bürokratischen Wust. Durch die geplante Einführung kompliziertere Regeln für die Bestimmung des Warenursprungs durch die EU-Kommission sieht die IHK das Merkmal „Made in Germany in Gefahr.

„Made in Germany“ bürgt für Qualität und Zuverlässigkeit. Beim Export spielen diese drei Worte eine große Rolle. Vor allem für den Mittelstand ist „Made in Germany“ effektiver als jede Werbekampagne. Jetzt will die EU-Kommission europaweit wesentlich kompliziertere Regeln für die Bestimmung des Warenursprungs einführen, zum Schaden auch vieler schwäbischer Firmen. „Durch die neuen Regeln befürchten wir einen Rückgang bei schwäbischen Exporten und einen Wust an zusätzlicher Bürokratie“, warnt Axel Sir, Leiter des Geschäftsfeld International und IHK-Zollexperte.

Mindestens 55 Prozent müssen im Inland produziert sein

Die IHK Schwaben stellt für ihre Mitglieder jährlich 57.000 Ursprungszeugnisse für Exporte aus. Diese Dokumente fordern zahlreiche nicht EU-Länder beim Import, sie sind aber auch dem Kunden als Qualitätsnachweis wichtig. Bisher wurde der Ursprung einer Ware danach festgelegt, wo die letzte wesentliche Be- und Verarbeitung stattgefunden hat. Die EU-Kommission will diese bewährte Regel ändern. Jetzt sollen Firmen nachweisen, dass nicht mehr als 45 Prozent der Vorprodukte aus dem Ausland kommen. Nur dann bliebe das „Made in Germany“ bestehen.

Produkte können „Made in Germany“ verlieren

Anlass zu dieser Änderung ist eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes bei sogenannten Anti-Dumping-Verfahren. Sir kritisiert: „Das ist eine völlig unnötige und überzogene Änderung.“ Die IHK befürchtet, dass dadurch eine Reihe von Produkten insbesondere aus den Branchen Maschinenbau, Elektronik und Automobil das „Made in Germany“ verlieren könnten, da sich in diesen Branchen die heimische Industrie stark globalisiert hat und heute auf internationale Zulieferer setzt.

Mehr Bürokratie durch mehr Nachweis

Den Firmen droht zudem ein weiteres Problem: mehr Bürokratie! Die IHK-Organisation befürchtet eine massive Belastung durch notwendige Nachweispapiere. Neben den Endprodukten müssen dann auch die Vorprodukte einer sorgfältigen Prüfung unterzogen werden. Die deutschen IHKs und Wirtschaftsverbände fordern, das bisherige Verfahren beizubehalten. Aktuell führen sie Gespräche mit Entscheidungsträgern in Deutschland und Europa, um die Änderung des Ursprungsrechts doch noch zu verhindern. Es gelte nun, in der EU starke Verbündete zu finden, die diese neuen Regelungen ebenfalls ablehnen, betont Sir.