B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
IHK
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
IHK

IHK

Die aktuelle Konjunkturumfrage der IHK bekräftigt die gute Stimmung in der Wirtschaft. Der konjunkturelle Aufschwung in Augsburg setzt sich kraftvoll fort.

Die Wirtschaft in der Stadt Augsburg rechnet mit einem weiteren konjunkturellen Aufwärtstrend für die kommenden Monate, wie die Ergebnisse der aktuellen Konjunkturumfrage der IHK Schwaben zeigen. „Selbst die gestiegenen Energie- und Rohstoffpreise haben die kraftvoll agierende Konjunktur in der Stadt Augsburg nicht zum Stehen gebracht", kommentiert Ernst Holme, Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Augsburg-Stadt, die Ergebnisse.

Hohes Auftragsvolumen

Nach 41 Prozent zur Jahreswende wuchs die Quote der Unternehmen auf fast 50 Prozent an, die von einer äußerst guten Geschäftslage berichten. 39 Prozent der befragten Firmen sind weitgehend zufrieden. Auch das Auftragsvolumen kann sich sehen lassen: Bei 61 Prozent sind diese innerhalb eines halben Jahres nochmals sowohl im Export als auch im Binnenmarkt spürbar gestiegen.

Aufwärtstrend soll anhalten

Bei jeder dritten Firma sind die Kapazitäten voll ausgelastet. „Die Unternehmen beurteilen ihre Geschäftsperspektiven so zuversichtlich wie vor der Wirtschaftskrise“, erläutert Holme. „Das stützt die Hoffnung, dass die Wirtschaft weiter wächst, wenn auch die Dynamik etwas nachlässt“. Immerhin sind 47 Prozent der befragten Unternehmen zuversichtlich, dass in den nächsten Monaten der Aufwärtstrend weiter anhält und die Auftragszahlen weiter steigen werden.

Export und Binnenmarkt gleich stark ausgeprägt

In Augsburg scheint auch die Nachfrage aus dem Export und dem Binnenmarkt gleich ausgeprägt zu sein, so dass die Konjunktur auf zwei Motoren läuft. „Die schwungvolle Entwicklung unterstützt den Arbeitsmarkt weiter – das belebt auch die Erwartungen in der Konsumwirtschaft zunehmend“, so Holme. 40 Prozent der Firmen beabsichtigen in den kommenden Monaten ihre Investitionsausgaben im Inland zu erhöhen und vor allem für Projekte im Bereich Ersatzbeschaffung, Produktinnovation, Kapazitätserweiterung und Rationalisierung auszugeben.

Arbeitskräftenachfrage zieht weiter an

Die Beschäftigungspläne werden ebenfalls nochmals ausgeweitet: Zur Jahreswende sprachen sich 25 Prozent für Neueinstellungen aus, aktuell sind es 31 Prozent der Betriebe, die mehr Personal einstellen wollen. Von der guten konjunkturellen Entwicklung profitieren alle Berufszweige. Auch der Bausektor in der Stadt Augsburg und das Transportgewerbe haben ihre Nachfrage nach Arbeitskräften erhöht.

Personal gesucht

Ebenso der Einzelhandel: Aktuell sucht jedes vierte Geschäft neues Verkaufspersonal. „Dies ist eigentlich ein Umstand, der uns freuen sollte, jedoch wird das Bild durch den Fachkräftemangel in einigen Berufszweigen, vor allem im gewerblich-technischen Bereich getrübt, Die Schwierigkeiten, offene Stellen mit qualifiziertem Personal zu besetzen, spitzen sich weiter zu“ macht Holme auf die Probleme aufmerksam. Fast jedes dritte Unternehmen sieht laut IHK-Umfrage den Fachkräftemangel als große Herausforderung für seine weitere wirtschaftliche Entwicklung. Hinzu kommen die Probleme für die Firmen im Hinblick auf die Ertragsseite.

Steigende Energiekosten

Durch die steigenden Kosten in den Bereichen Energie, Rohstoffe, Betriebsmittel und Personal können die Erträge nicht mitwachsen. Die Unternehmen sehen sich daher gezwungen die Preise nach oben anzupassen. „Die Verbraucher sind zwar nach wie vor in bester Konsumlaune und kaufen derzeit Konsumgüter im höheren Preissegment“, so Holme, da die Furcht den Arbeitsplatz zu verlieren zur Zeit nicht sehr groß ist. „Deutlich steigende Preise könnten aber zur Zurückhaltung der Ausgaben führen und somit die Umsätze im Handel wieder sinken lassen“.  

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform