Neues Veranstaltungsformat

HSA Talk Nachhaltigkeit: Warum die Augsburger so erfolgreich sind

Die neu gegründete Projektagentur der Hochschule Augsburg – HSA_transfer – lud am 30. Januar 2019 zur Premiere ihres neuen Veranstaltungsformats ein. Experten der Hochschule und Stadt diskutierten Herausforderungen und Lösungsansätze beim Thema Nachhaltigkeit.

Gut 130 Teilnehmer waren der Einladung unter dem Titel „Nachhaltigkeit – warum die Augsburger so erfolgreich sind“ gefolgt. Beim HSA_transfer | Talk an die Hochschule erläuterten und diskutierten Experten, wie es in Augsburg noch besser gelingen kann, nachhaltig zu leben und zu arbeiten. Dabei waren sich die Teilnehmer einig: Mit dem Thema Nachhaltigkeit werde eine wichtige Debatte angestoßen, in der es nicht um Polarisierungen gehe.

OB: Gemeinsam Lösungen suchen

 „Wir müssen es schaffen, gemeinsam Lösungen zu suchen. Wir müssen begreifen, dass keiner für sich allein eine Chance hat, Probleme zu lösen“, so der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg. Das Regionalitätsprinzip sei schon Ausdruck einer solchen Grundeinstellung. „Vieles kann mit einer regionalen Grundhaltung besser gelöst werden. Darum bin ich froh, dass die Hochschule Augsburg das Regionalitätsprinzip der Agentur HSA_transfer zugrunde gelegt hat.“

„Nutzen außerhalb der Hochschule stiften“

„Unsere Agentur für kooperative Hochschulprojekte HSA_transfer wird insbesondere im Rahmen studentischer Projekte mit externen Partnern die Zusammenarbeit unterstützen und intensivieren. Es gibt eine Menge Zukunftsthemen, gerade auch im gesellschaftlichen Bereich, die wir gerne gemeinsam angehen wollen. Entsprechend wollen wir auch Nutzen außerhalb der Hochschule stiften“, so Vizepräsidentin Prof. Dr. Elisabeth Krön und Projektverantwortliche für die Agentur.

Möglich wurde HSA_transfer im Rahmen der Bund-Länder-Initiative „Innovative Hochschule“. Im Jahr 2018 hatte die Hochschule Augsburg mit HSA_transfer die Chance erhalten, ihre Transferaktivitäten weiter auszugestalten, fokussiert auf die gesellschaftlichen Zukunftsthemen der Region. Ziel von HSA_transfer ist es, Lösungen für gesellschaftliche Zukunftsthemen der Region zu entwickeln und umzusetzen. Im Publikum saßen Vertreter aus Unternehmen, der Kreativbranche, sozialen Einrichtungen, aus der Lokalen Agenda 21, aus Umwelt- und Sozialvereinen und vielen anderen Teilen der Augsburger Stadtgesellschaft. Ebenso nahmen Studierende, Professoren und Lehrbeauftragte der Hochschule teil.

„Das ist kein Wohlfühlthema“

Im Anschluss an die Eingangsstatements begrüßte Moderatorin Viola Zwetschke noch einige Experten zur Podiumsdiskussion auf der Bühne. Darunter Dr. Norbert Stamm, Leiter des Büros für Nachhaltigkeit mit der Geschäftsstelle Lokale Agenda 21 Augsburg. Dieser erklärte: „Es gibt keine einfache Antwort auf die Frage: Was ist nachhaltig? Das ist kein Wohlfühlthema. Das ist eine Herausforderung. Man muss sich Informationen besorgen.“ Thomas Hecht, Agendasprecher und Sprecher des Fachforums Verkehr 21, ergänzte „Man muss immer überlegen: Gibt es Alternativen?“ und forderte die Anwesenden auf mal etwas zu wagen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Neues Veranstaltungsformat

HSA Talk Nachhaltigkeit: Warum die Augsburger so erfolgreich sind

Die neu gegründete Projektagentur der Hochschule Augsburg – HSA_transfer – lud am 30. Januar 2019 zur Premiere ihres neuen Veranstaltungsformats ein. Experten der Hochschule und Stadt diskutierten Herausforderungen und Lösungsansätze beim Thema Nachhaltigkeit.

Gut 130 Teilnehmer waren der Einladung unter dem Titel „Nachhaltigkeit – warum die Augsburger so erfolgreich sind“ gefolgt. Beim HSA_transfer | Talk an die Hochschule erläuterten und diskutierten Experten, wie es in Augsburg noch besser gelingen kann, nachhaltig zu leben und zu arbeiten. Dabei waren sich die Teilnehmer einig: Mit dem Thema Nachhaltigkeit werde eine wichtige Debatte angestoßen, in der es nicht um Polarisierungen gehe.

OB: Gemeinsam Lösungen suchen

 „Wir müssen es schaffen, gemeinsam Lösungen zu suchen. Wir müssen begreifen, dass keiner für sich allein eine Chance hat, Probleme zu lösen“, so der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg. Das Regionalitätsprinzip sei schon Ausdruck einer solchen Grundeinstellung. „Vieles kann mit einer regionalen Grundhaltung besser gelöst werden. Darum bin ich froh, dass die Hochschule Augsburg das Regionalitätsprinzip der Agentur HSA_transfer zugrunde gelegt hat.“

„Nutzen außerhalb der Hochschule stiften“

„Unsere Agentur für kooperative Hochschulprojekte HSA_transfer wird insbesondere im Rahmen studentischer Projekte mit externen Partnern die Zusammenarbeit unterstützen und intensivieren. Es gibt eine Menge Zukunftsthemen, gerade auch im gesellschaftlichen Bereich, die wir gerne gemeinsam angehen wollen. Entsprechend wollen wir auch Nutzen außerhalb der Hochschule stiften“, so Vizepräsidentin Prof. Dr. Elisabeth Krön und Projektverantwortliche für die Agentur.

Möglich wurde HSA_transfer im Rahmen der Bund-Länder-Initiative „Innovative Hochschule“. Im Jahr 2018 hatte die Hochschule Augsburg mit HSA_transfer die Chance erhalten, ihre Transferaktivitäten weiter auszugestalten, fokussiert auf die gesellschaftlichen Zukunftsthemen der Region. Ziel von HSA_transfer ist es, Lösungen für gesellschaftliche Zukunftsthemen der Region zu entwickeln und umzusetzen. Im Publikum saßen Vertreter aus Unternehmen, der Kreativbranche, sozialen Einrichtungen, aus der Lokalen Agenda 21, aus Umwelt- und Sozialvereinen und vielen anderen Teilen der Augsburger Stadtgesellschaft. Ebenso nahmen Studierende, Professoren und Lehrbeauftragte der Hochschule teil.

„Das ist kein Wohlfühlthema“

Im Anschluss an die Eingangsstatements begrüßte Moderatorin Viola Zwetschke noch einige Experten zur Podiumsdiskussion auf der Bühne. Darunter Dr. Norbert Stamm, Leiter des Büros für Nachhaltigkeit mit der Geschäftsstelle Lokale Agenda 21 Augsburg. Dieser erklärte: „Es gibt keine einfache Antwort auf die Frage: Was ist nachhaltig? Das ist kein Wohlfühlthema. Das ist eine Herausforderung. Man muss sich Informationen besorgen.“ Thomas Hecht, Agendasprecher und Sprecher des Fachforums Verkehr 21, ergänzte „Man muss immer überlegen: Gibt es Alternativen?“ und forderte die Anwesenden auf mal etwas zu wagen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben