B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Hochschule Augsburg zieht in ehemalige Justiz-Vollzugsanstalt
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Neuer Campus im Prinz-Karl-Viertel

Hochschule Augsburg zieht in ehemalige Justiz-Vollzugsanstalt

Hier entsteht ein dritter Hochschul-Campus. Foto: Hochschule Augsburg

In den vergangenen fünf Jahren ist die Zahl der Studenten an der Hochschule Augsburg von 4.000 auf 6.000 angestiegen. Die Folge ist Raumnot. Doch die Hochschule hat bereits einen Plan, wie sie dieser begegnen möchte.

So würde erst kürzlich das Areal der Justizvollzugsanstalt in der Hochfeldstraße des Prinz-Karl-Viertels an die Hochschule Augsburg übertragen. Denn das Gelände, bestehend aus zwei großen Gebäuden, einer Freifläche und einer Halle, steht seit letztem Jahr leer. Für die Hochschule bedeutet dies eine Möglichkeit, den bestehenden Raummangel zu beheben. Denn aufgrund der steigenden Studentenzahlen werden auch immer mehr wissenschaftliche Mitarbeiter angestellt. Deshalb werden Lehrräume und Büros benötigt. Aus diesem Grund stößt die Hochschule auf den zwei Campi Brunnenlech und Rotes Tor an ihre Grenzen.

Hier entsteht ein dritter Hochschul-Campus. Foto: Hochschule Augsburg

Ein dritter Hochschul-Campus entsteht im Prinz-Karl-Viertel

Insgesamt umfasst das JVA-Areal eine Fläche von 3.400 Quadratmeter und steht im Eigentum des Freistaats Bayern. Als Verwalter tritt hier, wie bei allen staatlichen Gebäuden, der Immobilien Freistaat Bayern (IMBY) auf. Die Hochschule hat sich nun als Ziel gesetzt, mit der ehemaligen JVA einen dritten Campus in Laufweite der anderen beiden Standorte einzurichten – der neue Campus Prinz-Karl-Viertel.

Diese Einrichtungen sollen im neuen Campus untergebracht werden

Zusätzlich sollen dort Büros für wissenschaftliche Mitarbeiter und Professoren entstehen. Darüber hinaus wird überprüft, ob auch das Projekt Starkstrom, das Formula Student Electric Team, dort untergebracht werden kann. An dem interdisziplinären Projekt entwickeln über 60 Studierende und Professoren einen Elektrorennwagen.

Hier entsteht ein dritter Hochschul-Campus. Foto: Hochschule Augsburg

Das soll sich an der ehemaligen JVA ändern 

Doch bis der dritte Hochschul-Campus eingeweiht werden kann, wird es noch dauern. Davor müssen noch die Gebäude entsprechend umgebaut und die Schutzeinrichtungen entfernt werden. Außerdem sollen die Räume und auch die Fenster entsprechend neu zugeschnitten werden. Hierfür liegen bereits eine Vorstudie des Staatlichen Bauamts sowie ein erstes Raumkonzept vor.

Wissenschaftsminister Spaenle sagt Unterstützung zu

Diese ersten Pläne dienen als Grundlage für die Gespräche mit der Stadt Augsburg, die 2017 fortgesetzt werden. Nur so kann der Weg  zur notwendigen Änderung des jetzigen Baurechts gelingen. Erst im nächsten Schritt können dann Planungsmittel im staatlichen Haushalt beantragt werden. Auch der bayerische Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle hat jüngst den gestiegenen Raumbedarf der Hochschule anerkannt. Außerdem hat er seine Unterstützung zugesagt.

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform