B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Gute Ausbildungs-Bedingungen in der M+E-Industrie
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
bayme vbm

Gute Ausbildungs-Bedingungen in der M+E-Industrie

Angesichts der Forderung der IG Metall nach einer unbefristeten Übernahme von Ausgebildeten weist Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer des vbm – Verband der Bayerischen Metall- und Elektroindustrie e.V., auf die hervorragenden Ausbildungs-Bedingungen in der bayerischen M+E-Industrie hin.

„Wenn man der IG Metall zuhört, könnte man den Eindruck gewinnen, die Auszubildenden stünden ohne eine Übernahme-Garantie vor dem Nichts. In Wahrheit sind die Bedingungen für Auszubildende nirgendwo so attraktiv und zukunftsträchtig wie in der bayerischen M+E-Industrie. Ein Übernahmezwang würde viele dieser guten Ausbildungsplätze vernichten“, erklärte Bertram Brossardt. Die bayerische M+E-Industrie ist weltweit erfolgreich und bietet mehr als 60 verschiedene zukunftsfeste Ausbildungsberufe für junge Menschen. „Von Elektro- und Hybridmotoren bis hin zur Solarenergie – in der bayerischen M+E-Industrie ist der Jugendliche an den Themen der Zukunft ganz nah dran“, betont Brossardt.

Attraktive Vergütung

Zudem weist der Hauptgeschäftsführer auf die attraktive Bezahlung hin: „Mit – im Schnitt über alle Ausbildungsjahre gerechnet – 877 Euro pro Monat liegen die Ausbildungs-Vergütungen in der bayerischen M+E-Industrie um 169 Euro oder 24 Prozent über dem Durchschnitt aller Branchen. Unmittelbar nach der Ausbildung erhält ein Arbeitnehmer in der bayerischen M+E-Industrie etwa 2.400 Euro brutto im Monat. Hinzu kommen dann noch die Leistungszulage, die im Schnitt bei 14 Prozent des Bruttolohns liegt, sowie weitere variable Entgelt-Bestandteile.“

Gute Zukunftschancen

Neben der Zukunfts-Orientierung und der guten Bezahlung ist laut Brossardt die hohe Übernahmequote bei den Auszubildenden ein Plus. „In den letzten fünf Jahren wurden im Schnitt 85 Prozent aller Auszubildenden in der bayerischen M+E-Industrie dauerhaft übernommen. Der Großteil der Weggänge erfolgte freiwillig aufgrund von Weiterqualifizierung oder neuer beruflicher Perspektiven. Wer eine Ausbildung in der M+E-Industrie absolviert, hat so gute Zukunftschancen wie in kaum einer anderen Branche.“

Übernahmepflicht würde zu niedrigerem Ausbildungsengagement führen

Brossardt weiter: „Zur Sicherung der Zukunft der Branche ist es unser Ziel, dass möglichst viele junge Menschen einen Ausbildungsplatz in der bayerischen M+E-Industrie erhalten. Eine Pflicht zur Übernahme von Ausgebildeten würde aber dazu führen, dass die bayerischen M+E-Unternehmen ihr hohes Ausbildungs-Engagement zurückfahren werden. Das kann nicht Sinn der Sache sein. Die IG Metall muss einsehen, dass ein Übernahmezwang kontraproduktiv und schädlich ist.“

www.baymevbm.de