B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Feuer und Fünfziger-Jahre-Flair beim Elisabethmarkt
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Katholische Jugendfürsorge der Diözese Augsburg e.V.

Feuer und Fünfziger-Jahre-Flair beim Elisabethmarkt

 In der Werkstatt wurden Kissen mit Vespas oder VW-Bussen verkauft. Fotos: KJF/Riske

Heiß ging es her beim diesjährigen Elisabethmarkt. 800 Grad heiß, um genau zu sein. Diese Temperatur muss das Eisen mindestens haben, das Anton Rittel und sein Mitarbeiter Vasile Velicea an ihrem mobilen Gasofen zu einem Hufeisen schmieden.

Der Hufschmied und sein Kollege waren zum ersten Mal beim Markt dabei, der traditionell um den Namenstag der Patronin des Förderwerks St. Elisabeth stattfindet. Die Vorführungen der beiden Schmiede stießen insbesondere bei den jungen Marktbesuchern auf großes Interesse.

 

Auch ein Blick in die Werkstätten war möglich

Neben einem breiten Angebot an Kunsthandwerk von selbstgestalteten Karten über Filz- und Korbwaren bis zu Naturseife konnten die Besucher auch bei der elften Auflage des Marktes einen Blick in die Werkstätten werfen, in denen junge Menschen mit Lern- oder psychischer Behinderung eine Berufsausbildung machen. Die Werkstatt der Raumausstatter erinnerte beim Elisabethmarkt an eine amerikanische Tankstelle im Stil der 50er Jahre. Die Idee dazu stammt von Ausbilder Andreas Halank. Seine Auszubildenden Samantha Kottke, Natalie Mayer und Janni Mörsch boten hier unter anderem Kissen mit Motiven wie alten VW-Bussen oder Vespas zum Verkauf an.