B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
FCA gegen Schwarzmarkt: Tickets von illegalen Anbietern gesperrt
Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
FC Augsburg 1907 GmbH & Co. KG aA

FCA gegen Schwarzmarkt: Tickets von illegalen Anbietern gesperrt

Kein Zutritt ohne legal erworbenes Ticket: Der FCA kämpft gegen den Schwarzmarkt. Foto: Martin Kluger

Ein Fußballspiel live erleben – dazu gibt es kaum einen Vergleich. Doch gerade für die begehrtesten FCA-Partien gegen Bayern, Dortmund oder Liverpool sind schnell ausverkauft. Da bleibt nur noch die Hoffnung auf private Angebote. Doch Vorsicht: nicht alle Seiten sind legal. Der FC Augsburg erzielt bereits erste Erfolge im Kampf gegen den Schwarzmarkt-Handel.

von Iris Zeilnhofer, Online-Redaktion

Der FCA geht, wie angekündigt, weiter konsequent gegen den nicht autorisierten Handel mit FCA-Tickets vor. Durch die Allgemeinen Ticket-Geschäftsbedingungen der FC Augsburg 1907 GmbH & Co. KGaA (ATGB) ist sowohl das öffentliche Angebot als auch der kommerzielle Ticketweiterverkauf untersagt. Insbesondere die Weitergabe mit überhöhen Preisen zieht harte Strafen mit sich.

FCA geht  gegen Schwarzmarkt-Verkäufe vor

Immer wieder tauchen FCA Tickets, zu zum Teil stark überhöhten Preisen, auf verschiedenen nichtautorisierten Ticketverkaufsplattformen auf. Dem möchte der FC Augsburg Einhalt gebieten. Zusammen mit spezialisierten Anwaltskanzleien verfolgt der FCA diese Angebote seit Anfang 2015. Allein für die Begegnungen mit dem FC Bayern und dem FC Liverpool konnte der Verein Tickets in jeweils dreistelliger Anzahl sperren lassen und weitere rechtliche Schritte einleiten. „Wir sehen uns durch die vielen Ticketsperrungen und Erfolge in unserem Kampf gegen den nicht-autorisierten Ticketschwarzmarkt definitiv bestätigt. Die intensive Recherche und Verfolgung von illegalem Handel auf verschiedenen Internet-Plattformen zahlt sich aus“, erklärte FCA-Geschäftsführer Peter Bircks.

Bircks: „Dieser Handel ist kein Kavaliersdelikt“

Auch für das kommende Bundesliga-Heimspiel gegen Borussia Dortmund am Sonntag waren die Tickets nach kurzer Zeit restlos verkauft. „Wir warnen jeden Ticketinhaber, seine Karten in Zukunft auf nicht autorisierten Wegen anzubieten, denn wir werden auch zukünftig gegen diesen Handel vorgehen. Dieser Handel ist kein Kavaliersdelikt“, stellte Bircks daher im Vorfeld klar. Auch hier werden angebotene Tickets gesperrt und der Zutritt zum Stadion entschädigungslos verweigert. Darüber hinaus hält sich der FCA sämtliche (vertrags-)rechtlichen Möglichkeiten offen.

FC Augsburg appelliert an Fans zur Mithilfe

Um auch in Zukunft erfolgreich gegen den Schwarzmarkt vorzugehen, bittet der FC Augsburg außerdem seine Fans um Mithilfe. Über eine extra eingerichtete Emailadresse nimmt der Verein Hinweise entgegen. Auch anonyme Hinweise per Post an die FCA-Geschäftsstelle sind möglich. „Im Sinne aller treuen FCA-Fans und Vereinsmitglieder werden wir diese Hinweise aufnehmen und entsprechend verfolgen“, kündigte Peter Bircks an.  

Anzeige
Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform