B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Fachkräftesicherung in der SGL Arena
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Regio Augsburg Wirtschaft GmbH

Fachkräftesicherung in der SGL Arena

 Regio Augsburg Wirtschaft GmbH lud hinter die Kulissen der SGL Arena ein, Foto: B4B SCHWABEN

Der FCA hat für die kommende Saison bereits einige „Fachkräfte“ verpflichten können. Ein Mangel herrscht beim Fußball zum Glück noch nicht. Anders wie in der Wirtschaft gibt es hier genügend Anwärter. Bei einer Veranstaltung der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH erhielten die Gäste einen Einblick in die Arbeit eines Talentscouts und durften auch in die Kabine der FCA Spieler blicken.

Mit Bildergalerie

Der Fußballsport hat damit wohl kein Problem und wird es nie haben. Die Rede ist vom Fachkräftemangel. Bei Unternehmen sieht dies schon ganz anders aus. Aus diesem Grund lud die Regio Augsburg Wirtschaft GmbH zu einer weiteren Veranstaltung ihrer Fachkräfte-Initiative Wirtschaftsraum Augsburg ein. Unter dem Motto „Nur gute Köpfe bringen das Runde ins Eckige. Damit die Wirtschaftsregion Augsburg in der ersten Liga bleibt.“ stand die Veranstaltung in der SGL Arena. Aber was hat Fußball dann mit Fachkräftemangel oder besser Fachkräftesicherung zu tun, wenn hier kein Mangel herrscht? Dies konnten die Gäste bei interessanten Vorträgen selbst herausfinden.

Die Region tut viel für die Sicherung von Fachkräften

Zu Beginn der Veranstaltung informierte die sogenannte Lenkungsgruppe Fachkräftesicherung, bestehend aus Landrat Martin Sailer, Präsident der HWK Schwaben Jürgen Schmid, Reinhold Demel, Agentur für Arbeit, Martin Döring von der IHK Schwaben und Helmut Jung vom Deutschen Gewerkschaftsbund, über die Projekte zur Fachkräftesicherung, die derzeit in der Wirtschaftsregion durchgeführt werden. Für die Lenkungsgruppe gibt es viele Möglichkeiten, dem Fachkräftemangel entgegen zu wirken. So legen sie ein besonderes Augenmerk auf die Generation 50 +, das neue Anerkennungsgesetzt von ausländischen Qualifikationen, die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern, die Förderung von schwächeren Jugendlichen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. „Hier überall schlummert Potenzial, das wir dringend brauchen.“ erklärt Jürgen Schmid.

Zwei Beispiele zeigen, wie es funktioniert

Zwei Best Practice Beispiele aus der Region sollten den Anwesenden Unternehmerinnen und Unternehmern noch einmal verdeutlichen, wie das Sichern von Fachkräften ohne Probleme funktionieren kann. Peter Krieg von Hosokawa Alpine gab Beispiele, was in seinem Betrieb mit rund 600 Mitarbeitern hierfür getan wird. Angefangen bei der eigenen Ausbildung, über die Bezahlung und die Behandlung der Mitarbeiter bis hin zu flexiblen Arbeitszeitmodellen waren hier viele interessante Ansätze dabei. Er muss sich bisher zum Glück keine Gedanken über den Fachkräftemangel machen. Anders sieht es da schon bei Joachim Puhle von der Gleich Baugeschäft GmbH aus. Er kämpft mit dem schlechten Image des Baugewerbes und den geringen Bewerberzahlen. Dennoch versucht auch er, mit Schnupperlehren, Praktika, Ausbildung und der Zusammenarbeit mit der Hochschule, seinen Bedarf an Fachkräften zu decken.

Die Arbeit eines Talentscouts gleicht der eines Personalverantwortlichen

Ein Talentscout eines Fußballvereins ist auch in gewisser Weise für die Fachkräftesicherung zuständig. Er sucht gute Spieler für den Verein, eben die Fachkräfte einer Fußballmannschaft. Wie die Arbeit eines Talentscouts genau aussieht, dass erzählte Christoph Schuhmann. Er ist Talentscout für den Erstligisten Borussia Dortmund. Dabei ließ er tief blicken und erklärte auch die Gemeinsamkeiten zwischen einem Talentscout bzw. einem Trainer und einem Unternehmer. Der Trainer kennt seine Spieler ganz genau und weiß, wie er sie nehmen muss, damit sie Höchstleistungen erbringen. Das sollte ein Unternehmer oder ein Ausbilder auch können.

Ein exklusiver Blick in die Kabine des FCA

Die besondere Kulisse der SGL Arena passte zum Thema, das sich zwischen Fußball und Fachkräftemangel bewegte. Bei einem kleinen Imbiss konnten sich die Gäste über die verschiedenen Vorträge informieren und natürlich den Talentscout von Borussia Dortmund mit Fragen löchern. So mancher Gast hatte sogar ein paar Spieler für die Jugend im Angebot. Was an einem Ort wie die SGL Arena nicht fehlen darf ist natürlich die Stadionführung mit einem exklusiven Blick in die Spielerkabine, den VIP Bereich und vielem mehr.

Zur Bildergalerie

Nur gute Köpfe bringen das Runde ins Eckige. Unter diesem Motto fand die Veranstaltung der Regio Augsburg Wirtschaft GmbH zur Fachkräftesicherung in Wirtschaftsraum statt. Die Gäste konnten bei dieser Gelegenheit einen Blick in die Spielerkabine des FCA und die SGL Arena werfen.

Zum Artikel

Artikel zum gleichen Thema