5 Jahre Gesellschaft für Post Merger Integration

Dr. Ralf Held holt bundesweite Unternehmer nach Augsburg

Dr. Ralf Held (mitte) mit den Referenten des ersten Veranstaltungstages. Foto: Isabell Walter/B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Unter dem Stichwort „Denkfabrik Wirtschaft“ tagte kürzlich die Gesellschaft für Post Merger Integration (GfPMI) in Augsburg. Zahlreiche Vertreter bundesweiter Firmen befassten sich in diesem Rahmen mit den Themen Transformation, Wachstum und Qualität.

„Im Zuge dieser Jahrestagung feiert unsere Gesellschaft ihr fünfjähriges Bestehen. Das wollten wir gemeinsam mit guten Freunden tun. Deshalb veranstalten wir dieses Event mit unseren Partnern, dem European Workshop on Merger Integration (EMPMI), der Deutschen Gesellschaft für Qualität (DGQ) und der Bundesvereinigung für Repositionierung, Sanierung und Interim Management (BRSI)“, begrüßte Dr. Ralf Held, Vorstandsvorsitzender der GfPMI die Teilnehmer in den Räumen der Handwerkskammer für Schwaben.

Das macht die Gesellschaft für Post Merger Integration

„Die Gesellschaft für Post Merger Integration e.V. ist eine unabhängige Einrichtung, die sich mit dem Gebiet Unternehmensankäufe und angrenzende Themen befasst. Ihre Mitglieder sind Praktiker aus Unternehmen oder der Beratung. Wir verstehen uns als Denkfabrik mit dem Ziel, das Wissen um Transaktionen, Integrationsmanagement und dessen Anwendung in der Praxis und Wissenschaft zu fördern. Damit ist der Wunsch verbunden, Integrationsprozesse in den Unternehmen zu erleichtern“, erklärte Held kürzlich im Interview mit der Redaktion.

Gesellschaft für Post Merger Integration feiert 5. Jubiläum

„Es geht darum, Veränderungsprozesse proaktiv anzugehen“

Die zweitägige Veranstaltung setzte sich zusammen aus Vorträgen aus der Unternehmersicht, einer Podiumsdiskussion sowie verschiedenen Workshops. Als Referent war unter anderem Rudolf Franz, CFO von Voxeljet, geladen. Als Geschäftsführer eines Hightech-Unternehmens rückte Franz das Thema Transformation in den Fokus. „Es geht darum, Veränderungsprozesse im Unternehmen proaktiv anzugehen. Voxeljet besteht seit 20 Jahren in einem sich ständig verändernden Marktumfeld. Daher blicken wir auf einen großen Erfahrungsreichtum, wenn es darum geht, sich Veränderungen zu stellen“, erklärt Franz.

„Es gibt keinen Garant für Erfolg“

Wichtig sei besonders, frühzeitig die Weichen zu stellen. „Dennoch gibt es keinen Garant für Erfolg. Ein punktueller und kurzfristiger Erfolg lässt sich durchaus erreichen. Doch um langfristig erfolgreich zu sein, muss man sich der entsprechenden Marktsituation anpassen. Denn tut man das nicht, bleibt das Unternehmen schnell auf der Strecke“, so Franz weiter. Klar müsse dennoch sein, dass Veränderungen mit Fehlern verbunden sind. „Es geht schlicht darum, richtig auf diese zu reagieren“, betonte Franz.

„Immer mehr deutsche Firmen entscheiden sich für Transaktionen“

Besonders wichtig ist jedoch in jedem Fall die richtige Vorbereitung. Das gilt auch für M&A (Merger & Acquisitions), also für Transaktionen im Unternehmensbereich. „M&A ist eine lange Reise, sowohl davor als auch danach. Die Hausaufgaben müssen gemacht sein“, erklärte Markus Ziechaus, Geschäftsführer von Bayern Consult. Eine große Anzahl an Unternehmen informiere sich jedoch nicht ausreichend, so Ziechaus. „Immer mehr deutsche Firmen entscheiden sich für Transaktionen, laut Statistik kommt es aber in rund 87 Prozent zu einem Abbruch. Grund dafür ist häufig die große Komplexität des Themas sowie unzureichende Erfolgsaussichten, oder auch unerwartete Risiken“, erklärte Ziechaus. Umso bedeutender sei es deshalb, sich Unterstützung von Experten zu holen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben