Unser Jahr 2018

Die Top 10 der B4B-Gastbeiträge 2018

Gerade die Experten aus allen Branchen sind es, die Sie immer wieder durch ihre Gastbeiträge an spannende Themen heranführen. Welche 2018 besonders gut angekommen sind, haben wir in den Top 10 der meistgelesenen Autorenbeiträge für Sie zusammengefasst.

Platz 1: Darum ist Instagram die Geheimwaffe im B2B-Marketing!

Unternehmen im B2B-Bereich haben es in Sachen Werbung nicht einfach, das weiß Marketingexperte Christoph von Külmer von SportBrain. Sie bieten meist eher komplexe Produkte oder Dienstleistungen an – und das einer sehr spezifischen Zielgruppe, nämlich den Geschäftskunden. Das macht den Einsatz klassischer Werbemethoden wie Emotionalisierung, coolen Visualisierungen, knackigen Werbebotschaften oder Humor etwas schwierig. Weshalb die Foto-Plattform hier eine echte Geheimwaffe ist, erklärt der Experte in seinem Beitrag.

Platz 2: Der klassische Imagefilm ist tot

Unternehmen haben sich für große Budgets Filme produzieren lassen – mit kostspieligem technischen Equipment, tollen Einstellungen und hoher Qualität. Die Kehrseite: vieles war gescripted, inszeniert und klang aufgesagt oder abgelesen, findet Severin Mitterwald von der Zehntausendgrad Videowerbung GmbH. Das ist nicht mehr State of the Art. Imagefilme wirken dadurch nicht authentisch, besitzen keine Dramaturgie, keine Spannung, keinen Höhepunkt und rufen keine Emotionen hervor. Worauf Unternehmen bei ihrem Film achten sollten, weiß der Videoexperte.

Platz 3: Checkliste: Jetzt prüfen, ob Sie fit für die DSGVO sind

Am 25. Mai 2018 trat die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Wird das Gesetz nicht eingehalten, drohen hohe Strafen. Ob mittelständische Unternehmen alle notwendigen Schritte zur Umsetzung der DSGVO eingeleitet haben, können sie mit der Checkliste von Bernd Arnhold, Geschäftsfürer von Kommdirekt, überprüfen.

Platz 4: Alkoholmissbrauch am Arbeitsplatz: So reagieren Führungskräfte richtig

Alkohol und Arbeit passen genauso wenig zusammen wie Alkohol und Autofahren. Das Thema „Alkohol am Arbeitsplatz“ und die damit verbundenen Gefahren und Folgen werden viel zu oft unterschätzt. Suchtberaterin Ilona Hinzmann zeigt auf, wie Führungskräfte Alkoholmissbrauch am Arbeitsplatz erkennen und richtig handeln.

Platz 5: 7+3 Gebote für starke Marken

Wie schafft man eine starke Marke und worauf kommt es an, damit sie im Gedächtnis bleibt? Marco Trutter, Experte für Markenführung von trumedia, weiß welche sieben Stärken eine Marke braucht. Welche Schwächen unbedingt vermieden werden sollen, ist ebenfalls entscheidend.

Platz 6: 3 Schritte, wie man Digitalisierung konkret im Mittelstand angeht

Unternehmen wissen oft nicht, wo es mit der Digitalisierung anzufangen gilt. Muss sofort das komplette Unternehmen umgekrempelt werden? Das muss nicht sein, ist sich Michael Robert Biber, Geschäftsführer der new direction GmbH, sicher. Mit der richtigen Unternehmensausrichtung und der konsequenten Ableitung der Unternehmensstrategie auf Projekte, kann auch mit kleinen Schritten auf einen langfristigen Erfolg zugesteuert werden. Welche drei Fragen für eine grundlegende Ausrichtung helfen, erklärt der Experte in seinem Beitrag.

Platz 7: Karriere ohne Studium: Der unterschätzte Bildungsweg

Schule, Eltern und Medien vermitteln häufig das Bild, dass lediglich ein akademisches Studium Grundlage für Wohlstand und persönliche Entfaltung sein kann. Es schreiben sich dann auch junge Menschen an den Hochschulen ein, die für andere – praxisorientierte – Bildungswege besser geeignet wären. Junge Menschen sollten sich an ihren Neigungen orientierten. Gesellschaftlicher Druck oder auch Vorurteile sind schlechte Ratgeber. Wolfgang Gollmann von der IHK Akademie Schwaben verrät, warum berufliche Bildung zu Unrecht unterschätzt wird.

Platz 8: Datenklau, Virenbefall und Ransomware: Das ist erst der Anfang

Es häufen sich die Schlagzeilen über Datenklau, Virenbefall und Ransomware-Angriffe. Christian Popp, Geschäftsführer und technischer Leiter der Netz16 Gruppe ist sicher: Das wird auch in Zukunft so bleiben. Das Geschäftsmodell der Hacker geht aktuell sehr gut auf. Geschätzt 30 Prozent der Betroffenen bezahlen das geforderte Lösegeld. Inzwischen gibt es eine ganze Industrie, die sozusagen „Ransomware as a Service“ interessierten „Hobby-Angreifern“ zur Verfügung stellt. Welche Empfehlungen der Experte gibt, lesen Sie in seinem Autorenbeitrag.

Platz 9: Die Zukunft der Führungskräfte-Entwicklung – digital und analog

In der Führungskräfteentwicklung beobachtet Gerhard Herb, Geschäftsführer im Management Centrum Schloss Lautrach, zwei Tendenzen, die sich gegenseitig ergänzen. Digitale Lernformen und analoge Präsenzseminare haben unterschiedliche Ziele im Blick und können im Zusammenspiel zukunftsweisende Kompetenzen vermitteln. Was das im Detail bedeutet, erklärt der Experte.

Platz 10: Fünf Gedanken, die man sich vor der Unternehmensnachfolge machen sollte

Michael Voigtsberger, Gründer und Geschäftsführer der DPM Management GmbH, weiß, wovon er spricht, wenn er Familienunternehmen im Nachfolgeprozess berät. Gemeinsam mit seinem Bruder Peter Voigtsberger hat er diesen Weg bereits im elterlichen Unternehmen, Steca Elektronik GmbH, beschritten. Um keine „bösen Überraschungen“ zu erleben, sollte sich der Unternehmenslenker schon vor dem Übergabeprozess über ein paar Punkte klar werden. Welche fünf Fragen man sich dafür stellen sollte, verrät Michael Voigtsberger in seinem Beitrag.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Unser Jahr 2018

Die Top 10 der B4B-Gastbeiträge 2018

Gerade die Experten aus allen Branchen sind es, die Sie immer wieder durch ihre Gastbeiträge an spannende Themen heranführen. Welche 2018 besonders gut angekommen sind, haben wir in den Top 10 der meistgelesenen Autorenbeiträge für Sie zusammengefasst.

Platz 1: Darum ist Instagram die Geheimwaffe im B2B-Marketing!

Unternehmen im B2B-Bereich haben es in Sachen Werbung nicht einfach, das weiß Marketingexperte Christoph von Külmer von SportBrain. Sie bieten meist eher komplexe Produkte oder Dienstleistungen an – und das einer sehr spezifischen Zielgruppe, nämlich den Geschäftskunden. Das macht den Einsatz klassischer Werbemethoden wie Emotionalisierung, coolen Visualisierungen, knackigen Werbebotschaften oder Humor etwas schwierig. Weshalb die Foto-Plattform hier eine echte Geheimwaffe ist, erklärt der Experte in seinem Beitrag.

Platz 2: Der klassische Imagefilm ist tot

Unternehmen haben sich für große Budgets Filme produzieren lassen – mit kostspieligem technischen Equipment, tollen Einstellungen und hoher Qualität. Die Kehrseite: vieles war gescripted, inszeniert und klang aufgesagt oder abgelesen, findet Severin Mitterwald von der Zehntausendgrad Videowerbung GmbH. Das ist nicht mehr State of the Art. Imagefilme wirken dadurch nicht authentisch, besitzen keine Dramaturgie, keine Spannung, keinen Höhepunkt und rufen keine Emotionen hervor. Worauf Unternehmen bei ihrem Film achten sollten, weiß der Videoexperte.

Platz 3: Checkliste: Jetzt prüfen, ob Sie fit für die DSGVO sind

Am 25. Mai 2018 trat die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft. Wird das Gesetz nicht eingehalten, drohen hohe Strafen. Ob mittelständische Unternehmen alle notwendigen Schritte zur Umsetzung der DSGVO eingeleitet haben, können sie mit der Checkliste von Bernd Arnhold, Geschäftsfürer von Kommdirekt, überprüfen.

Platz 4: Alkoholmissbrauch am Arbeitsplatz: So reagieren Führungskräfte richtig

Alkohol und Arbeit passen genauso wenig zusammen wie Alkohol und Autofahren. Das Thema „Alkohol am Arbeitsplatz“ und die damit verbundenen Gefahren und Folgen werden viel zu oft unterschätzt. Suchtberaterin Ilona Hinzmann zeigt auf, wie Führungskräfte Alkoholmissbrauch am Arbeitsplatz erkennen und richtig handeln.

Platz 5: 7+3 Gebote für starke Marken

Wie schafft man eine starke Marke und worauf kommt es an, damit sie im Gedächtnis bleibt? Marco Trutter, Experte für Markenführung von trumedia, weiß welche sieben Stärken eine Marke braucht. Welche Schwächen unbedingt vermieden werden sollen, ist ebenfalls entscheidend.

Platz 6: 3 Schritte, wie man Digitalisierung konkret im Mittelstand angeht

Unternehmen wissen oft nicht, wo es mit der Digitalisierung anzufangen gilt. Muss sofort das komplette Unternehmen umgekrempelt werden? Das muss nicht sein, ist sich Michael Robert Biber, Geschäftsführer der new direction GmbH, sicher. Mit der richtigen Unternehmensausrichtung und der konsequenten Ableitung der Unternehmensstrategie auf Projekte, kann auch mit kleinen Schritten auf einen langfristigen Erfolg zugesteuert werden. Welche drei Fragen für eine grundlegende Ausrichtung helfen, erklärt der Experte in seinem Beitrag.

Platz 7: Karriere ohne Studium: Der unterschätzte Bildungsweg

Schule, Eltern und Medien vermitteln häufig das Bild, dass lediglich ein akademisches Studium Grundlage für Wohlstand und persönliche Entfaltung sein kann. Es schreiben sich dann auch junge Menschen an den Hochschulen ein, die für andere – praxisorientierte – Bildungswege besser geeignet wären. Junge Menschen sollten sich an ihren Neigungen orientierten. Gesellschaftlicher Druck oder auch Vorurteile sind schlechte Ratgeber. Wolfgang Gollmann von der IHK Akademie Schwaben verrät, warum berufliche Bildung zu Unrecht unterschätzt wird.

Platz 8: Datenklau, Virenbefall und Ransomware: Das ist erst der Anfang

Es häufen sich die Schlagzeilen über Datenklau, Virenbefall und Ransomware-Angriffe. Christian Popp, Geschäftsführer und technischer Leiter der Netz16 Gruppe ist sicher: Das wird auch in Zukunft so bleiben. Das Geschäftsmodell der Hacker geht aktuell sehr gut auf. Geschätzt 30 Prozent der Betroffenen bezahlen das geforderte Lösegeld. Inzwischen gibt es eine ganze Industrie, die sozusagen „Ransomware as a Service“ interessierten „Hobby-Angreifern“ zur Verfügung stellt. Welche Empfehlungen der Experte gibt, lesen Sie in seinem Autorenbeitrag.

Platz 9: Die Zukunft der Führungskräfte-Entwicklung – digital und analog

In der Führungskräfteentwicklung beobachtet Gerhard Herb, Geschäftsführer im Management Centrum Schloss Lautrach, zwei Tendenzen, die sich gegenseitig ergänzen. Digitale Lernformen und analoge Präsenzseminare haben unterschiedliche Ziele im Blick und können im Zusammenspiel zukunftsweisende Kompetenzen vermitteln. Was das im Detail bedeutet, erklärt der Experte.

Platz 10: Fünf Gedanken, die man sich vor der Unternehmensnachfolge machen sollte

Michael Voigtsberger, Gründer und Geschäftsführer der DPM Management GmbH, weiß, wovon er spricht, wenn er Familienunternehmen im Nachfolgeprozess berät. Gemeinsam mit seinem Bruder Peter Voigtsberger hat er diesen Weg bereits im elterlichen Unternehmen, Steca Elektronik GmbH, beschritten. Um keine „bösen Überraschungen“ zu erleben, sollte sich der Unternehmenslenker schon vor dem Übergabeprozess über ein paar Punkte klar werden. Welche fünf Fragen man sich dafür stellen sollte, verrät Michael Voigtsberger in seinem Beitrag.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben