B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Die Staudenbahn soll wieder fahren
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
Reaktivierung

Die Staudenbahn soll wieder fahren

 BRB B4B
Symbolbild. Auf der Staudenbahn sollen bald wieder Züge fahren. Foto: B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN

Die Staudenbahn soll wieder fahren. Dazu hat der Landkreis Augsburg jetzt einen wichtigen Schritt gemacht. Der Zeitplan kann dennoch nicht gehalten werden.

Der Landkreis Augsburg möchte die Reaktivierung der Staudenbahn ein wichtiges Stück vorwärts bringen: Mit der Kostenübernahme für die Erstellung der relevanten Unterlagen für die erste Planungsphase signalisiert der Landkreis ein entschlossenes Vorgehen bei der Reaktivierung des Streckenbetriebs. Die Projektvalidierung sei zwingende Voraussetzung für eine zuverlässige und detaillierte Kostenaufstellung. Dies soll den ersten, konkreten Schritt für die Wiederinbetriebnahme der Staudenbahn darstellen. Die Kosten in Höhe von rund 105.000 Euro übernimmt der Landkreis in voller Höhe, die Entscheidung darüber wird von allen Kreistagsfraktionen geschlossen mitgetragen.

Landrat Sailer bewertet das Projekt positiv

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

„In den vergangenen Tagen und Wochen haben sehr intensive Gespräche mit dem Ministerium, der Bayerischen Eisenbahngesellschaft, den Bürgermeistern vor Ort, der Staudenbahn Betriebsgesellschaft sowie weiteren kompetenten Partnern aus der Region stattgefunden“, erläuterte Landrat Martin Sailer, „Gemeinsam wurde eine abgestimmte Vorgehensweise festgelegt und die Projektvalidierung kann nun zeitnah in Auftrag gegeben werden. Ich danke allen Beteiligten dafür, dass wir in den jüngsten Gesprächen konstruktiv und zielführend zusammengewirkt haben.“ Außerdem erklärte er: „Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir mit diesem wichtigen ersten Schritt das Fundament für die Reaktivierung der Staudenbahn gelegt haben.“ 

Der erste Zeitplan wird nicht gehalten

Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Das Projekt befindet sich inzwischen allerdings hinter dem angepeilten Zeitplan. Damit ist der ursprünglich festgelegte Reaktivierungstermin im Dezember 2022 nicht länger haltbar. „Der tatsächliche Zeitpunkt für die Inbetriebnahme ist für uns aktuell zweitrangig. Es geht jetzt ausschließlich darum, zu unserem Bekenntnis zu stehen und die erforderlichen Schritte zu unternehmen, damit das Projekt überhaupt zur Umsetzung gelangt“, sagte Landrat Sailer.

Für die Abwicklung des gesamten Projekts ist ein vierstufiger Plan vorgesehen: Projektvorbereitung, Durchführung des Planfeststellungsverfahrens und Bauvorbereitung, Realisierung und abschließend die Betriebsaufnahme. Mit der Finanzierung der Projektvalidierung stemmt der Landkreis die erste Phase der Vorbereitung, die in das Planfeststellungsverfahren – also in die konkrete Planung – münden wird.

Artikel zum gleichen Thema