65. Bundes-Leistungswettbewerb

Deutsches Handwerk ehrt 19 schwäbische Nachwuchs-Kräfte

HWK-Präsident (Mitte) Hans-Peter Rauch mit Agathe Riener, Florian Harlander, Lucas Tafelmeier und Medin Murati. Foto: HWK Münste
Jedes Jahr stellen engagierte Nachwuchs-Handwerker ihr Können beim Bundes-Leistungswettbewerb unter Beweis. Wie auch in den letzten Jahren sind wieder viele schwäbische Gesellen unter den Siegern. Das ist besonder den regionalen Handwerks-Betrieben zu verdanken.

Insgesamt 19 Bundes-Sieger kommen bei der 65. Auflage des Wettbewerbs aus Schwaben. Sie wurden auf einer zentralen Veranstaltung in Münster ausgezeichnet. Neun von ihnen ließen gleich die gesamte Konkurrenz hinter sich und belegten die ersten Plätze. Den zweiten Rang erreichten drei Teilnehmer und fünf sicherten sich den dritten Rang. Weitere zwei schwäbische Teilnehmer wurden 2. Preisträger im Wettbewerb „Die gute Form“.

„Die Teilnahme am Bundes-Leistungswettbewerb ist keine Selbstverständlichkeit“

„Unsere jungen Nachwuchskräfte sind einfach Spitze und so viele Bundes-Sieger hatten wir lange nicht mehr. Das zeigt, dass bei uns in Schwaben tolle Jugendliche einen Handwerksberuf erlernen und unsere Betriebe hervorragend ausbilden“, betonte Hans-Peter Rauch, Präsident der Handwerkskammer für Schwaben (HWK), der selbst bei der Feier anwesend war. „Die Teilnahme am Bundesleistungswettbewerb ist keine Selbstverständlichkeit. Es braucht persönliche Einsatzfreude, großes Interesse und natürlich auch enormes Engagement für den Beruf“, ergänzte Rauch. Große Anerkennung zollte der Präsident auch den Unternehmen und ihren Ausbildern, die mit viel Engagement diese Wettbewerbe begleitet haben.

Über den Leistungs-Wettbewerb des Deutschen Handwerks

Der Leistungs-Wettbewerb des Deutschen Handwerks wird bereits seit dem Jahr 1951 ausgetragen. Teilnahmeberechtigt sind gerade ausgelernte Gesellen. Sie können sich – je nach Beruf – entweder mit ihrem Gesellenstück bewerben oder treten in einem direkten Vergleich gegen die Mitbewerber an. Vor den Wettbewerben auf Bundesebene müssen die Teilnehmer sich in Kammer- und Landes-Wettbewerben beweisen. Träger des Leistungs-Wettbewerbs sind der Zentralverband des Deutschen Handwerks und die Stiftung „Begabtenförderungswerk berufliche Bildung“. Unterstützt wird der Wettbewerb vom Bundes-Wirtschaftsministerium.

Die 19 Preisträger

Die ersten Plätze belegten Medin Murati, Robert Eifeld, Marcel Menzinger, Lucas Tafelmeier, Agathe Riener, Frances Führer, Michael Oßwald, Florian Harlander und Fabian Schneider. Auf dem zweiten Platz landeten Anna-Lena Reißner, Robin Hander und Tassilo Vietz. Den dritten Platz erreichten Stefan Weishaupt, Joshua Maier, Chantal Bechteler, Dominik Netz und Manuel Liepert. Im Wettbewerb „Die gute Form im Handwerk“ belegten Frances Führer sowie Sarah Mayr den zweiten Platz.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
65. Bundes-Leistungswettbewerb

Deutsches Handwerk ehrt 19 schwäbische Nachwuchs-Kräfte

HWK-Präsident (Mitte) Hans-Peter Rauch mit Agathe Riener, Florian Harlander, Lucas Tafelmeier und Medin Murati. Foto: HWK Münste
Jedes Jahr stellen engagierte Nachwuchs-Handwerker ihr Können beim Bundes-Leistungswettbewerb unter Beweis. Wie auch in den letzten Jahren sind wieder viele schwäbische Gesellen unter den Siegern. Das ist besonder den regionalen Handwerks-Betrieben zu verdanken.

Insgesamt 19 Bundes-Sieger kommen bei der 65. Auflage des Wettbewerbs aus Schwaben. Sie wurden auf einer zentralen Veranstaltung in Münster ausgezeichnet. Neun von ihnen ließen gleich die gesamte Konkurrenz hinter sich und belegten die ersten Plätze. Den zweiten Rang erreichten drei Teilnehmer und fünf sicherten sich den dritten Rang. Weitere zwei schwäbische Teilnehmer wurden 2. Preisträger im Wettbewerb „Die gute Form“.

„Die Teilnahme am Bundes-Leistungswettbewerb ist keine Selbstverständlichkeit“

„Unsere jungen Nachwuchskräfte sind einfach Spitze und so viele Bundes-Sieger hatten wir lange nicht mehr. Das zeigt, dass bei uns in Schwaben tolle Jugendliche einen Handwerksberuf erlernen und unsere Betriebe hervorragend ausbilden“, betonte Hans-Peter Rauch, Präsident der Handwerkskammer für Schwaben (HWK), der selbst bei der Feier anwesend war. „Die Teilnahme am Bundesleistungswettbewerb ist keine Selbstverständlichkeit. Es braucht persönliche Einsatzfreude, großes Interesse und natürlich auch enormes Engagement für den Beruf“, ergänzte Rauch. Große Anerkennung zollte der Präsident auch den Unternehmen und ihren Ausbildern, die mit viel Engagement diese Wettbewerbe begleitet haben.

Über den Leistungs-Wettbewerb des Deutschen Handwerks

Der Leistungs-Wettbewerb des Deutschen Handwerks wird bereits seit dem Jahr 1951 ausgetragen. Teilnahmeberechtigt sind gerade ausgelernte Gesellen. Sie können sich – je nach Beruf – entweder mit ihrem Gesellenstück bewerben oder treten in einem direkten Vergleich gegen die Mitbewerber an. Vor den Wettbewerben auf Bundesebene müssen die Teilnehmer sich in Kammer- und Landes-Wettbewerben beweisen. Träger des Leistungs-Wettbewerbs sind der Zentralverband des Deutschen Handwerks und die Stiftung „Begabtenförderungswerk berufliche Bildung“. Unterstützt wird der Wettbewerb vom Bundes-Wirtschaftsministerium.

Die 19 Preisträger

Die ersten Plätze belegten Medin Murati, Robert Eifeld, Marcel Menzinger, Lucas Tafelmeier, Agathe Riener, Frances Führer, Michael Oßwald, Florian Harlander und Fabian Schneider. Auf dem zweiten Platz landeten Anna-Lena Reißner, Robin Hander und Tassilo Vietz. Den dritten Platz erreichten Stefan Weishaupt, Joshua Maier, Chantal Bechteler, Dominik Netz und Manuel Liepert. Im Wettbewerb „Die gute Form im Handwerk“ belegten Frances Führer sowie Sarah Mayr den zweiten Platz.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben