Fernverkehrs-Anbindung

Deutsche Bahn plant mehr ICE-Stops in Augsburg

Augsburg bleibt ein Drehkreuz für den Fernverkehr. In Zukunft sollen sogar noch mehr Fernzüge in der Hauptstadt Bayerisch-Schwabens Halt machen. Das erklärten Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart und die Deutsche Bahn jetzt. Doch Bauarbeiten behindern das Projekt vorerst.

Augsburg wird noch besser an den Fernverkehr angebunden. Bayerns Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart begrüßt die von der Bahn geplanten Angebotsverbesserungen. „Das ist ein wichtiger Schritt für die Zukunft der Mobilität in Schwaben. Augsburg erhält damit eine vergleichbar attraktive Anbindung im Fernverkehr wie die Großstädte Nürnberg oder München.“ Wie die Bahn vergangene Woche in Augsburg mitteilte, sollen nach Inbetriebnahme der Neubaustrecke Ulm – Stuttgart und Stuttgart 21 künftig noch deutlich mehr Züge zwischen Stuttgart, Augsburg und München verkehren. „Wir rechnen mit einer großen Nachfrage und deutlich mehr Fahrgästen auf der Strecke“, kommentierte Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der DB AG.

Augsburg bleibt Drehpunkt

Augsburg werde damit auch künftig ein attraktiver Drehpunkt für den Regional- und Fernverkehr in Schwaben bleiben. Dank Stuttgart 21, Deutschlandtakt und der Mobilitätsdrehscheibe seien perspektivisch bis zu 40 Prozent mehr Fernverkehrshalte gegenüber heute geplant.

Im Fahrplan 2020 kommt es allerdings für über sechs Monate zu deutlichen Einschränkungen beim Schienenpersonenfernverkehr. Wegen Gleisarbeiten zwischen Mannheim und Stuttgart fallen vom 10. April bis zum 31. Oktober 2020 zwischen München, Augsburg und Stuttgart einige Fernzüge aus, die auch einen Halt in Augsburg gehabt hätten. Wie vom Freistaat gewünscht, wird die Bahn nun während der Baumaßnahme Pendel-IC-Züge zwischen Stuttgart, Augsburg und München einsetzen. 85 Prozent der jetzigen Sitzplatzkapazität bleiben erhalten, verspricht die Bahn. Ebenso ein Stundentakt nach Stuttgart und ein Zweistundentakt nach Frankfurt, der mit den Pendel-ICs noch ergänzt wird. Auf den Regionalverkehr hat die Baumaßnahme keine Auswirkung. 

Allgäu-Franken-Express soll weiter fahren

Auswirkungen hat diese Baumaßnahme auch auf den Verkehr in Richtung Nürnberg. Während der Bauzeit soll der seit wenigen Tagen neu eingeführte mittägliche ICE entfallen. Das hätte Einschränkungen für die Fahrgäste auf der Strecke zwischen Augsburg und Nürnberg gegeben, denn seit Dezember verkehrt in dieser Zeitlage der „Allgäu-Franken-Expresses“ (AFX) nicht mehr auf dieser Strecke. Reichhart teilte heute mit, dass nun ein Ersatz geplant ist. „Während der Baumaßnahme soll als Ersatzverkehr der Allgäu-Franken-Express (AFX) auf der Strecke fahren, obwohl der Vertrag eigentlich ausgelaufen ist.“ Der Freistaat wird diesen Ersatzverkehr bei DB Regio bestellen.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Fernverkehrs-Anbindung

Deutsche Bahn plant mehr ICE-Stops in Augsburg

Augsburg bleibt ein Drehkreuz für den Fernverkehr. In Zukunft sollen sogar noch mehr Fernzüge in der Hauptstadt Bayerisch-Schwabens Halt machen. Das erklärten Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart und die Deutsche Bahn jetzt. Doch Bauarbeiten behindern das Projekt vorerst.

Augsburg wird noch besser an den Fernverkehr angebunden. Bayerns Verkehrsminister Dr. Hans Reichhart begrüßt die von der Bahn geplanten Angebotsverbesserungen. „Das ist ein wichtiger Schritt für die Zukunft der Mobilität in Schwaben. Augsburg erhält damit eine vergleichbar attraktive Anbindung im Fernverkehr wie die Großstädte Nürnberg oder München.“ Wie die Bahn vergangene Woche in Augsburg mitteilte, sollen nach Inbetriebnahme der Neubaustrecke Ulm – Stuttgart und Stuttgart 21 künftig noch deutlich mehr Züge zwischen Stuttgart, Augsburg und München verkehren. „Wir rechnen mit einer großen Nachfrage und deutlich mehr Fahrgästen auf der Strecke“, kommentierte Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der DB AG.

Augsburg bleibt Drehpunkt

Augsburg werde damit auch künftig ein attraktiver Drehpunkt für den Regional- und Fernverkehr in Schwaben bleiben. Dank Stuttgart 21, Deutschlandtakt und der Mobilitätsdrehscheibe seien perspektivisch bis zu 40 Prozent mehr Fernverkehrshalte gegenüber heute geplant.

Im Fahrplan 2020 kommt es allerdings für über sechs Monate zu deutlichen Einschränkungen beim Schienenpersonenfernverkehr. Wegen Gleisarbeiten zwischen Mannheim und Stuttgart fallen vom 10. April bis zum 31. Oktober 2020 zwischen München, Augsburg und Stuttgart einige Fernzüge aus, die auch einen Halt in Augsburg gehabt hätten. Wie vom Freistaat gewünscht, wird die Bahn nun während der Baumaßnahme Pendel-IC-Züge zwischen Stuttgart, Augsburg und München einsetzen. 85 Prozent der jetzigen Sitzplatzkapazität bleiben erhalten, verspricht die Bahn. Ebenso ein Stundentakt nach Stuttgart und ein Zweistundentakt nach Frankfurt, der mit den Pendel-ICs noch ergänzt wird. Auf den Regionalverkehr hat die Baumaßnahme keine Auswirkung. 

Allgäu-Franken-Express soll weiter fahren

Auswirkungen hat diese Baumaßnahme auch auf den Verkehr in Richtung Nürnberg. Während der Bauzeit soll der seit wenigen Tagen neu eingeführte mittägliche ICE entfallen. Das hätte Einschränkungen für die Fahrgäste auf der Strecke zwischen Augsburg und Nürnberg gegeben, denn seit Dezember verkehrt in dieser Zeitlage der „Allgäu-Franken-Expresses“ (AFX) nicht mehr auf dieser Strecke. Reichhart teilte heute mit, dass nun ein Ersatz geplant ist. „Während der Baumaßnahme soll als Ersatzverkehr der Allgäu-Franken-Express (AFX) auf der Strecke fahren, obwohl der Vertrag eigentlich ausgelaufen ist.“ Der Freistaat wird diesen Ersatzverkehr bei DB Regio bestellen.  

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben