Modular Festival

Das ist für das Modular 2020 in Augsburg geplant

Nächstes Jahr startet in Augsburg wieder das Modular Festival. Die Veranstalter planen, dass die Gäste „noch mehr Teil der Veranstaltung“ werden. So soll das nun umgesetzt werden.

Der Stadtjugendring Augsburg (SJR) plant derzeit die elfte Ausgabe des Festivals mit einem neuen Modular-Team. Neben dem neuen Festivalleiter Patrick Jung und der Programmkoordinatorin Antonia Konstanciak, sind nun Max Engler (Logistik/Infrastruktur) und Clemens Wieser (Bühnenprogramm/Marketing) Teil des hauptamtlichen Veranstalterteams. Nach dem diesjährigen Umzug auf das Gaswerk Gelände ist es dem SJR nun auch möglich, mehrere Jahre im Voraus zu planen und das Festival in seinem neuen „Zuhause“ ankommen zu lassen.

Planung in der „Denkwerkstatt“

Schwerpunkte für das elfte Jahr setzt das Modular-Team gemeinsam mit der SJR-Vorstandschaft vor allem bei der Steigerung der Verweilqualität, Sichtbarmachung jugendkultureller Strömungen. Aber auch bei den Programmpunkten Bewegung und Sport und der Mitwirkung aller Beteiligten. „Die ganzjährige Teilhabe am Modular Festival soll in den nächsten Jahren Schritt für Schritt weiter ausgebaut werden“, erklärte SJR-Vorsitzender Jonas Riegel. Zu diesem Zweck gründeten die Festivalmacher die sogenannte „Denkwerkstatt“, in der sich etwa fünfzig Jugendliche regelmäßig treffen und das Festival gemeinsam mit dem hauptamtlichen Veranstaltungsteam gestalten.

Das Programm soll jung und frisch sein

„2020 sollen Orte auf dem Gelände geschaffen werden, die zum Durchatmen und zum Innehalten einladen. Dazu müssen die Festivalinhalte auf die Beschaffenheit des Geländes angepasst werden“, erläuterte dagegen Festivalleiter Patrick Jung. Auch abseits der Bühnen soll ein buntes Platzprogramm aus Walking Acts, Performances und Lichtinstallationen fester Teil des Modular Festivals werden. Auf den vier Bühnen plant der SJR wieder ein gewohnt junges Programm präsentieren und durch internationale und nationale Bands den Festivalcharakter beibehalten. Weiterhin werden auch junge, aufstrebende Bands und Musiker aus Augsburg und dem Umland die Möglichkeit haben, ihr Können auf den Modular-Bühnen zu zeigen. Neben Bands und DJs liegt der Fokus auf alternativer Bühnenkunst und Kleinkunst. Nach zwei Jahren Pause wird hierfür wieder ein Sportpark installiert. Dadurch soll der Gast noch mehr zum Teil der Veranstaltung werden. Der Online-Kartenvorverkauf für das Modular Festival 2020 startet am 1. Dezember.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Modular Festival

Das ist für das Modular 2020 in Augsburg geplant

Nächstes Jahr startet in Augsburg wieder das Modular Festival. Die Veranstalter planen, dass die Gäste „noch mehr Teil der Veranstaltung“ werden. So soll das nun umgesetzt werden.

Der Stadtjugendring Augsburg (SJR) plant derzeit die elfte Ausgabe des Festivals mit einem neuen Modular-Team. Neben dem neuen Festivalleiter Patrick Jung und der Programmkoordinatorin Antonia Konstanciak, sind nun Max Engler (Logistik/Infrastruktur) und Clemens Wieser (Bühnenprogramm/Marketing) Teil des hauptamtlichen Veranstalterteams. Nach dem diesjährigen Umzug auf das Gaswerk Gelände ist es dem SJR nun auch möglich, mehrere Jahre im Voraus zu planen und das Festival in seinem neuen „Zuhause“ ankommen zu lassen.

Planung in der „Denkwerkstatt“

Schwerpunkte für das elfte Jahr setzt das Modular-Team gemeinsam mit der SJR-Vorstandschaft vor allem bei der Steigerung der Verweilqualität, Sichtbarmachung jugendkultureller Strömungen. Aber auch bei den Programmpunkten Bewegung und Sport und der Mitwirkung aller Beteiligten. „Die ganzjährige Teilhabe am Modular Festival soll in den nächsten Jahren Schritt für Schritt weiter ausgebaut werden“, erklärte SJR-Vorsitzender Jonas Riegel. Zu diesem Zweck gründeten die Festivalmacher die sogenannte „Denkwerkstatt“, in der sich etwa fünfzig Jugendliche regelmäßig treffen und das Festival gemeinsam mit dem hauptamtlichen Veranstaltungsteam gestalten.

Das Programm soll jung und frisch sein

„2020 sollen Orte auf dem Gelände geschaffen werden, die zum Durchatmen und zum Innehalten einladen. Dazu müssen die Festivalinhalte auf die Beschaffenheit des Geländes angepasst werden“, erläuterte dagegen Festivalleiter Patrick Jung. Auch abseits der Bühnen soll ein buntes Platzprogramm aus Walking Acts, Performances und Lichtinstallationen fester Teil des Modular Festivals werden. Auf den vier Bühnen plant der SJR wieder ein gewohnt junges Programm präsentieren und durch internationale und nationale Bands den Festivalcharakter beibehalten. Weiterhin werden auch junge, aufstrebende Bands und Musiker aus Augsburg und dem Umland die Möglichkeit haben, ihr Können auf den Modular-Bühnen zu zeigen. Neben Bands und DJs liegt der Fokus auf alternativer Bühnenkunst und Kleinkunst. Nach zwei Jahren Pause wird hierfür wieder ein Sportpark installiert. Dadurch soll der Gast noch mehr zum Teil der Veranstaltung werden. Der Online-Kartenvorverkauf für das Modular Festival 2020 startet am 1. Dezember.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben