Lockerungen für Sport & Kultur

Corona-Beschlüsse: Ende der Geisterpiele für FCA und AEV?

Das bayerische Kabinett hat verkündet, die Corona-Regeln für Kultur und Sport zu lockern.

Die Omikron-Variante des Coronavirus lässt die Infektionszahlen rasant steigen. Bund und Länder haben sich darum am gestrigen Montag  darauf geeinigt, die Corona-Maßnahmen nicht zu lockern. Da aber die Krankenhäuser momentan vergleichsweise wenig belastet sind, will die bayerische Staatsregierung mehr Zuschauer zu Kultur- und Sportveranstaltungen zulassen.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform


Lockerung für Kultur, Fahrschulen und Jugendarbeit

Ab Donnerstag werde die Kapazitätsgrenze bei Kulturveranstaltungen von 25 Prozent auf 50 Prozent angehoben. Das betrifft Konzerte, Kinos, Theater und Co. Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss dabei nicht mehr eingehalten werden. Zudem gilt in der Jugendarbeit, bei Meisterkursen und Fahrschulen in Zukunft nur noch die 3G-Regel.


Zuschauer bei Sportveranstaltungen wieder erlaubt 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die größte Lockerung ist wohl, dass für überregionale Sportveranstaltungen wieder eine Auslastung von 25 Prozent gilt. Das bedeutet ein Ende der Geisterspiele. Allerdings liegt die Obergrenze bei 10.000 Zuschauern. Man denke in erster Linie nicht an den FC Bayern, sondern an diejenigen Vereine anderer Sportarten, wie zum Beispiel Eishockey und Handball, die auch überregional unterwegs sind. Diese seien deutlich mehr auf die Zuschauereinnahmen angewiesen. „Wir haben die Linie der Geisterspiele lang durchgehalten“, so Herrmann.  Für den Zutritt werde 2G plus gelten, auch ein Alkoholverbot werde es wieder geben, und es müsse Abstand gehalten werden. 


Keine Verschärfungen für Handel und Gastro

Es werde weiter kein 2G im Handel geben. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hatte die bayerischen 2G-Vorgaben für Geschäfte gekippt, weil diese zu unpräzise gewesen seien. Laut Herrmann verzichtet die Staatsregierung darauf, eine neue Zugangsbeschränkung festzulegen. Es bleibe in Geschäften aber bei der FFP2-Maskenpflicht und der Kundenbegrenzung. 

Die 2G-Regelung in der Gastronomie bleibt ebenfalls. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Artikel teilen
Lockerungen für Sport & Kultur

Corona-Beschlüsse: Ende der Geisterpiele für FCA und AEV?

Das bayerische Kabinett hat verkündet, die Corona-Regeln für Kultur und Sport zu lockern.

Die Omikron-Variante des Coronavirus lässt die Infektionszahlen rasant steigen. Bund und Länder haben sich darum am gestrigen Montag  darauf geeinigt, die Corona-Maßnahmen nicht zu lockern. Da aber die Krankenhäuser momentan vergleichsweise wenig belastet sind, will die bayerische Staatsregierung mehr Zuschauer zu Kultur- und Sportveranstaltungen zulassen.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform


Lockerung für Kultur, Fahrschulen und Jugendarbeit

Ab Donnerstag werde die Kapazitätsgrenze bei Kulturveranstaltungen von 25 Prozent auf 50 Prozent angehoben. Das betrifft Konzerte, Kinos, Theater und Co. Der Mindestabstand von 1,5 Metern muss dabei nicht mehr eingehalten werden. Zudem gilt in der Jugendarbeit, bei Meisterkursen und Fahrschulen in Zukunft nur noch die 3G-Regel.


Zuschauer bei Sportveranstaltungen wieder erlaubt 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

Die größte Lockerung ist wohl, dass für überregionale Sportveranstaltungen wieder eine Auslastung von 25 Prozent gilt. Das bedeutet ein Ende der Geisterspiele. Allerdings liegt die Obergrenze bei 10.000 Zuschauern. Man denke in erster Linie nicht an den FC Bayern, sondern an diejenigen Vereine anderer Sportarten, wie zum Beispiel Eishockey und Handball, die auch überregional unterwegs sind. Diese seien deutlich mehr auf die Zuschauereinnahmen angewiesen. „Wir haben die Linie der Geisterspiele lang durchgehalten“, so Herrmann.  Für den Zutritt werde 2G plus gelten, auch ein Alkoholverbot werde es wieder geben, und es müsse Abstand gehalten werden. 


Keine Verschärfungen für Handel und Gastro

Es werde weiter kein 2G im Handel geben. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hatte die bayerischen 2G-Vorgaben für Geschäfte gekippt, weil diese zu unpräzise gewesen seien. Laut Herrmann verzichtet die Staatsregierung darauf, eine neue Zugangsbeschränkung festzulegen. Es bleibe in Geschäften aber bei der FFP2-Maskenpflicht und der Kundenbegrenzung. 

Die 2G-Regelung in der Gastronomie bleibt ebenfalls. 

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform

nach oben