Das Wirtschaftsjahr 2020: Folge 13

Christopher Gogolin: „Abwarten (und Tee trinken)“

Wie sehen Wirtschaftslenker aus Bayerisch-Schwaben das Wirtschaftsjahr 2020? Christopher Gogolin, Gründer des Augsburger Start-ups Ocha Ocha, wirft einen optimistischen Blick in Richtung Zukunft und verrät die nächsten Schritte der „Teebellion“.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Was erwartest du für das Wirtschaftsjahr 2020?

Christopher Gogolin: Ich kann an dieser Stelle bloß für die Start-up-Szene sprechen. Ich bin gespannt, was sich an Hochschule und Universität durch die erhaltenen EXIST-Fördermittel alles tut. Zudem freue ich mich auf die weiter (zusammen-)wachsende Szene und auf neue, sich etablierende Start-up-Veranstaltungen wie den Auxelerator, Together We Grow, Augsburg gründet!, Gründer PicNic, Rocketeer, und viele kleine Workshops und Treffen. Auch bin ich gespannt, welche neuen Start-ups in Augsburg 2020 dazukommen und ob irgendwo „große Deals“ passieren. Das wäre toll für Augsburg.

Wie stellt sich dein Unternehmen für 2020 auf?

Im kommenden Jahr startet die von uns ausgerufene „Teebellion“ so richtig! Augsburg darf sich nämlich ab 2020 auf zwei weitere Getränke-Neuheiten freuen.

Neuheit Nummer eins: Im Januar bringen wir den ersten 100 Prozent puren, ungesüßten Grüntee Deutschlands heraus. Dieser ist zudem das erste Cold Brew Grüntee-Getränk auf dem deutschen Markt.

Neuheit Nummer zwei: Mit einem gerösteten Buchweizentee bringen wir den ersten Getreidetee (japanisch „Muki-cha“) Deutschlands heraus. Hiermit eröffnen wir sogar ein komplett neues Getränke-Segment. Unserer Meinung nach werden beide Produkte sowohl geschmacklich als auch was Purheit und Qualität angeht neue Maßstäbe in der Branche setzen.

Vielleicht legen wir im Sommer noch mit weiteren Sorten nach, aber hier müssen wir abwarten (und Tee trinken). Ansonsten müssen wir 2020 beweisen, was mit unserer Geschäftsidee wirklich möglich ist und auch mal einen echten Erfolg (50+ Verkaufsorte) mit einem Deal abschließen.

Wie blickst du ganz persönlich aufs Jahr 2020?

Zurzeit richte ich meine ganze Aufmerksamkeit auf Ocha Ocha und darauf, dieses Baby voranzubringen. Wie wohl bei jedem Kind ordne ich diesem viele andere Dinge unter. Diese Arbeitslast ist aber selbst gewählt, ich entscheide mich bewusst dafür und könnte damit ja aufhören, wenn ich wollte. Das möchte ich aber gar nicht. Deswegen wünsche ich mir für 2020 eigentlich nur das Wichtigste, nämlich, dass alle meine Familienmitglieder, Freunde und Mitarbeiter gesund bleiben. Der Rest lässt sich immer irgendwie regeln.

Das Wirtschaftsjahr 2020

Im Rahmen unserer Serie „Das Wirtschaftsjahr 2020“ befragen wir verschiedene Wirtschaftslenker aus ganz Bayerisch-Schwaben nach ihren Prognosen für die Region – beruflich wie privat. Wer ist optimistisch? Wer sieht mehr Gefahren als Chancen? Wo gilt es Hürden zu überwinden? Antwort darauf gaben bisher auch unter anderem Tobias Kollewe, Sarah Maria Nordt, Eva Weber und Christoph von Külmer.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
Das Wirtschaftsjahr 2020: Folge 13

Christopher Gogolin: „Abwarten (und Tee trinken)“

Wie sehen Wirtschaftslenker aus Bayerisch-Schwaben das Wirtschaftsjahr 2020? Christopher Gogolin, Gründer des Augsburger Start-ups Ocha Ocha, wirft einen optimistischen Blick in Richtung Zukunft und verrät die nächsten Schritte der „Teebellion“.

B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN: Was erwartest du für das Wirtschaftsjahr 2020?

Christopher Gogolin: Ich kann an dieser Stelle bloß für die Start-up-Szene sprechen. Ich bin gespannt, was sich an Hochschule und Universität durch die erhaltenen EXIST-Fördermittel alles tut. Zudem freue ich mich auf die weiter (zusammen-)wachsende Szene und auf neue, sich etablierende Start-up-Veranstaltungen wie den Auxelerator, Together We Grow, Augsburg gründet!, Gründer PicNic, Rocketeer, und viele kleine Workshops und Treffen. Auch bin ich gespannt, welche neuen Start-ups in Augsburg 2020 dazukommen und ob irgendwo „große Deals“ passieren. Das wäre toll für Augsburg.

Wie stellt sich dein Unternehmen für 2020 auf?

Im kommenden Jahr startet die von uns ausgerufene „Teebellion“ so richtig! Augsburg darf sich nämlich ab 2020 auf zwei weitere Getränke-Neuheiten freuen.

Neuheit Nummer eins: Im Januar bringen wir den ersten 100 Prozent puren, ungesüßten Grüntee Deutschlands heraus. Dieser ist zudem das erste Cold Brew Grüntee-Getränk auf dem deutschen Markt.

Neuheit Nummer zwei: Mit einem gerösteten Buchweizentee bringen wir den ersten Getreidetee (japanisch „Muki-cha“) Deutschlands heraus. Hiermit eröffnen wir sogar ein komplett neues Getränke-Segment. Unserer Meinung nach werden beide Produkte sowohl geschmacklich als auch was Purheit und Qualität angeht neue Maßstäbe in der Branche setzen.

Vielleicht legen wir im Sommer noch mit weiteren Sorten nach, aber hier müssen wir abwarten (und Tee trinken). Ansonsten müssen wir 2020 beweisen, was mit unserer Geschäftsidee wirklich möglich ist und auch mal einen echten Erfolg (50+ Verkaufsorte) mit einem Deal abschließen.

Wie blickst du ganz persönlich aufs Jahr 2020?

Zurzeit richte ich meine ganze Aufmerksamkeit auf Ocha Ocha und darauf, dieses Baby voranzubringen. Wie wohl bei jedem Kind ordne ich diesem viele andere Dinge unter. Diese Arbeitslast ist aber selbst gewählt, ich entscheide mich bewusst dafür und könnte damit ja aufhören, wenn ich wollte. Das möchte ich aber gar nicht. Deswegen wünsche ich mir für 2020 eigentlich nur das Wichtigste, nämlich, dass alle meine Familienmitglieder, Freunde und Mitarbeiter gesund bleiben. Der Rest lässt sich immer irgendwie regeln.

Das Wirtschaftsjahr 2020

Im Rahmen unserer Serie „Das Wirtschaftsjahr 2020“ befragen wir verschiedene Wirtschaftslenker aus ganz Bayerisch-Schwaben nach ihren Prognosen für die Region – beruflich wie privat. Wer ist optimistisch? Wer sieht mehr Gefahren als Chancen? Wo gilt es Hürden zu überwinden? Antwort darauf gaben bisher auch unter anderem Tobias Kollewe, Sarah Maria Nordt, Eva Weber und Christoph von Külmer.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben