Umfassendere Sanierung

Bis zu 460 Millionen: Uniklinik Augsburg könnte teurer werden

Symbolbild von der Errichtung des „Anbau West“ am Klinikum Augsburg. Foto: Weingarten / B4B WIRTSCHAFTSLEBEN SCHWABEN
Die Sanierung des Zentralklinikums könnte erheblich mehr kosten als bisher gedacht. Wichtig für die Stadt und den Landkreis Augsburg ist dabei jedoch: Für die aktuellen Träger des Krankenhauses fallen keine zusätzlichen Kosten an.

Das Klinikum Augsburg wird derzeit generalsaniert. Die Kosten für Kernabschnitte des Mega-Projekts wurden ursprünglich auf rund 280 Millionen Euro geschätzt. Trotz hoher Fördersummen durch den Freistaat Bayern eine Mammut-Aufgabe für die Stadt und den Landkreis Augsburg.

Anstieg auf bis zu 460 Millionen Euro möglich

Aktuelle Kostenschätzungen gehen nun von einer deutlich größeren Summe von bis zu 460 Millionen Euro aus, die für die Sanierung aufgewendet werden müssen. Dabei sind die bisherigen Maßnahmen im geplanten Rahmen geblieben. Hinter der Kosten-Explosion steckt vielmehr, dass der Freistaat Bayern einen anderen Ansatz als die Stadt und der Landkreis Augsburg verfolgt, was die Sanierungstiefe angeht. So könnte das Krankenhaus nun doch umfassender saniert werden als bisher geplant. Das wird sich voraussichtlich auf die Dauer des Umbaus auswirken.

Keine Mehrkosten für Stadt und Landkreis Augsburg

Die wichtigste Frage für die Region dabei lautet: Was bedeutet dies für die Stadt und den Landkreis Augsburg? Denn sie sind noch bis Ende 2018 die Träger des Krankenhauses. Zum 1. Januar 2019 geht das Klinikum Augsburg dann in die Trägerschaft des Freistaats Bayern über und wird zudem offiziell in eine Universitätsklinik überführt. Alle Altlasten bleiben jedoch bei den aktuellen Trägern.

Verträge werden eingehalten

Als wichtigstes Signal aus München gilt, dass an den ursprünglichen Vereinbarungen zwischen dem Freitstaat Bayern sowie der Stadt und dem Landkreis Augsburg festgehalten wird. Weder müssen die aktuellen Träger für die Sanierung mehr zahlen, noch steht die Überführung des Zentralklinikums in eine Uniklinik zur Debatte. Dies bestätigte Augsburgs Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl noch einmal bei der heutigen Stadtratspressekonferenz. 

Sanierung des Klinikums Augsburg läuft bereits auf Hochtouren

Ende Juni dieses Jahres wurde bereits ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Sanierung erreicht: Rund 200 Gäste aus Wirtschaft und Politik feierten das Richtfest für den sogenannten Anbau West. Das 110 Millionen Euro teure Gebäude gilt als zentraler Baustein für den Erfolg der neuen Medizinischen Fakultät in Augsburg. Rund 90 Prozent der Kosten trägt der Freistaat Bayern, zehn Prozent übernehmen die Stadt und der Landkreis Augsburg.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben