bayme vbm

bayme vbm

Die bayerische Metall- und Elektroindustrie hat im vergangenen Jahr kräftig zugelegt. Vor allem bei Produktion und Auftragseingängen ließen sich gute Bilanzen erfassen.

Diese erfreuliche Nachricht teilten die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme vbm mit.

Wie ein Phönix aus der Asche

„Die bayerische Metall- und Elektroindustrie ist im letzten Jahr wie ein Phönix aus der Asche gestiegen. Das Vorkrisenniveau hat sie aber noch nicht erreicht“, sagte bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Produktion und Auftragseingänge der Industrie wachsen

Die Produktion der bayerischen Metall- und Elektroindustrie stieg beträchtlich. Im Jahr 2010 wuchs sie gegenüber dem Vorjahr um 17,3 Prozent. Die Auftragseingänge wuchsen im gleichen Zeitraum um 20,9 Prozent. „Damit sind bei der Produktion inzwischen 95 Prozent des krisenbedingten Einbruchs wieder aufgeholt. Bei den Auftragseingängen sind es 87 Prozent, “ so Bossardt.

Wachstum für 2011 wird geringer sein

Die Produktion und Auftragseingänge haben auch von September bis Dezember 2010 weiter deutlich zugelegt. Die Produktion stieg im vierten Quartal gegenüber dem Vorquartal um knapp sieben Prozent. Die Auftragseingänge sind im Dezember um 1.5 Prozent leicht zurückgegangen. Und trotzdem sind die Auftragseingänge im vierten Quartal um 4,2 Prozent gewachsen. „Für dieses Jahr gehen wir allerdings davon aus, dass sich die Erholung mit geringerer Dynamik als im letzten Jahr fortsetzt, “ so Bossardt.

Veränderung auf dem Arbeitsmarkt

Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der bayerischen Metall- Elektroindustrie lag im Dezember 2010 bei knapp 723.000. Das sind 0,4 Prozent über dem Vorjahresmonat. Allerdings ging die Beschäftigung im vergangenen Jahr zunächst zurück. Im Mai 2010 erreichte sie ihren Tiefpunkt. Seitdem wurden bis Ende des Jahres wieder 6.000 neue Stellen geschaffen.

Zusätzliche Arbeitsplätze für 2011

Um die Nachfrage bedienen zu können wollen die Unternehmen neue Arbeitskräfte einstellen. Deshalb ist für das Jahr 2011 ein zusätzlicher Zuwachs zu erwarten. Dieser wird sich auf 20.000 Arbeitsplätze in der Metall- und Elektroindustrie belaufen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
bayme vbm

bayme vbm

Die bayerische Metall- und Elektroindustrie hat im vergangenen Jahr kräftig zugelegt. Vor allem bei Produktion und Auftragseingängen ließen sich gute Bilanzen erfassen.

Diese erfreuliche Nachricht teilten die bayerischen Metall- und Elektro-Arbeitgeberverbände bayme vbm mit.

Wie ein Phönix aus der Asche

„Die bayerische Metall- und Elektroindustrie ist im letzten Jahr wie ein Phönix aus der Asche gestiegen. Das Vorkrisenniveau hat sie aber noch nicht erreicht“, sagte bayme vbm Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt.

Produktion und Auftragseingänge der Industrie wachsen

Die Produktion der bayerischen Metall- und Elektroindustrie stieg beträchtlich. Im Jahr 2010 wuchs sie gegenüber dem Vorjahr um 17,3 Prozent. Die Auftragseingänge wuchsen im gleichen Zeitraum um 20,9 Prozent. „Damit sind bei der Produktion inzwischen 95 Prozent des krisenbedingten Einbruchs wieder aufgeholt. Bei den Auftragseingängen sind es 87 Prozent, “ so Bossardt.

Wachstum für 2011 wird geringer sein

Die Produktion und Auftragseingänge haben auch von September bis Dezember 2010 weiter deutlich zugelegt. Die Produktion stieg im vierten Quartal gegenüber dem Vorquartal um knapp sieben Prozent. Die Auftragseingänge sind im Dezember um 1.5 Prozent leicht zurückgegangen. Und trotzdem sind die Auftragseingänge im vierten Quartal um 4,2 Prozent gewachsen. „Für dieses Jahr gehen wir allerdings davon aus, dass sich die Erholung mit geringerer Dynamik als im letzten Jahr fortsetzt, “ so Bossardt.

Veränderung auf dem Arbeitsmarkt

Die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der bayerischen Metall- Elektroindustrie lag im Dezember 2010 bei knapp 723.000. Das sind 0,4 Prozent über dem Vorjahresmonat. Allerdings ging die Beschäftigung im vergangenen Jahr zunächst zurück. Im Mai 2010 erreichte sie ihren Tiefpunkt. Seitdem wurden bis Ende des Jahres wieder 6.000 neue Stellen geschaffen.

Zusätzliche Arbeitsplätze für 2011

Um die Nachfrage bedienen zu können wollen die Unternehmen neue Arbeitskräfte einstellen. Deshalb ist für das Jahr 2011 ein zusätzlicher Zuwachs zu erwarten. Dieser wird sich auf 20.000 Arbeitsplätze in der Metall- und Elektroindustrie belaufen.

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben