B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Arbeiten trotz mediterraner Temperaturen IHK Schwaben
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
IHK Schwaben

Arbeiten trotz mediterraner Temperaturen IHK Schwaben

 Auch bei hohen Temperaturen haben Arbeitnehmer keinen Anspruch auf Hitzefrei, Foto: Martinan/fotolia.de

Das Thermometer klettert in diesen Tagen wieder steil nach oben. Schön für all diejenigen, die jetzt Urlaub haben. Wer allerdings Arbeiten muss, dem bleibt nur eine Möglichkeit: Schwitzen im Büro, denn Arbeitnehmer haben trotz mediterraner Temperaturen kein Rechtsanspruch auf Hitzefrei.

In den vergangenen Tagen war es eher wechselhaft in Bayerisch-Schwaben. So langsam wird das Wetter wieder besser und vor allem heißer. Dabei soll auch wieder die Schallmauer von 30 Grad auf dem Thermometer durchbrochen werden.

Schüler haben Hitzefrei

Mediterrane, wenn nicht sogar tropische Verhältnisse, machen so manches Büro zu einer Sauna, insbesondere wenn Anzug und Krawatte zur Standardausrüstung gehören. Schulkindern wird bei solchen Hitzewellen per Gesetz das Leben erleichtert, sie dürfen Hitzefrei bekommen. Für die Arbeitswelt sieht dies anders aus. Laut Arbeitsstätten-Richtlinie darf die Lufttemperatur in Arbeitsräumen plus 26 Grad nicht überschreiten. Dies liest sich ganz gut, wenn dem nicht gleich die Einschränkung auf den Fuß folgen würde. Denn liegt die Außentemperatur über 26 Grad, darf auch die Temperatur in den Büroräumen höher sein.

Der Arbeitnehmer muss schwitzen

Wie viel höher, das ist wiederum nicht geregelt, weiß IHK-Arbeitsrechtsexperte Thomas Gutjahr: „Das Gesetzt schweigt sich auch darüber aus, wie oft im Jahr dieser Ausnahmefall eintreten darf. Es ist nur konkret vorgeschrieben, dass mit Sonnenblenden und Vorhängen in Arbeitsräumen vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt werden soll.“ Auch der Betrieb einer Klimaanlage wird in der Verordnung nicht vorgeschrieben. Das heißt also: Schwitzen, schwitzen, schwitzen oder einen guten Kompromiss finden: „Chefs und Mitarbeiter können gemeinsam nach Lösungen suchen, um die Hitze zu mildern oder erträglicher zu machen. Gleitzeitregelungen ausnutzen, Überstunden abbauen, die Kleiderordnung lockern oder kostenlos Getränke, wenn nicht sogar zwischendurch mal ein Eis verteilen. Auch Tischventilatoren können das Büroleben bei dieser Hitze leichter machen“, empfiehlt Thomas Gutjahr.