B4B Schwaben

Holen Sie sich B4BSCHWABEN.de auf Ihr Smartphone.
Klicken Sie auf das Symbol zum „Teilen” in der Toolbar von Safari. Finden Sie die Option „Zum Home-Bildschirm”. Mit einem Klick auf „Hinzufügen” ist die Installation abgeschlossen! Schon ist die Website als App auf Ihrem iOS-Gerät installiert.

 / 
B4B Nachrichten  / 
Augsburg  / 
Ab Montag wählen die IHK-Mitgliedsbetriebe
Anzeige

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden dieser Anzeige!

Wir verwenden einen Drittanbieterdienst, um Anzeigen darzustellen, die möglicherweise Daten über Ihre Aktivität sammeln. Bitte überprüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um diese Anzeige zu sehen.

Dieser Inhalt darf aufgrund von Trackern, die dem Besucher nicht bekannt gegeben werden, nicht geladen werden. Der Website-Eigentümer muss die Website mit seinem CMP einrichten, um diesen Inhalt in die Liste der verwendeten Technologien aufzunehmen.

powered by Usercentrics Consent Management Platform
IHK Schwaben

Ab Montag wählen die IHK-Mitgliedsbetriebe

 Vom 01. Juli bis 31. Juli 2013 wählen die IHK-Mitgliedsunternehmen ihr neues unternehmerisches Parlament, Foto: fotolia.com

Die IHK-Mitgliedsunternehmen haben es in der Hand. Ab kommenden Montag, 01. Juli können die 128.000 Mitgliedsbetriebe der IHK Schwaben einen Montag lang ihr unternehmerisches Parlament wählen. Zur Wahl stehen 522 Kandidaten.

Von Montag, 01. Juli 2013, an haben die 128.000 IHK-Mitgliedsbetriebe aus Industrie, Handel und Dienstleistungen die Möglichkeit ihre Stimme abzugeben. Bis zum 31. Juli können Sie ihre Unternehmerkollegen für das neue unternehmerische Parlament wählen. Um die Wahl zu vereinfachen und einen regelrechten Run auf die IHK Dienststellen zu vermeiden findet die IHK-Wahl als Briefwahl statt. Die Wahlzettel werden den Mitgliedsbetrieben Ende Juni per Post zugeschickt.

Aktives mitgestalten wird möglich

Die IHK Schwaben ist in elf Regionalversammlungen und fünf Wahlgruppen aufgeteilt. Das Charmante daran ist, dass die Wahl auf Kollegen aus der unmittelbaren Nachbarschaft und der gleichen Branche fallen kann. Für Präsident Dr. Andreas Kopton eine der herausragenden Besonderheiten der IHK Schwaben: „Jeder Unternehmer hat so die Möglichkeit, dass seine Interessen durch Kollegen vor Ort direkt in die Arbeit der IHK einfließen. So wird für mich die Selbstverwaltung der Wirtschaft lebendig. So können wir gemeinsam einen Interessenspool gegenüber der Politik sowohl in der Region, als auch auf der Ebene von Landes- und Bundespolitik bilden.“

Zahlreiche Unternehmerinnen und Unternehmen aufgestellt

Die Bereitschaft mitreden zu dürfen ist groß. Insgesamt 522 Unternehmensvertreter stellen sich für die 339 Sitze in den Regionalversammlungen zur Wahl. Kopton freut sich über diese Zahl: „Es ist beeindruckend, dass so viele Unternehmerinnen und Unternehmer bereit sind so ein aufwendiges und verantwortungsvolles Ehrenamt zu übernehmen. Dieses breite und gemeinschaftliche Engagement ist notwendig, um die Stärke unseres Wirtschaftsstandortes zu erhalten.“

In drei Schritten zum Wahlergebnis

Gewählt wird bei der IHK Schwaben in drei Wahlgängen. Im ersten Wahlgang im Juli 2013 dreht sich alles um die Besetzung der 339 Sitze in den elf Regionalversammlungen. Jedes wahlberechtigte IHK-Mitglied ist entsprechend seines Firmensitzes einem der elf Regionalbezirke und zusätzlich entsprechend seiner Branche einer der fünf Wahlgruppen zugeordnet. Wahlgruppen sind Produktion; Distribution; Freizeit, Kultur- und Gesundheitswesen; Transport, Logistik, Information und Kommunikation sowie Finanzwirtschaft. Jeder Unternehmer wählt innerhalb seines Regionalbezirks und seiner Wahlgruppe. Mitte August werden die Wahlergebnisse des ersten Wahlgangs feststehen. In den Monaten Oktober und November kommen die Regionalversammlungen zu ihren konstituierenden Sitzungen zusammen und wählen im zweiten Schritt aus ihrer Mitte die 100 Mitglieder der IHK-Vollversammlung. Die Vollversammlung wird am 16. Januar 2014 zum ersten Mal tagen und im dritten Schritt Präsident und Präsidium der IHK Schwaben bestimmen.

Neues unternehmerisches Parlament ab 2014 im Einsatz

Ab 2014 wird das so zusammengesetzte unternehmerische Parlament für die nächsten fünf Jahre die Themen und Richtlinien der IHK-Arbeit bestimmen. Im Sinne der „Selbstverwaltung der Wirtschaft“ regeln Unternehmer damit einen großen Teil der sie betreffenden Aufgaben selbst, wie zum Beispiel die Leitplanken für Themen wie Aus- und Weiterbildung, Infrastruktur in der Region, das Angebot an Beratungsleistungen der IHK Schwaben oder die Formulierung von politische Resolutionen. „Je mehr Unternehmer sich in der IHK aktiv für die Interessen der Wirtschaft in Bayerisch-Schwaben einsetzen, desto zielgerichteter können die Rahmenbedingungen für den Wirtschaftsstandort gestaltet werden“, hebt Präsident Dr. Andreas Kopton die Bedeutung der Wahl für die Unternehmen in Bayerisch-Schwaben hervor.

Mehr Infos zur IHK-Wahl online

Informationen zum genauen Ablauf der Wahl, den Aufgaben der Gremien, über die 522 Kandidaten sowie ein Interview mit Präsident Dr. Andreas Kopton gibt es online auf der Homepage der IHK Schwaben unter www.schwaben.ihk.de, Dokumenten-Nummer 176279.