150 Gäste in Augsburg

10. Frühlingsempfang der HWK Schwaben: Europa im Mittelpunkt

Bei der Jubiläumsauflage des Frühlingsempfangs der Handwerkskammer für Schwaben (HWK) stand die europapolitische Position des Handwerks im Fokus. Rund 150 Gäste kamen für die Feier in den Räumen der Handwerkskammer zusammen.

„Europa, das ist Einheit in Vielfalt. Genau in diese Richtung gehen die europapolitischen Positionen des Handwerks“, unterstrich HWK-Präsident Hans-Peter Rauch. Dem stimmte auch Hauptgeschäftsführer Ulrich Wagner in seiner Begrüßung zu: „Europa ist ein Erfolgsprojekt für Frieden und Wohlstand. Das dürfen wir nicht gefährden.“

„Schon die bisherigen Fördermöglichkeiten werden rege genutzt“

So betonte Rauch, dass das schwäbische Handwerk mit Unterstützung der EU noch stärker wurde. Das Europäische Parlament verabschiedete vor wenigen Wochen die Dachverordnung für die neue Förderperiode 2021. Rauch hofft nun, dass das Papier in den Verhandlungen zwischen Parlament, Rat und Kommission der EU bestätigt wird. „Schon die bisherigen Fördermöglichkeiten werden rege genutzt“, erklärte Rauch. Beispielhafte Erfolge zeigen, wie das Handwerk durch gute Rahmenbedingungen noch zukunftsorientierter und wettbewerbsfähiger wird, so der Präsident der Handwerkskammer weiter.

150 Gäste beim 10. HWK Frühlingsempfang

Handwerkerfahrzeuge bekommen Ausnahmeregelungen bei Fahrverboten

Neben der Regional- und Strukturpolitik kann laut Rauch auch die Verkehrspolitik erfolgsentscheidend sein: „Neun von zehn Nutzfahrzeugen im Handwerk sind dieselgetrieben.“ Der Grenzwerkt von 40 Mikrogramm Stickstoffoxid pro Kubikmeter wurde in Augsburg in den vergangenen Jahren um bis zu 10 Mikrogramm pro Kubikmeter über dem Grenzwert. Ein mögliches Fahrverbot würde jedoch vielen Handwerksbetrieben massiven Schaden zufügen, ist sich Rauch sicher. Dem wirken nun Änderungen der Koalition im Bund im Gesetz zum Immissionsschutz entgegen. „Fahrverbote können so abgewendet werden – und zwar konform mit dem Europarecht“, so Rauch. Nach der neuen Regelung sind Fahrverbote erst ab einem Wert von 50 Mikrogramm möglich. Außerdem gibt es für Handwerkerfahrzeuge Ausnahmeregelungen.

Mobilität in der beruflichen Bildung stärken

Eine Sonderstellung habe auch das duale Ausbildungssystem, um das Deutschland von anderen Ländern beneidet werde, so Rauch. „Unterschiedliche Bildungssysteme sollen aber nicht zu neuen Mauern führen, sondern Brücken bauen“, erklärte der HWK-Präsident. „Dafür steht das europäische Programm ‚Erasmus Plus‘. Es ermöglicht zum Beispiel Ausbildungsabschnitte für Lehrlinge im europäischen Ausland. Damit stärkt das Programm die Mobilität in der beruflichen Bildung.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
150 Gäste in Augsburg

10. Frühlingsempfang der HWK Schwaben: Europa im Mittelpunkt

Bei der Jubiläumsauflage des Frühlingsempfangs der Handwerkskammer für Schwaben (HWK) stand die europapolitische Position des Handwerks im Fokus. Rund 150 Gäste kamen für die Feier in den Räumen der Handwerkskammer zusammen.

„Europa, das ist Einheit in Vielfalt. Genau in diese Richtung gehen die europapolitischen Positionen des Handwerks“, unterstrich HWK-Präsident Hans-Peter Rauch. Dem stimmte auch Hauptgeschäftsführer Ulrich Wagner in seiner Begrüßung zu: „Europa ist ein Erfolgsprojekt für Frieden und Wohlstand. Das dürfen wir nicht gefährden.“

„Schon die bisherigen Fördermöglichkeiten werden rege genutzt“

So betonte Rauch, dass das schwäbische Handwerk mit Unterstützung der EU noch stärker wurde. Das Europäische Parlament verabschiedete vor wenigen Wochen die Dachverordnung für die neue Förderperiode 2021. Rauch hofft nun, dass das Papier in den Verhandlungen zwischen Parlament, Rat und Kommission der EU bestätigt wird. „Schon die bisherigen Fördermöglichkeiten werden rege genutzt“, erklärte Rauch. Beispielhafte Erfolge zeigen, wie das Handwerk durch gute Rahmenbedingungen noch zukunftsorientierter und wettbewerbsfähiger wird, so der Präsident der Handwerkskammer weiter.

150 Gäste beim 10. HWK Frühlingsempfang

Handwerkerfahrzeuge bekommen Ausnahmeregelungen bei Fahrverboten

Neben der Regional- und Strukturpolitik kann laut Rauch auch die Verkehrspolitik erfolgsentscheidend sein: „Neun von zehn Nutzfahrzeugen im Handwerk sind dieselgetrieben.“ Der Grenzwerkt von 40 Mikrogramm Stickstoffoxid pro Kubikmeter wurde in Augsburg in den vergangenen Jahren um bis zu 10 Mikrogramm pro Kubikmeter über dem Grenzwert. Ein mögliches Fahrverbot würde jedoch vielen Handwerksbetrieben massiven Schaden zufügen, ist sich Rauch sicher. Dem wirken nun Änderungen der Koalition im Bund im Gesetz zum Immissionsschutz entgegen. „Fahrverbote können so abgewendet werden – und zwar konform mit dem Europarecht“, so Rauch. Nach der neuen Regelung sind Fahrverbote erst ab einem Wert von 50 Mikrogramm möglich. Außerdem gibt es für Handwerkerfahrzeuge Ausnahmeregelungen.

Mobilität in der beruflichen Bildung stärken

Eine Sonderstellung habe auch das duale Ausbildungssystem, um das Deutschland von anderen Ländern beneidet werde, so Rauch. „Unterschiedliche Bildungssysteme sollen aber nicht zu neuen Mauern führen, sondern Brücken bauen“, erklärte der HWK-Präsident. „Dafür steht das europäische Programm ‚Erasmus Plus‘. Es ermöglicht zum Beispiel Ausbildungsabschnitte für Lehrlinge im europäischen Ausland. Damit stärkt das Programm die Mobilität in der beruflichen Bildung.“

Weitere Artikel zum Gleichen Thema
nach oben